Die Sonne lacht, der Frühling nimmt Fahrt auf und die Bienen beginnen mit ihrer Arbeit.

Seit Mai haben unsere Grundschüler nun ihre eigenen Bienen. Zusammen mit dem Imker Jens Ronacher erlebt nun eine Kleingruppe jede Woche die Imkeralltag. Zusammen mit den Kindern werden Waben eingesetzt, das Volk auf Schädlinge und ausreichend Honigraum kontrolliert… – und bald wird der erste Honig geschleudert, den gibt es dann freitags beim gemeinsamen Frühstück.

Bienen sind nicht nur sympathisch, vor allem lassen sich an ihnen exemplarisch viele Mechanismen der Tier- und Pflanzenwelt zeigen und verstehen. Die Selbstorganisation der Völker im Bienenstaat, die klare Rollenverteilung und das ausgeklügelte Kommunikationsverhalten der Bienen machen sie zu anschaulichen Beispielen für das Sozialverhalten von Tieren.

So wird auch im Unterricht die Biene zukünftig an unserer Schule ein interessantes Lernfeld sein.

image_print

dann bist du glücklich und satt bist du auch!

Die neuen Schülerinnen und Schüler der Vorbereitungsklasse machten erste Erfahrungen in unserer Küche. Unter Anleitung von Frau Montanari bereiteten sie zunächst die Zutaten für den Pizza-Belag und den Salat zu. Danach rollten sie den vorbereiteten Teig aus und verteilten darauf Tomatensoße und die kleingeschnittenen Zutaten.
Während die Pizza im Ofen backte, wurden die Arbeitsflächen gesäubert und die Tische gedeckt. Auch dabei hatten alle riesigen Spaß – nicht nur, weil man mit Mehl im Gesicht plötzlich so anders aussieht …
Alle aßen Salat, bevor die Pizzastückchen auf den Tellern landeten. Stolz und glücklich saßen alle zusammen und genossen ein leckeres Mittagessen.

image_print

Ernährungsprojekt Klasse 1

Gemeinsam mit Kasimir, dem kleinen Hasen, lernten die Schülerinnen und Schüler der 1. Klasse die „aid-Ernährungspyramide“ kennen. Sie verbildlicht mit ihren Ampelfarben, welche Lebensmittel man pro Tag – wie häufig und in welcher Menge – zu sich nehmen sollte.

Ausgangspunkt waren eigene Gewohnheiten und Vorlieben. Danach entdeckten die Kinder die Obst- und Gemüsevielfalt, probierten kleine Speisen, bereiteten Fruchtjoghurt zu und führten verschiedene Experimente durch – z.B. Fettfleckprobe, Zuckerwassertest. 

Zuletzt hat Kasimir noch sein Lied „Gib mir 5“ für uns gesungen: „Vom Gemüse gibt es viel, manches mit und ohne Stiel … Ein Radieschen kriegt ´nen roten Kopf, es war zu heiß im Suppentopf … 5 mal am Tag – ja das wär´ klasse – Obst und Gemüse …“

 

image_print

Am Donnerstag, den 07.04.16 musste die ganze 4. Klasse mit ihren bunten Fahrrädern in die Schule fahren. In der 4. Stunde teilten die netten Polizisten vom Verkehrsübungsplatz Sinsheim, Herr Hotz und Herr Bruhs, die Gruppen ein. In der ersten Gruppe waren 9 Kinder, in der zweiten 10.
Danach wurden die Fahrräder von der Polizei auf Verkehrssicherheit gecheckt. Wer ein sicheres Fahrrad hatte, hat einen „geprüft“ Aufkleber bekommen.
Als das Fahrradprüfen fertig war fuhr die erste Gruppe mit Herrn Bruhs zum Training. Für die zweite Gruppe ging`s mit Herrn Hotz durch den Ort Spechbach.
Die zweite Gruppe radelte zur Kreuzung, wo es in die Wolfstraße hinein geht. Dort wurde das Linksabbiegen geübt.
Auf der Hauptstraße Richtung Epfenbach beim Bäcker vorbei, bogen wir nach ca. 150m in die Straße am Hang ein, da wo der Bürgermeister wohnt.
Als wir Richtung Hasenstube gefahren sind, hat es angefangen zu regnen. Das war blöd. Deshalb fuhren wir zurück und schlossen unsere Fahrräder vor der Schule ab.
Danach hatten wir noch eine Stunde Englisch und dann hatten  wir Schule aus.
Jasmin

image_print

Am Montag, dem 4.4. hatten wir (Klasse 4) die Fahrradprüfung. Wir benutzten den Bus, um nach Sinsheim zu gelangen. Dort angekommen begrüßten uns die Verkehrspolizisten  Herr Hotz und Herr Bruhs.  Es standen schon 2 Sorten von ungefähr 20 verkehrssicheren Fahrrädern bereit-ältere(blau) und neuere(schwarz). Die Ampeln wurden angeschaltet und wir waren bestimmt alle sehr aufgeregt. Nach anfänglichen Fehlern wurden wir immer besser und schließlich bestand Jeder. Wir fuhren mit dem Bus wieder nach Spechbach, wo wir  gleich nach Hause durften.
Es hat mir sehr viel Spaß gemacht-und das Beste:   KEINE HAUSAUFGABEN!

Von Linus Braun

image_print
Login