image_print
der Internetauftritt der Grundschule Spechbach

Eingeschult 13

Vorab ein paar Eindrücke von den Proben, der Vorbereitung und der Aufführung:

„ An meinem Fahrrad ist alles dran, damit auch nichts passieren kann ….“

Am 15.5. 17 hatten wir unsere Fahrradprüfung. Vor der Prüfung waren wir zwei Mal auf dem Verkehrsübungsplatz der Jugendverkehrsschule. Dort warteten schon die zwei Polizisten der Verkehrswacht auf uns. Wir schnappten uns ein Fahrrad, das zu unserer Größe passt und schon ging es los. Unsere Klassenlehrerin spielte den Fußgänger. Auch in der Schule übten wir fleißig. Als dann alles perfekt lief, hatten wir unsere Prüfung. Als erstes schrieben wir den schriftlichen Test. Danach fuhren wir mit dem Bus zur Jugendverkehrsschule. Dann ging es los. Wir waren alle sehr aufgeregt. Ein Teil der Klasse ging in einen Raum, damit sie die anderen nicht stören konnten. Der andere Teil der Klasse übte noch einmal. Als dann endlich alle genug geübt hatten, ging es erst richtig los. Wir wurden wieder aufgeteilt. Auf dem Übungsplatz mussten wir möglichst fehlerfrei fahren. Auf was man da alles achten muss: richtig einordnen, Handzeichen geben, am Stoppschild halten und den Fuß auf den Boden stellen, auf Gegenverkehr achten, Vorfahrtsregeln beachten, Kreisverkehr…. . Wie schnell vergisst man da etwas! Ob alle bestanden haben! Das erfuhren wir gleich als beide Gruppen fertig waren. Und…..wir hatten es alle geschafft! Das war eine Freude! Ein paar Tage später kamen noch einmal die beiden Polizisten und eine Polizistin um mit uns eine Ausfahrt in Spechbach zu machen. Wieder wurden 2 Gruppen eingeteilt, die gemeinsam mit den Polizisten durch den Ort fuhren. Vorher wurden unsere Fahrräder auf Verkehrstauglichkeit überprüft und bekamen einen Aufkleber. Als wir wieder zurück waren, waren wir alle verschwitzt. Nun hatten wir alles geschafft und konnten mit einem Lächeln nach Hause gehen.

Von Lea und Aliya

 

Am Freitag, 17.2.17 besuchten wir, die Klasse 4, die Freiwillige Feuerwehr Spechbach. Dort hörten wir, dass bei der Notrufnummer 112 die 5 Ws wichtig sind.

  1. Wer ruft an?
  2. Wo ist der Einsatzort?
  3. Was ist passiert?
  4. Wie viele Verletzte gibt es?
  5. Warten auf Rückfragen!

Jeder kann einer Freiwilligen Feuerwehr beitreten. Die Erwachsenen haben einen Piepser und ein Schild am Auto für Notfälle. Für Kinder gibt es die Kids- und ab 10 Jahren die Jugendfeuerwehr. Uns wurden verschiedene Experimente gezeigt. Am spannendsten fand ich den Versuch mit Sägemehl, Luft und Kerze, der zu einer riesigen Staubexplosion führte. Auch wenn man heißes Fett in der Pfanne mit Wasser ablöscht, gibt das eine Explosion!

Normale Brände können aber mit Wasser gelöscht werden. Hydranten zeigen an, wo sich eine Wasserentnahmestelle für die Feuerwehr befindet. Die Feuerwehrfrau, die uns führte, erklärte uns als nächstes die Fahrzeuge. Im Tanklöschfahrzeug gibt es viele verschiedene Werkzeuge und Geräte. Die Atemschutzgeräte bieten Luft bzw. Sauerstoff für ca. 15 Minuten.

Danke an die Feuerwehr Spechbach für den spannenden Unterricht!

Moritz Bing

Das Weihnachtsprojekt der Klasse 4

Am 15.12.16 machte die Klasse 4 ein Weihnachtsprojekt. Es gab 5 Stationen:

  • Engel basteln
  • eine Geschichte und dazu eine Bastelarbeit in der Gruppe
  • weihnachtliche Fotos mit Nikolaus- oder Engelkostümen
  • Wunschzettel schreiben
  • sowie Plätzchen backen

Für den Engel benötigten wir einen Holzzylinder sowie eine Holzkugel, die man mit Hilfe eines Dübels zusammensteckt. Danach brauchte man Geschenkband und wickelte damit den Körper ein. Dafür kann man verschiedene Geschenkbänder nehmen, damit es bunt wird. Aus goldenem Tonpapier schneideten wir Flügel in Herzform aus und klebten sie auf den Rücken des Engels. Nun musste man nur noch ein Gesicht aufmalen und der Engel war fertig.
An der Backstation bearbeiteten wir den von den Müttern gespendeten Teig. Wir rollten ihn mit dem Nudelholz aus und stachen mit tollen Formen Plätzchen aus. Danach wurden sie noch verziert und anschließend in den Backofen geschoben. Währenddessen stellten wir aus Pfeffernüssen, Mikadostäbchen und Butterkeksen und mit Hilfe von Zuckerguss einen Schneemann her, den wir zum Schluss noch mit Lebensmittelfarben verzierten. Bei der nächsten Station hörten wir eine Geschichte, in der es um einen Weihnachtsbaum ging. Gleichzeitig umfuhren wir unsere Hand auf grünem Papier und schnitten sie aus. Jeder aus der Gruppe stellte mindestens 2 Hände her, die wir danach so aufklebten, dass ein Tannenbaum entstand.
Danach bastelten wir noch Sterne aus Glitzerpapier und verschönerten damit noch den Baum.
An der nächsten Station gab es ein Fotoshooting. Wir durften uns als Christkind oder Weihnachtmann verkleiden und wurden einzeln und in der Gruppe von Herrn Pfahler fotografiert. Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien bekamen wir die Fotos geschenkt.
Auf zur nächsten Station. Hier schrieben wir kleine Briefe an das Christkind und den Weihnachtsmann. Am Ende sangen wir noch den Eltern, die uns an diesem Tag unterstützten, unser Weihnachtslied „Lieber, guter Weihnachtsmann“ vor.
Das war unser Dankeschön! Ohne die Hilfe der Eltern wären solche Aktionen nicht möglich.
Vielen Dank an alle freiwilligen Helfer!
Auch bei Frau Montanari wollen wir uns für die Unterstützung bedanken.
(von Lucas und Frau Kollmann)

Am Montag den 24.10.16 trafen sich die Dritt- und Viertklässler zum Begrüßungslied in der Aula.
Danach ging es in Gruppenarbeit an den verschiedenen Stationen weiter. Mit Frau Montanari und Frau Feldmann kochten die Kinder eine leckere Kürbissuppe.
Bei Frau Jaworek und Frau Wetzel wurde eine schaurigschöne Spinne gebastelt und ein lustiges Gespenst gewickelt.
Im Klassenzimmer der Vierten wurde eine schöne Filzgirlande passend zum Herbst mit Frau Schulze und Frau Kollmann erstellt. Gemeinsam mit Frau Bing prickelten die Kinder bunte Laternen mit Herbstmotiven.
Mit Frau Jungnitz und Frau Rodriguez erstellten die Kinder eine süße Fledermaus.
Zum Abschluss trafen sich alle im Zimmer der Drittklässler. Hier wurde gemeinsam die selbstgekochte Kürbissuppe probiert!
Insgesamt gab es ein großes Angebot rund um den Herbst, was allen viel Spaß gemacht hat.
Vielen lieben Dank an alle helfenden Mütter!

Um die Festigung der Klassengemeinschaft, in der jeder mit jedem zusammen-arbeiten kann und jeder seine eigene Meinung sagen darf, ging es in dem Sozialtraining „Konflikt-Kultur“, welches die Klasse 3 am 9./10. Juni durchführte.

Zunächst wurden wichtige Werte vermittelt, die zum Gelingen des Projektes und somit zu einem friedlichen Miteinander beitragen. Diese sind:

  • Selbstkontrolle
  • Ehrlichkeit
  • Mut
  • Ernsthaftigkeit
  • Respekt
  • Verlässlichkeit
  • Mitgefühl
  • Fairness
  • Einsatzbereitschaft

Nachdem den Schülern klar gemacht wurde, dass es sich bei allem, was sich so in der Klasse abspielt, um Menschenrechtsverletzungen handelt, waren alle Kinder bereit, sich in Zukunft an die Menschenrechte zu halten, die da lauten:

  • Ich verletzte niemanden an der Seele!
  • Ich verletze niemanden körperlich!
  • Ich zerstöre oder beschädige kein fremdes Eigentum!

Am Ende des ersten Tages sollten die Schüler aufschreiben, was sie am Verhalten der Mitschüler nervt, sowie anonym den Namen des Kindes aufschreiben, das von den anderen am häufigsten geärgert wird.
Am nächsten Tag ging es daran, denen zu helfen, die im Laufe eines Schultages viel einstecken müssen. Für einzelne Schüler wurden Helfer bestimmt und es gibt nun Beobachter, die das Verhalten der anderen ein wenig im Auge behalten, um eventuell auftretende Geschehnisse der Lehrkraft zu schildern. Dabei geht es jedoch nicht darum andere zu „verpetzen“, denn es sollen keine Namen genannt werden.
Der zweite Tag wurde mit dem Schreiben von Lobbriefen und Wunschbriefen beendet, die den entsprechenden Kindern im Plenum vorgelesen und überreicht wurden.
In den nun folgenden beiden Nachsorgeterminen geht es noch um die gewaltfreie Selbstbehauptung und das Training von Deeskalation und Konfrontation. Welche Möglichkeiten haben die Kinder sich zu verteidigen?  Dies wird in Form von Rollenspielen geübt.
Insgesamt kann man schon die „Früchte“ dieses Trainings ernten, es muss jedoch konsequent weitergeführt werden, um für Nachhaltigkeit zu sorgen. Auch als Lehrkraft konnte man dabei noch viel lernen und sich einiges für die zukünftige Arbeit abschauen.

Viele Dank auch an die hilfsbereiten Mitarbeiter im Rathaus sowie an den Bürgermeister, der uns den Bürgersaal zur Verfügung stellte und mit den Dingen ausstattete, die wir für das Projekt benötigten.

Ein großes Lob gilt auch Frau Fertig, die das Projekt durchführte und mir viele Tipps mit auf den Weg geben konnte, um weiterhin gut oder noch viel besser mit der Klasse arbeiten zu können.

Martina Kollmann

Dass Schnecken alles andere als eklig sind, erfuhren die Kinder der 2. und 3. Klasse bei ihrem Schneckenprojekt. Nachdem einzelne Schüler und Schülerinnen immer wieder Schnecken ins Klassenzimmer brachten, beschlossen die Lehrerinnen das Interesse der Kinder zu nutzen. So durfte jedes Kind der Klasse eine Schnecke suchen, um verschiedene Stationen mit dem Tier zu durchlaufen und es dabei genau zu beobachten. Die Schüler beschäftigten sich mit den Fragen:

  • Kann eine Schnecke hören?
  • Spürt eine Schnecke Feuchtigkeit?
  • Spürt die Schnecke Erschütterungen?
  • Kann eine Schnecke sehen und fühlen?
  • Was frisst eine Schnecke?………und viele Fragen mehr.

Interessant zu beobachten war, wie die Schnecke ein Mehl-Wasser-Gemisch mit Hilfe ihrer Raspelzunge aufnahm. Das konnte man auf einer Glasscheibe besonders gut sehen von unten sehen.

Nachdem auch die Schnecken fleißig mitgearbeitet hatten, wurden alle Tiere auf einer Wiese wieder freigelassen. Das ist nicht allen Kindern leicht  gefallen, da ihnen die Tierchen inzwischen doch ans Herz gewachsen waren.

Wir, die Klasse 3, gingen mit unserer Lehrerin Frau Kollmann am letzten Tag vor den Herbstferien (30.10.15) in den Wald. Gegen 8.00 Uhr marschierten wir los. Im Wald angekommen, sammelten wir Blätter, Tannenzapfen, Stöcke und noch viele andere Sachen. Mit den Sachen wollen wir nach den Ferien ein Mobile basteln. Danach suchten wir ein geeignetes Plätzchen. Dort spielten wir ein tolles Eichhörnchenspiel. Bei diesem Spiel musste die eine Hälfte der Klasse Erdnüsse verstecken, die die andere Gruppe anschließend suchen musste. Dann liefen wir ein Stückchen weiter und suchten uns einen schönen Platz, wo wir frühstücken konnten. Als wir uns gestärkt hatten, gab uns Frau Kollmann den Auftrag, 3 Zapfen zu suchen. Wir stellten uns hintereinander in 2 Reihen auf. Jetzt sollten wir versuchen mit den Zapfen in einen Korb zu treffen. Die Mannschaft, die die meisten Treffer erzielte, hatte gewonnen. Daraufhin liefen wir auf einen Acker. Dort bekamen wir die Aufgaben in Kleingruppen ein Bild mit Naturmaterialien zu legen. Schon bald waren alle fertig und Frau Kollmann rief uns alle zusammen. Jetzt zeigten und erklärten wir uns gegenseitig die Bilder, die entstanden waren. Zum Schluss blieb uns noch Zeit zur freien Verfügung, in der wir versuchten, eine Hütte zu bauen. Viel zu schnell, mussten wir uns auch schon wieder auf den Rückweg machen. Mit einem kleinen Zwischenstopp auf dem Spielplatz endete unser Ausflug. In der Schule angelangt, erwartete uns schon das gemeinsame Frühstück und wir konnten uns nach dem ereignisreichen Vormittag noch stärken.
Von Fanny

Am 23.11.15 trafen sich die Dritt- und Viertklässler bereits um 7.45Uhr in der Aula, denn es stand viel auf dem Programm! Dank der vielen helfenden Eltern konnte einiges auf die Beine gestellt werden! Mit Frau Jungamnn-Bulla und Frau Schulze wurden leckere Igelbrötchen gebacken. Weiter ging es mit Frau Edinger, bei der ein Regentropfen-Mobile die Kinder forderte. Mit Frau Kaiser wurden niedliche Eichhörnchen hergestellt. Vielen lieben Dank auch nochmal an den Bauhof, der uns mit dem Holz versorgte! Frau Bisheimer prickelte mit den Kindern tolle Herbstblätter, die nun unsere Fenster schmücken. Gemeinsam mit Frau Rodriguez wurden schöne Windlichter produziert! Und bei Frau Kollmann gab es eine spannende Geschichte, mit einer Vogelscheuche, die dann auch gebastelt wurde! Den Abschluss bildete Herr Steiger mit einer gemeinsamen Chorprobe für das bevorstehende Musical.
Die Kinder fanden es war ein toller Tag!
Herzlichen Dank an die lieben Helfer, ohne die es nicht zu schaffen gewesen wäre!

20151123-IMG_0576

 

Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch
Am Dienstag, den 12.11.15 fuhren die Kinder der Klasse 3 und der Klasse 4 ins Theater nach Heidelberg. Nach Bus und Bahnfahrt liefen alle vergnügt durch die Hauptstraße, um dann vor dem Theater noch kurz zu frühstücken! Danach musste alles schnell gehen und so saßen alle erwartungsvoll auf ihren Plätzen!

Handlung:
Der böse Zauberer Beelzebub Irrwitzer hat sich vertraglich beim Teufel dazu verpflichtet, jedes Jahr eine vorgeschriebene Zahl an bösen Taten, wie Naturkatastrophen, Seuchen und andere Unglücke, zu vollbringen. In diesem Jahr allerdings gelingt es ihm nicht, sein Soll zu erfüllen, da ihm der Hohe Rat der Tiere den Kater Maurizio di Mauro als Spion ins Haus geschickt hat. Ein Beamter des Teufels, Maledictus Made kommt daraufhin an Silvester zu Besuch und droht mit einer „Pfändung“ , wenn er nicht bis Mitternacht sein Soll an bösen Taten erfüllt.
Auch die Tante des Zauberers, die Hexe Tyrannja Vamperl hat mit ähnlichen Problemen zu kämpfen und bekam auch Besuch von Made. Ihr Rabe Jakob Krakel ist ebenfalls ein Spion der Tiere, der es ihr unmöglich machte, ihre Aufgaben vor Jahresende zu bewältigen. In ihrer Verzweiflung schließen sich die beiden Magier am Silvesterabend zusammen und versuchen in den letzten Stunden des Jahres durch den mächtigen Wunschpunsch, die noch fehlenden Unglücke zu vollbringen. Der Rabe und der Kater schließen sich zusammen und schaffen es den bösen Zauber abzuwenden. So gewinnt das Gute gegen das Böse und die Tiere stoßen glücklich auf das neue Jahr an!
Nach dem Theaterbesuch vergnügten sich alle auf einem nahegelegenen Spielplatz und im Anschluss fuhren wir mit der S-Bahn und dem Bus nach Hause. Es war wieder ein tolles Bühnenbild und auch die Schauspieler machten ihre Sache toll!

Rund um die Kartoffel
Kartoffelwerkstatt der Klasse 3
Wir, die Klasse 3, durften am Donnerstag, den 29.10. mehrere Stationen zum Thema Kartoffel durchlaufen. 5 Eltern haben uns dabei kräftig unterstützt. Vielen Dank noch einmal. Folgende Stationen wurden angeboten:
• Stärkegewinnung aus der Kartoffel
• Kartoffeldruck
• Feststellen von Stärke in Lebensmitteln mit Jod
• Kartoffelkäfergedicht
• Kartoffelsuppe kochen
Um Stärke aus den Kartoffeln zu gewinnen, mussten diese erst einmal geschält, dann geschnitten, klein gerieben und anschließend mit Hilfe eines Tuches ausgepresst werden. Diesen Kartoffelsaft schütteten wir in ein Glas, das wir uns am Ende noch einmal genau im Kreis angeschaut haben. Unten im Glas hatte sich nun die Stärke abgesetzt.
Bei der Jodprobe untersuchten wir mehrere Lebensmittel auf Stärke. Dazu träufelten wir Jod z.B. auf Nudeln, Karotten, Zucker… und beobachteten, ob sie sich verfärbten. Je dunkler die Farbe, desto höher war der Stärkeanteil.
Für die Kartoffelsuppe schnitten wir Kartoffeln und viele andere Gemüsearten klein, um sie weich zu kochen und am Ende mit dem Zauberstab klein zu mixen.
An der Kartoffeldruckstation verschönerten wir das Kartoffelkäfergedicht mit ausgestanzten Motiven.
Am Ende aßen wir gemeinsam unsere leckere Kartoffelsuppe. Guten Appetit!
Klara und Lea

Rapunzel

Wir die Klasse 1 und 2 waren mit unseren Lehrerinnen um 7.35 Uhr mit dem Bus nach Heidelberg zu den Schlossfestspielen unterwegs. In Heidelberg angekommen, marschierten wir 313 Stufen zum Schloss hoch. Dort frühstückten wir erst mal alle zusammen an der Schlossmauer. Wir setzten uns auf unsere Plätze und ein paar Eltern versperrten uns die Sicht. Alle warteten gespannt auf das Theaterstück Rapunzel. Plötzlich kamen zwei Männer mit langen Bärten auf die Bühne. Jetzt ging los! Es war spannend ob Rapunzel aus dem Turm befreit wird. Zum Schluss ging alles gut aus, da der Prinz Rapunzel gerettet und dann geheiratet hat. Mit der Bergbahn sind wir dann hinunter in die Stadt gefahren. Dort bekamen wir ein Eis von unseren Lehrerinnen. Das Eis hat uns sehr gut geschmeckt. Mhhhh!

Von Klara und Fanny

 

Am 15. Juli gingen wir, die 1. Und 2. Klasse der Spechbacher Grundschule zu einem Theaterstück. Das fand auf dem Heidelberger Schloss statt. Wir mussten eine Treppe mit 313 Stufen hinauf steigen. Dann waren wir oben und liefen in das Schloss hinein. Bald fing das Stück an. Es hieß Rapunzel. Am lustigsten fand ich, dass zwei Ragen Rapunzel abgeschnittene Haare für Pommes hielten. Auch der Rest der Geschichte war toll. Später durften wir mit der Bergbahn hinunter fahren. Das war cool! Zum Schluss haben wir ein Eis gegessen. Dann ging es mit dem Bus wieder nach Spechbach.

Von Moritz

 

Pflanzaktion der Grundschule

„Immer wieder kommt ein neuer Frühling …… “

Mit diesem Lied begannen die Erst- und Zweitklässler am Mittwoch ihr Frühlingsprojekt. Dank der engagierten Unterstützung durch viele Mütter erlebten die Kinder einen besonders abwechslungsreichen Schultag.
Sie absolvierten sechs Stationen zum Thema Frühling und Ostern. Bei der Osterhasenrally in der Turnhalle brauchte man viel Geschick und Ausdauer, um die Ostereier zu verteilen oder einzusammeln.
Im Bastelzimmer fertigten die Kinder dekorative Ostereier aus Draht und Transparentpapier als Fensterschmuck, während in der Nähwerkstatt lustige Hasen als Eierwärmer entstanden.
Die Geschichte vom kleinen Hasen „Primel“, der sich wegen seiner schiefen Zähne und seinem Sprachfehler sorgte, lernten die Kinder im Vorlesezimmer kennen. Es gab auch eine Schreibwerkstatt mit vielen Rätseln, Geschichten und Aufgaben zum Textverständnis, sowie Rechenmalaufträgen.
Ganz köstlich duftete es den ganzen Vormittag aus der Backstube. Aus dem selbst hergestellten Quarkölteig entstanden Hasen und Ostereier.
So erhielt zum Schluss jedes Kind seine Tüte mit diesem köstlichen Gebäck.
Beim Abschlussgespräch äußerten sich alle begeistert über diesen kurzweiligen Projekttag. Ein großes Dankeschön gilt allen fleißigen Helferinnen, ohne die so ein aktionsreicher Schultag nicht möglich wäre.

Wir werden zum Bäcker

Am 11.02.2015 sind wir um 09.10 Uhr mit 5 Autos zum Mühlenbäcker losgefahren und um 11.15 Uhr abgeholt worden.
In der Bäckerei war es sehr spannend. Wir durften sehen wie Teigwürste aus einer Maschine gepresst wurden und dann durften wir selber Brezeln, Zäpfe und Buchstaben backen.
Herr Wirtz hat uns gezeigt, dass der Ofen bis zu 270cm lang ist du unter dem Holzofen gab es auch eine Luke, so dass man das Brot leichter reinschieben kann.
Wir durften ganz leckeres Holzofenbrot essen und die Teigmaschine sehen.
Als unsere Brezeln eine Viertelstunde geruht haben, durften wir sehen wie die Lauge drüber gemacht wurde und anschließend kamen sie in den Elektroofen.
Danach haben wir die warmen Brezeln in eine Tüte gefüllt und sie mit nach Hause genommen. Dann haben wir noch gemeinsam gefrühstückt und sind vom Mühlenbäcker in Zuzenhausen zur Schule gefahren.
Jonah

Der Ausflug zum Mühlenbäcker

Wir sind um 08.50 Uhr nach Zuzenhausen zum Mühlenbäcker gefahren. Dort haben wir einen Bäcker kennenglernt. Er hat uns in die Backstube geführt. Weil es in der Backstube sehr warm war, haben wir alle die Jacken ausgezogen. Dort gab es viele Maschinen. Wir haben Maschinen gesehen die kneten, rollen, stanzen und besprühen konnten. Wir haben einen Holzofen und einen elektrischen Backofen gesehen. Der Holzofen war über 2m lang und über 2m breit. Jeder durfte sich eigene Teigteilchen formen. Ich habe mir ein A, einen Zopf und eine Brezel geformt. Und dann sind wir um 12.00 Uhr wieder nach Hause gefahren.

Antonia W.

Eine frohe Weihnacht und erholsame Ferien!

Hier noch Bilder unserer Erst-und-Zweitklässler vor der Musicalkulisse:

Der Zauberer von Oz

Die Klassen 1 und 2 der Grundschule Spechbach haben sich am 03.12.2014 den Zauberer von Oz im Theater in Heidelberg angeschaut. Wir sind um 7.30 Uhr mit dem Bus losgefahren und um 13.00 Uhr wieder zurück gekommen. Am besten hat mir das Mädchen Doro, die Vogelscheuche und der Zauberer gefallen. Eigentlich fand ich alles toll.

Seraphine

Am 3. Juni waren wir Erst- und Zweitklässler auf dem Bauernhof. Wir wanderten bis nach Lobenfeld.
Am Sperbelbaum-Spielplatz legten wir eine Rast ein. Dann liefen wir weiter.
Als wir ankamen, wurden wir herzlich von der Familie Jungmann begrüßt. Wir grüßten auch. Anschließend streichelten wir den Dackel Imko.
Danach gingen wir in den großen Kuhstall. Dort streichelten wir die Kühe und fütterten sie mit Heu. Etwas später durften wir in den Kalbstall. Die kleinen Kälbchen saugten an unseren Daumen. Das war niedlich.
Nun entdeckte ein Kind die Babykätzchen, welche sich in eine Ecke gekuschelt hatten. Das war ein Gedrängel, denn jeder wollte sie sofort sehen.
Herr Jungmann zeigte uns auch, wie die Melkmaschine funktioniert. Die Milch wird durch eine Röhre geleitet.
Dann fließt sie in einen riesigen Tank, der nie ganz voll wird. Danach durfte jeder machen, was er wollte: auf der großen Wiese spielen, den Dackel streicheln, die Kühe füttern, Katzen oder Kälbchen beobachten oder vespern.
Zum Abschied bekamen wir Gummibärchen und sangen das Spechbach-Lied.
Dann wanderten wir wieder zurück zur Schule.
Das war ein toller Ausflug.
Linus und Daniel

 

Wie bereits in den Vorjahren bildeten die Erst- und Zweitklässler sechs jahrgangsgemischte Gruppen. In dieser Zusammensetzung durften sie in der letzten Adventswoche viele tolle vorweihnachtliche Beschäftigungsangebote wahrnehmen.
Aus der „Backstube“ duftete es wieder herrlich nach den Plätzchen, welche jede Gruppe aus dem selbst hergestellten Teig zauberte. Viel Kreativität zeigten die Kinder beim Verzieren der kleinen Köstlichkeiten.
In der „Filzstube“ entstanden aus roher Schafwolle mit Hilfe von heißer Seifenlauge und unter fachkundiger Anleitung wunderschöne Filzkugeln, die zu jeder Weihnachtsdekoration passen.
Viel Eifer zeigten die Kinder auch in der „Bastelwerkstatt“. Hier wurden Brennholzscheite weiß angestrichen und zu lustigen Schneemännern verarbeitet.
Aus einfachen Schraubgläsern entstanden dekorative Windlichter, die mit selbst gesammelten Zapfen und Zweigen verziert wurden.
Jedes Kind hatte ein Adventsbüchlein mit abwechslungsreichen Lese-, Schreib- Mal- und Rechenaufgaben. In der „Schreibstube“ war genügend Ruhe und Zeit, um darin zu arbeiten.

Eine besondere Überraschung erwartete die Gruppen beim „Fotoshooting“ in der Turnhalle.

Dort verkleideten sich die Kinder nach Herzenslust und ließen sich als Nikolaus oder Engel kostümiert fotografieren. Als Erinnerung an diesen erlebnisreichen Tag durfte jeder ein Foto mitnehmen.
Alle Aktiviäten machten den Kindern riesigen Spaß, wären aber ohne die engagierte Mitwirkung vieler Eltern nicht möglich gewesen.
Deshalb bedanken wir uns an dieser Stelle nochmals bei allen fleißigen Helferinnen und Helfern, besonders bei Herrn Pfahler für das Fotografieren.

In meinem kleinen Apfel,
da sieht es lustig aus.
Es sind darin fünf Stübchen,
grad wie in einem Haus.

Am 16. Oktober veranstalteten wir, die Klasse 1 passend zur Erntezeit einen Apfeltag.
Dank der Unterstützung einiger Mütter und einer großen Apfelspende des „Apfelhäuschens“ konnten wir schöne Aktionen – rund um das Thema „Apfel“- durchführen.
Wir starteten um 8.50 Uhr gemeinsam in der Klasse und wurden von dort aus an die fünf Stationen verteilt.
An diesen hatten wir die Möglichkeit mit Äpfeln zu drucken, Apfelsaft selbst herzustellen, ein Apfelbuch zu erstellen, ein Apfelgedicht zu lernen, Apfelmuffins zu backen und natürlich Teig zu naschen.

Wir bedanken uns bei allen Helfern und Spendern für den abwechslungsreichen und schönen Apfeltag!

Login

Warning: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w0062070/domain5/spechtblog/wp-content/plugins/sidebar-login/includes/class-sidebar-login-widget.php on line 213
Archiv
Anmelden