Archiv für Mai 2014

Astrocamp -viele Aufsätze

Astrocamp
Am 23.05.14 machte die Klasse 4 in der Grundschule Spechbach eine Klassenfahrt zum Astrocamp am Königsstuhl 10 in Heidelberg. Als Erstes wurden wir freundlich von Herrn Nilbock und Herrn Bär aufgenommen. Dann gingen wir den Planetenpfad entlang. Ein bisschen später wurden wir hungrig und Herr Wittmann grillte uns Würstchen. Danach durften wir mit unseren Spielsachen spielen.
Später schauten wir uns die Planeten mit einem Fernrohr an.
Dann gingen wir in die Sternenkuppel und sahen uns die Planeten an.
Etwas später wurden wir müde und gingen ins Bett.
Ryan
—————————————————————————————————————-

Am letzten Freitag war es endlich soweit. Wir trafen uns um 18.30 an der Sternwarte in Heidelberg. Zuerst gingen wir denn Planetenweg, und als er zu Ende war hat Annas Vater Würstchen gegrillt. Manche habe schon angefangen ihr eigenes Essen zu essen. Wir haben Fussball, Tennis und ganz viele andere Spiele gespielt.
Während Herr Nielbock und Herr Bär ein kleines Teleskop auf den Merkur richteten. Als sie fertig waren haben sie uns gerufen, aber die meisten kamen mit Taschenlampen. Das hat geblendet und Herr Nielbock hat erklärt, dass wenn wir uns an die Dunkelheit gewöhnt haben, dass wir die Planeten besser sehen können.
Aber wenn jetzt jemand auftaucht mit einer Taschenlampe und uns anleuchtet, brauchen wir eine halbe Stunde um uns wieder an die Dunkelheit zu gewöhnen. Deshalb durften wir die Taschenlampen nur bei Notfällen auf den Boden richten und anschalten. Wir haben Merkur, Mars, Saturn und Jupiter gesehen, danach haben
wir uns Gruselgeschichten erzählt. Dann sind wir in eine Kuppel gegangen. Die Treppen waren so eng dass wir genau hintereinander laufen mussten, und als wir oben waren hat Herr Nielbock und Herr Bär ein fünf Meter langes Teleskop auf den Saturn gerichtet. Es hat ein bisschen gedauert um die richtige Linse für dass Teleskop
zu finden. Als wir reingeschaut haben, sah der Saturn wie im Bild aus, danach haben Herr Bär und Herr Nielbock uns vom Saturn erzählt. Obwohl es 1 Uhr nachts war, hatten wir keine Probleme zum Haus in der Dunkelheit zu laufen.
Daniel
—————————————————————————————————————-

Unser Besuch im Astro Camp
Am letzten Freitag war es endlich soweit. Wir trafen uns um 18.30 Uhr an der Sternwarte in Heidelberg. Wir haben unser Gepäck zur Wiese getragen wo auch der Seminarraum war, in dem wir übernachten sollten. Dann haben wir uns in Gruppen aufgeteilt. Eine Hälfte ging mit Herr Nielbock, der auch Leiter vom Astrocamp war. Die andere Gruppe mit Herrn Bär. Nun sind wir als erstes den Planetenweg gelaufen, wo alle Planeten auf kleinen Säulen stehen. Wir haben alle acht Planeten besprochen und interessante Neuigkeiten erfahren. Dann haben wir auf der großen Wiese Bratwürste mit Brötchen gegessen, die Herr Wittmann gegrillt hat Danach haben ich und meine Freunde Fußball gespielt. Jetzt aber mussten wir uns auf die Nacht vorbereiten. Jeder hatte einen großen Schlafsack und eine Isomatte dabei. Später gingen wir raus und es ging los. Alle hatten ein Fernglas dabei. Herr Nielbock zeigte uns den Jupiter und man sah auch den Mars mit seinen Monden. Es war toll, wir haben sogar auch den selten zu beobachtenden Merkur gesehen. Dann sind wir alle in eine Kuppel gelaufen. Dort war ein riesiges Teleskop, durch das wir den Saturn gesehen haben. Wir dachten zuerst, es wäre eine Zeichnung, so klar konnte man ihn sehen. Als alle ihn gesehen hatten, sind wir wieder nach draußen gegangen. Herr Bär und Herr Nielbock zeigten uns mit einem Laserpointer Sternbilder. Viele Kinder aus meiner Klasse sind dann schon schlafen gegangen. Nachdem wir noch ein paar Sternbilder wie zum Beispiel „Moses“ gesehen hatten, gingen auch wir schlafen. Am nächsten Morgen, brachte uns Frau von Nethen leckeres Frühstück. Danach haben wir uns noch einen Filmraum für Sterne angesehen. Um 9.30 Uhr wurden wir von unseren Eltern abgeholt.
Es war toll im Astro-Camp!
Justus K.
—————————————————————————————————————-

Ein sternenreiches Erlebnis
Am Freitag den 23.05.2014 waren wir im Astrocamp in Heidelberg am Königstuhl. Wir traffen uns um 18:30 Uhr.Dort waren dann auch Herr Dr.Nielbock und sein Kollege. Als wir dann unsere Sachen abgelegt hatten, sind wir den Planetenweg abgelaufen. Meine Klasse hat sich in 2 Gruppen aufgeteilt. Unsere Gruppe führer war Dr.Nielbock. Er erklärte uns alle Planeten und auch die Sonne. Danach haben wir unser Schlaflager eingerichtet wir schliefen in einem Semimaraum. Als wir dann fertig waren gab es Würstchen und Brot, es war sehr lecker. Nun haben wir noch gespielt und als es dann 20:30 Uhr war haben Herr Nielbock und sein Kollege das 1 Teleskop aufgebaut. Wir haben dann auch viele Planeten gesehen sogar den Merkur , den sieht man nicht so oft. Danach waren wir dann noch in einer Kuppel dort habe wir durch ein gröseres Teleskop geschaut. Ich und andere aus meiner Klasse sind fast eingeschlafen und als dann alle durch das Teleskop geschaut hatten, sind manche ins Bett und manche haben sich noch Sternenbilder angeschaut. Nach ungefähr 10-15 Min. sind ich und fast alle andern ins Bett. Frau Rotriguez, Frau Wermke, die mit als Begleitung dort übernachtet hatten, sowie zwei von meinen Mitschülern sind noch draußen geblieben und haben sich noch mehr Sternenbilder zeigen lassen. Am nächsten Morgen kam dann auch noch Frau von Nethen und machte uns ein leckeres Frühstück mit einer großen Obstblatte. Nach dem Essen mussten alle aufräumen und dann wollten wir eigentlich noch den Sonnenaufgang beochten doch es war zu bewölkt, deshalb gingen wir in ein riesiges Gebäude da zeigte Dr.Nielbock uns ein paar Sachen, aber dann mussten wir auch schon leider gehen. Als wir dann wieder in der Sternenwarte waren, holten unsere Eltern uns auch schon ab.

Ich fand das Erlebnis echt super! Zu Hause angekommen viel ich todmüde und erschöpft in mein Bett und schlief mich erst mal richtig aus.
Emilie
—————————————————————————————————————-

Astrocamp der Klasse 4
Am letzten Freitag sind wir auf dem Gelände der Landessternwarte auf dem Königstuhl in Heidelberg zum Astrocamp gefahren.
Nach einer kurzen Begrüßung durch Herrn Nielbock und Herrn Bär durften wir unser Gepäck für die Übernachtung ablegen. Unsere Klasse wurde in 2 Gruppen aufgeteilt. Zunächst sind wir draußen auf einem Planetenweg gelaufen. Auf Stäben war maßstabgetreu das Sonnensystem mit den Planeten aufgestellt. Herr Bär hat uns jeden Planeten erklärt. Im Anschluss haben wir uns bei einem gemeinsamen Essen gestärkt. Es gab gegrillte Würstchen mit Brötchen. Danach haben wir unsere Schlafsäcke in einem Seminarraum für die Nacht ausgelegt. Endlich beginnt auch das Beobachtungsprogramm der Planeten. Im Freien war ein Teleskop aufgebaut. Hiermit konnten wir am Nachthimmel tatsächlich alle Planeten sehen. Was laut Herrn Bär sehr selten ist. Am besten hat mir der Saturn gefallen.
Später sind wir im Institut in einer Kuppel gewesen. Dort stand ein riesiges Teleskop durch das wir noch näher die besonders beeindruckenden Planeten ansehen konnten. Leo kam als einziger nicht an das Teleskop ran. Es wurde extra alles umgebaut bis auch er durchsehen konnte. Morgens um 1.30 Uhr wurden uns noch die Sternenbilder erklärt. Müde und froh kuschelten wir uns anschließend in unsere Schlafsäcke. Um 8:00 Uhr wurden wir geweckt und haben gefrühstückt. Es folgte zum Abschluss eine Führung durch das neue tolle Institut. Pünktlich um 9:30 Uhr wurden wir von unseren Eltern abgeholt.

Es war ein tolles und beeindruckendes Erlebnis.
Anna
—————————————————————————————————————-

Astro- Camp
Am Freitag den 23.05.2014 machte unsere Klasse mit Frau Rodriguez und Frau Wermke einen Ausflug zum Astro- Camp.
Um 18.30 Uhr trafen wir uns dort. Da es noch hell war, durften wir Kinder noch spielen.
Anschließend sind wir gemeinsam mit Herr Doktor Nielbok und Herr Bär vom Astro- Camp den Planentenweg gelaufen. Dort konnte man alle Planeten in Mini Format nachgebaut sehen. Der Stern „Sonne“ war am größten. Als der Planetenweg zu Ende war, haben wir zusammen leckere Grillwürstchen gegessen. Annas Vater, Herr Wittmann hat diese für uns gegrillt.
Da es dann dunkel war, haben Herr Doktor Nielbok und Herr Doktor Bär ein Teleskop aufgebaut. Alle Kinder durften durch das Teleskop schauen und konnten fast alle Planeten sehen.
Wir hatten an diesem Abend sehr viel Glück und haben sogar den Planeten MARS entdeckt.
Um Mitternacht sind wir in die Koppel gegangen, dort stand ein riesiges Teleskop.
Herr Doktor Nielbok hat es auf den Planeten SATURN ausgerichtet. Alle Kinder waren beim durchschauen fasziniert, weil der Planet Saturn wie gezeichnet aussah.
Gegen 2 Uhr gingen wir wieder in die Natur raus, dort hat uns Herr Doktor Bär einige Sternenbilder gezeigt.
Anschließend waren alle froh endlich in den Seminarraum zu gehen und zu schlafen.
Am nächsten Morgen mussten wir um 8 Uhr aufstehen.
Wir haben zum Abschluss gemeinsam gefrühstückt, bevor die Eltern zum abholen kamen.
Es war ein schöner Ausflug!
Justus F
—————————————————————————————————————-

Astro-Camp
Am Freitag den 23.05 war ich mit meiner Klasse beim Astro-Camp in Heidelberg auf dem Königsstuhl.Wir trafen uns dort um18.30 Uhr.Als erstes brachten wir unser Gepäck zum Seminarraum. Danach zeigte uns Herr Nielbock den Planetenweg,wo man alle Planeten als Modelle sehen kann.Außer Pluto… der ist nämlich in eine Baustelle reingefallen.Aber er ist ja eh ein Zwergplanet.Anschließend gab es leckere Würstchen von Herrn Wittmann.Danach haben meine Klasse und ich durch ein Teleskop gekuckt.Wir haben viele Planeten gesehen.Einen davon sieht man fast nie!Aber wir haben ihn gesehen!Ich glaube es war der Merkur.Dann gingen wir zu dem riesen Teleskop.Es musste zuerst eingestellt werden. Das hat sehr lange gedauert.Ich bin fast eingeschlafen.Als ich ins Teleskop sah,stand der Saturn wie gemalt am Himmel.Er ist wunderschön!Danach zeigte uns Herr Nielbock noch ein paar Sternbilder.Anschließend gingen wir alle ins Bett.Am Nächsten morgen mussten wir aufräumen.Dann gab es Frühstück.Als letztes gingen wir noch in ein großes Haus in dem uns Herr Nielbock die Sternbilderscheibe zeigte. Danach wurden wir von unseren Eltern abgeholt.
Pauline
—————————————————————————————————————-

Die Übernachtung im Astrocamp
Am 23.05.2014 war es endlich soweit. Wir trafen uns um 18.30 Uhr an der Sternwarte in Heidelberg, um mit unserer Klassenlehrerin Frau Rodriguez ein Ereignis zu erleben.
Zur Unterstützung noch dabei, war Frau Wermke. Als wir unser Gepäck abgestellt hatten begrüßten wir Dr. Nielbock und Dr. Bär. Sie führten uns zum Planetenweg, sie hatten kleine Planeten gebastelt und auf Stöcken drauf gesteckt. Als wir alle Planeten gesehen hatten, hat uns Herr Wittmann Würstchen
Gegrillt. Danach als alle gegessen hatten, spielten wir draußen. Dann holten Dr. Nielbock und Dr. Bär ein Teleskop. Wir konnten den Mars, Jupiter und Merkur sehen. Manche versuchten die Planeten mit einem Fernglas zu sehen. Danach gingen wir in einen Tempel. Dort gab es noch ein größeres Teleskop.
Als Dr. Nielbock und Dr. Bär es eingestellt hatten, holten sie eine Leiter. Nun durfte jeder durchs Teleskop schauen. Wir konnten den Jupiter und seine drei Monde sehen. Dann wollten uns Dr. Nielbock und Dr. Bär die Sternbilder zeigen. Doch manche waren schon müde und gingen schlafen. Wir hatten Schlafsack und Isomatte dabei.
Als nun die Nacht vorbei war und alle aufgestanden waren, gab es Frühstück. Frau von Nethen hatte uns ein leckeres Frühstück gemacht. Als alle gefrühstückt hatten, führte uns Dr. Nielbock zu einem Gelände wo ein Modellflugzeug stand und eine Satellitenschüssel ausgestellt war, danach führte er uns noch in einen anderen Raum wo eine riesen Leinwand und ein paar Sesseln standen. Die Zeit verging so schnell, wir mussten uns leider verabschieden da wir von den Eltern abgeholt wurden.
Es war ein schönes Erlebnis, dass ich nie vergessen werde.
VIVIANE
—————————————————————————————————————-

Das Astrocamp
Letzten Freitag ,den 23,5,14 war die Klasse 4 im Astrocamp . Um ca. 19.00 Uhr sind wir dort angekommen. Zuerst wurden wir begrüsst. Wir wurden in 2 Gruppen aufgeteilt und sind nacheinander losgelaufen. Wir sind den Planetenweg gegangen. Als wir fertig waren,sind wir zu den Tischen gegangen und haben gegrillt. Es gab leckere Würstchen. Danach gingen wir rein und bereiteten unsere Schlafsachen vor. Als es dunkel war gingen wir raus und sahen: den Mars,den Saturn,den Jupiter und den Merkur durch die Ferngläser. Darauf gingen wir in die Kuppel in der ein grosses Teleskop stand. Als wir durchguckten, sahen wir den Saturn mit seinen Ringen. Zum Schluss, als alle anderen schon im Bett waren, zeigte der Leiter Patrick und mir noch die Sternbilder. Dann gingen wir auch ins Bett. Am nächsten Morgen haben wir gefrühstückt und sind dann in das Institut geführt worden. Dort haben wir uns einen Konferenzsaal angesehen.
Um ca.10.00Uhr wurden wir von unseren Eltern abgeholt.
Lukas
—————————————————————————————————————-

Unser Erlebnis in Astro-Camp
Am letzten Freitag war es endlich soweit. Wir trafen uns um 18.30Uhr an der Sternwarte in Heidelberg am Sonnentor. Unsere Begleiter waren Herr Nil bock und Herr Bär. Als erstes haben wir das Gepäck hochgetragen. Herr Nil bock teilte uns in Gruppen ein. Als erstes sind wir den Planetenweg gegangen. Er erzählte uns alles über die neun Planeten. Später kamen Erwachsene vorbei. Als wir die Planeten fertig angeguckt haben, hat Herr Wittmann die Bruzzler auf den Grill gelegt .Danach musste jeder sein Besteck und Teller holen .als alle ihr Besteck und Teller geholt haben konnten wir anfangen zu essen. Danach durften wir noch einbischen spielen. Nachdem spielen mussten wir im Seminarraumunseren Platz zum schlafen richten. Dann gingen wir raus um die Planeten zu beobachten. Herr Nilbock hat sein spezieles Teleskop aufgestellt. Als erstes sahen wir den Jupiter und jeder konnte den Jupiter mit dem Teleskop sehen .Danach konnten wir den Mars sehen. Dann konnten wir sogar den Saturn mit seinem Ring sehen. Als letztes sahen wir den Merkur .Wir haben Herr Nilbock gefragt wieviel mal er den Merkur gesehen hat? Er hat gesagt,das er den Merkur bis jetzt nur dreimal gesehen hat, obwohl schon 25 Jahre im Astro-Camp arbeitet. Anschließend sind wir zu der Kuppel gelaufen. In der Kuppel war ein großes Teleskop und mit dem Teleskop hat Herr Nilbock den Saturn für uns gesucht .Er machte dann das Licht aus und jeder stellte sich vor dem Teleskop auf .Als jeder den Saturn gesehen hat gingen wir runter zu der Wiese um die Sternbilder anzugucken er zeigte uns den Polarstern .Ein paar gingen in den Seminarraum zum schlafen. Er zeigte uns alle die Sternbilder die am Himmel zu sehen waren .Die anderen kamen dann nach .Wir sind um 2Uhr oder 3Uhr eingeschlafen. Fast jeder um 8 Uhr 15 aufgewacht .Später haben wir gefrühstückt .Danach mussten wir aufräumen .Nachdem aufräumen sind wir Astronomihaus gegangen. Er hat uns fast alles darin gezeigt .Zum Schluss haben wir ein Klassenfoto gemacht .Wir mussten unser Gepäck nach unten tragen .Danach haben wir uns verabschiedet und sind nach Hause gefahren.
Berkant
—————————————————————————————————————-

Das Astrocamp
Am letzten Freitag war es endlich soweit. Wir trafen uns um 18.30 Uhr an der Sternwarte in Heidelberg, um unsere Abschlussfahrt zu starten. Nach einer kurzen Begrüßung mit Herrn Nielbock und Herrn Bär, den Hobbyastronomen, wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt. Nun ging es los zum Planetenweg. Dieser begann mit dem Zwergplaneten Pluto und endete mit der Sonne. Somit konnten wir die Entfernungen der Planeten zur Sonne berechnen. Nach dieser Anstrengung plagte uns ein leichtes Hungergefühl, aber unser Grillmeister Herr Wittman hatte schon die Würstchen auf dem Grill. Nach dieser kleinen Pause wurde das Teleskop aufgebaut und wir konnten in der Zwischenzeit unser Nachtlager im Seminarraum aufschlagen. Als die Dunkelheit einbrach konnte die spannende Reise durch das Universum endlich starten. Am Anfang konnten wir Planeten wie Jupiter, Saturn und Mars entdecken. Das Highlight war die Beobachtung von Merkur, dieser Planet ist nur sehr selten zu sehen. Mit Ferngläsern bewaffnet verfolgten wir gespannt den Himmel. Als es richtig Dunkel war, war es soweit, wir durften in die große Kuppel und ein riesiges Teleskop bedienen. Herr Nielbock richtete das Objektiv auf Saturn, dieser sah wirklich aus wie eine Zeichnung. Nach einer Stunde verließen wir die Kuppel. Zu diesem Zeitpunkt waren schon viele von uns müde und verabschiedeten sich ins Land der Träume. Am Ende waren nur noch Wenige übrig die mit Herrn Nielbock und Herrn Bär auf der Jagt nach Sternbildern waren. Nach Mitternacht fielen auch die letzten Hobbyastronomen ins Bett. Am nächsten Morgen waren wir schon früh auf den Beinen. Zur Stärkung gab es ein leckeres Frühstück von Frau von Nethen. Nun war es an der Zeit unsere sieben Sachen zu packen. Das war das reinste Chaos. Bevor wir wieder abgeholt wurden durften wir uns noch das hauseigene Planetarium anschauen.
Es war eine unvergessliche Reise ins Universum und eine tolle Abschlussfahrt. Ein besonderer DANK geht an Herr Nielbock und Herr Bär, Frau Rodriguez und an unsere Helfer Frau Wermke, Herr Wittmann, Frau von Nethen und Frau Schulze Barth.
Vielen Dank
Patrick
—————————————————————————————————————-

Das AstroCamp
Wir, die 4 Klasse , haben am Freitag , den 23.05.2014 einen Ausflu mit unserer Lehrerin Frau Rodriguez nach Heidelberg auf die Sternwarte gemacht.
Wie wurden dort von Herrn Dr. Nielbock und seinem Arbeitskollegen betreut .
Schon vor dem Tor wurde es richtig spannend .
Die beiden Männern holten uns, die 4 Klasse, ab .
Sie haben uns in 2 Gruppen geteilt und wir liefen den planetenweg ab. Hier erklärten sie einiges zu den Planeten, die wir abends sehen würden!
Als beide Guppen fertig waren hatten alle einen Bärenhunger. Die Würstchen brutzelten schon auf dem Grill.
Diese aßen wir mit frischem Brot . Nach dem Abendessen hatten alle Lust auf Fußball und wir spielten zusammen.
Um 20:30 Uhr ging ganz langsam die Sonne unter . Daher gingen wir mit unserer Lehrerin in den Seminarraum und bereiteten unseren Schlafplatz vor .
Dann war es soweit der erste Planet war am Himmel zu sehen , dass war ein ganz besonderer Moment für uns Kinder.
Danach haben wir mindestens 3 weitere Planeten entdeckt: Mars, Saturn, Venus.
Es wurde stockdunkel .
Später mussten wir vollzählig sein um in die Kuppel rein gehen zu können .
Alle bekamen ein Kribbeln im Bauch, was uns da wohl erwarten würde?
Oben angekommen, sahen wir ein riesiges Teleskop.
Herrn Dr. Nielbock erklärte viele Dinge über das Teleskop und jedes Kind durfte einmal durchschauen und den Saturn betrachten.
Um 00:00 Uhr waren alle Kinder todmüde und lagen schon verschlafen auf Frau Rodriguez Schoß.
Wir gingen wieder nach draußen. Die Sterne strahlten am Nachthimmel , die Kinder wollten doch noch ein bisschen draußen bleiben . Herr Bär hatte einen tollen Laiserpointer, mit dem er uns die Sternenbilder zeigte: der große Bär , die Krone und viele andere…

24.05.2014
Alle waren schon um halb 8 wach , es war Zeit zum Frühstücken. Das Frühstück war grandios: es gab viele Früchte und Erdbeeren mit Schokolade überzogen . Nach dem Essen wollte uns Herr
Dr. Nielbock noch etwas Tolles zeigen: Das Astrologische Institut.
Um 09:30 Uhr kamen die Eltern und holten uns ab und wir verabschiedeten uns.
Das war ein tolles Erlebnis!
Stefanie
—————————————————————————————————————-

Übernachtung auf der Sternwarte
Am 23.05.14 haben wir uns auf der Sternwarte am Königsstuhl getroffen. Als erstes hat Herr Nielbock uns die Planeten in Miniatur vorgestellt und uns alles genau erklärt. Dies war der Planetenweg und wir durften die Planeten angucken und natürlich auch anfassen. Als nächstes haben wir gemeinsam gegrillt: wir hatten Würstchen, Steaks und noch dazu Brötchen. Danach mussten wir unsere Sachen (Isomatten, Schlafsäcke, Taschen usw.), in den Seminarraum tragen. Es war sehr anstrengend, weil jeder alle Hände voll hatte. Als wir schon alles vorbereitet hatten, sind wir wieder raus gegangen. Wir durften auch spielen, was natürlich viel Spaß gemacht hat. Als es dunkel genug war, haben wir uns durch ein Teleskop, die Planeten angeschaut, die wie gemalt ausgesehen haben, aber sie waren echt. Wir haben Jupiter, Mars, Saturn, Merkur und noch andere Planeten gesehen und sie bewundert. Als nächstes sind wir in eine große Kuppel gegangen und wir haben  gestaunt, wie groß das Teleskop war. Später haben wir unter freiem Himmel die Sternbilder angeguckt und Herrn Nielbock hat uns erklärt wie wir die Sternbilder finden können. Die meisten Kinder waren schon müde und wollten ins Bett aber als wir dann im Schlafraum waren, haben die Kinder noch getobt und gelacht. Um ca. Insgesamt war das ein tolles Erlebnis und ich glaube das es allen gut gefallen hat.
Marco


 

 

 

 

 

image_print
image_print
Suchen