image_print
der Internetauftritt der Grundschule Spechbach

Eingeschult 09

Unterricht einmal anders

Mit großer Begeisterung haben die Schüler aller Klassen eine ganze Woche lang trainiert.

Den Höhepunkt der Zirkuswoche bildet dann natürlich die Aufführung. Auf Grund der großen Nachfrage, gab es 2 Aufführungen – am 7. und am 08.Juni. Die Spechbacher zeigten großes Interesse, denn die Eintrittskarten, welche man im Fifo-Laden für den symbolischen Preis von 1.- Euro kaufen konnte, waren innerhalb von drei Tage restlos ausverkauft.

Die Kinder waren vor der Aufführung sehr aufgeregt und gespannt wie die Zuschauer reagieren. Die Halle war trotz heißem Wetters an beiden Tagen bis auf den letzten Sitzplatz belegt und die Spannung bei den Zuschauern war ebenfalls riesengroß.
Jetzt ging es in den Schminkraum. Dort wurden die Kinder für ihren Auftritt perfekt gestylt.

Endlich ging es los.
Zirkus2013-11
Das Ansagerteam kündigte die erste Numer an:
Die  Akrobaten!
Als Piraten verkleidet sorgten sie mit ihrer Pyramidenakrobatik für einen bravourösen Start der Aufführung. Die begeisterten Zuschauer dankten es mit tosendem Applaus, der die ganze Veranstaltung über anhielt.

Als Nächstes waren die „Ufos“ an die Reihe. Drei Schüler haben es geschafft in der kurzen Zeit zu lernen Diabolo zu spielen. Hohes Werfen und Fangen des Diabolos war nur einer ihrer vielen Tricks.

Richtig laut gelacht wurde bei der nächsten Nummer. Schüler steckten in einem, zum Raupenkostüm umfunktionierten, Kriechtunnel mit Gesicht. Die Raupen wollten der Gärtnerin den Salat wegfressen. Dafür mussten sie aber erst verschiedene Tanzeinlagen vorführen. Es waren die frechsten und lustigsten Raupen die man je gesehen hatte.

Auch Seilläufer dürfen natürlich in einem Zirkus nicht fehlen. Das Eigengewicht der Leine erfordert ein sehr ruhiges Gehen: es ist schwer das Seil  wieder ruhig zu bekommen, wenn es einmal in Schwingung geraten ist. Dies beherrschten unsere Seilläufer richtig gut und liefen sogar mit Blumen, Fächern oder schwingenden Bändern darüber.

Im Anschluss wurde jongliert, Devilstick gespielt, Teller gedreht und Rola-Bola vorgeführt. Jonglieren ist als Bewegungskunst Teil der Artistik und gehört traditionell zu den Darbietungen des Zirkus. Dabei ist in erster Linie die Fertigkeit gemeint, mehrere Gegenstände wiederholt in die Luft zu werfen und wieder aufzufangen, so dass sich zu jedem Zeitpunkt mindestens einer der Gegenstände in der Luft befindet.


Gespannt waren die Zuschauer auf die Devilsticks, da sie keine Ahnung hatten was sich dahinter verbirgt. Es handelte sich hierbei um einen ca. 65 cm langen konisch geformten Holzstab, der mit einem Textilband umwickelt ist. Gespielt wird der Devilstick mit zwei dünnen Holzstäben, den Handstäben. Der Devilstick wird in der Mitte der oberen Hälfte so geschlagen, dass er dadurch sowohl einen Impuls nach oben als auch einen Drehimpuls erhält. Dadurch ist es möglich, den Stock in der Luft tanzen zu lassen, ohne ihn festzuhalten. Unsere 5 Jungs machten das mit Bravour.

Wer schon einmal probiert hat einen Teller auf einem Stock zum Drehen zu bringen hat es sicherlich mit vielen Scherben „bezahlt“. Die Tellerdarbietung unseres Schülers dagegen war fehlerfrei. Frech und witzig drehte er den Teller sogar auf seinem Finger.

Wie ein echter Zirkusartist eben.
Zirkus2013-28

 

 

 

Rola-Bola, welch komisches Wort, dachten sicher viele Zuschauer. Dabei stand ein Mädchen auf einem Brett, welches auf einer Rolle lag und balancierte so, dass das Brett wie eine Waage im Gleichgewicht war. Auch ein zugeworfener Ball, den sie lachend zurückwarf, brachte sie nicht aus dem Gleichgewicht.

Eine richtiger Zirkus ist kein Zirkus, wenn die Raubtiere fehlen. Bei uns gab es sie, die Tiger, Löwen und Leoparden. Ihre Dompteure hatten sie gut unter Kontrolle. Am Freitag wurde der Rektor Herr Keilhauer und am Samstag unser Bürgermeister Herr Zimmermann gebeten sich in die Mitte auf die Matten zu legen. Sie hatten keine Ahnung was Sie nun erwartet hat. Die Dompteure waren sehr mutig und ließen ihre Raubkatzen über sie springen. Alles ging gut  und als Belohnung gab es dann Gummibärchen für die Mutigen.

„Man nehme ein Fahrrad und zersäge es in zwei Teile…“, so kündigte die Ansagerin die nächste Nummer an. Ja im Zirkus Kleine Spechte war es zu sehen – das Einrad, welches freihändig, zwar mit Pedalen, aber nur auf einem Rad bewegt wird. Auch diese Vorführung war ein riesen Erfolg. Das harte Training hatte sich ausgezahlt. Alle Kinder fuhren einzeln, aber auch in Gruppen fehlerfrei und bekamen sehr viel Beifall.

Den Abschluss der einstündigen Vorführung bildeten die Kugelläufer. Kugellaufen, hört sich einfach an, ist es aber absolut nicht. Um diese Nummer vorzuführen war intensives Training nötig. Das Balancehalten und laufen auf einer 80 cm hohen Kugel absolvierten die Kinder aber souverän. Sie bewegten sich auf und mit der Kugel vorwärts, rückwärts oder im Kreis und warfen sich Bälle und Ringe zu.

Die Halle bebte und kaum ein Zuschauer saß am Ende noch auf seinem Platz. Beim großen Finale zeigten sich noch einmal alle Darsteller und genossen den minutenlangen und wohlverdienten  Applaus.

Eine tolle, erlebnisreiche Woche ging am Samstagnachmittag zu Ende. Vergessen waren die Anstrengungen beim Training, das anfängliche Nichtgelingen der Übungen, der Muskelkater und die blauen Flecken. Die Kinder waren alle so begeistert, dass sie einfach noch eine Zirkuswoche mit Markus und Christoph machen wollten.  Herr Keilhauer hatte aber noch eine Überraschung im Ärmel. Am Montag kam direkt vor die Schule ein Eiswagen gefahren und brachten jedem Kind eine Portion leckeres Eis.

Danke an alle Lehrer, Helfer und Helferinnen und auch an Markus und Christoph vom zirkuspädagogischen Centrum MIKADO. Alle zusammen haben diese Projektwoche für die Kinder zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen.
Ein herzlichen Dank auch an den Förderverein „ Die Nachsitzer“ der das Projekt finanziert hat.

Projektwoche mit dem Centrum Mikado

Mit großer Begeisterung haben unsere Schüler in dieser Woche trainiert. Losgelöst vom normalen Schulalltag haben sie sich intensiv in die Welt der Akrobatik eingearbeitet und viele neue Erfahrungen gesammelt.

Neben dem Spaß waren auch wichtige pädagogische Überlegungen eine Motivation für die Zirkuswoche. Durch Geschicklichkeitstraining, Körperbeherrschung und Weiterentwicklung der Koordinationsfähigkeit machen die Kinder nicht nur hilfreiche Erfahrungen im körperlichen Bereich. Sie lernen auch mit Frust umzugehen, entwickeln Teamfähigkeit, bauen Vertrauen zu sich selbst und ihrem Körper auf und werden kreativ beim Zusammenstellen der Zirkusnummern. Sie erleben, dass durch intensives Üben große Ziele erreicht werden können. All diese positiven Erfahrungen fördern die ganzheitliche Entwicklung der Kinder sicher weiter.

Besonders bedanken möchten wir uns bei allen ehrenamtlichen Helfern, die mit den Kindern in dieser Woche trainiert haben.

Herzlichen Dank auch dem Förderverein unserer Grundschule „die Nachsitzer e.V.“. Durch eine große Spende des Vereins wurde dieses Projekt finanziell erst möglich.

 

Die Fahrradausbildung

Wir, die Klasse 4, haben unseren Fahrradführerschein gemacht. Zuerst haben wir das

verkehrssichere Fahrrad durchgenommen und haben die Verkehrsschilder kennengelernt.

Zweimal sind wir anschließend mit den Rädern auf unseren Pausenhof, um ein paar Spiele zu spielen und das Linksabbiegen mit unseren Fahrrädern zu üben. Aber davor haben wir gelernt, wie man den

Fahrradhelm richtig aufsetzt. Danach übten wir die Theorie für den schriftlichen Test.

Der Test ist ziemlich gut ausgefallen. Doch vorher waren wir einmal in der Jugentverkehrsschule. Dort wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt und haben Nummenwesten bekommen, damit die Polizisten Herr Hotz und Herr Bruhs wissen, wie wir heißen. Endlich durfte sich die erste Gruppe (1-9)  auf die Räder schwingen und das Anfahren an der Straße üben.
Die zweite Gruppe (10-18) genauso. Zwischendurch machten wir eine Pause und frühstückten. Außerdem war es so kalt, dass wir uns zwischendurch mal wieder aufwärmen mussten. Als wir alles wichtige, außer das Linksabbiegen, durchgenommen hatten, durften wir frei auf dem Verkehrsübungsplatz herumfahren.
Dabei wechselten sich die beiden Gruppen ab. Beim zweiten Besuch kam das Linksabbiegen dran. An diesem Tag hatten wir auch die praktische Prüfung.
Die drei besten bekamen eine Urkunde. Nach den Osterferien kamen die zwei Polizisten nochmal zu uns nach Spechbach, und wir haben das Linksabbiegen im echten Verkehr wiederholt.
Außerdem wurde noch überprüft, ob unsere Fahrräder verkehrssicher sind. Verkehrssichere Räder bekamen einen Aufkleber.
Der ein oder andere muss aber noch etwas an seinem Rad reparieren lassen und bekommt seinen Sticker dann von Frau Kollmann.

Ausflug ins Theaterstück „Jim Knopf”

Am Freitag, den 14.12.2012, sind wir, die 4.Klasse, ins Theater nach Heidelberg gefahren.
Dort haben wir uns das Theaterstück „Jim Knopf” angeschaut. Anfangs haben manche gejammert, weil ihnen ihr Platz nicht gefallen hat. Doch das Theaterstück war ihre Rettung! Das Stück hat allen sehr gut gefallen, deshalb riefen alle nach dem Stück „Zugabe!“.
Glücklich und zufrieden liefen alle aus dem Gebäude hinaus.
Danach ging es Richtung Heidelberger Weihnachtsmarkt, wo uns unsere Lehrerin Frau Kollmann einen Mohrenkopf spendierte, der uns allen sehr gut geschmeckt hat.
Nach einer kurzen Zeit gingen wir weiter und entdeckten eine Menge Kinder,die Schlittschuh fuhren. Wir schauten ihnen ein paar Minuten zu, doch dann mussten wir leider wieder los, denn der Bus würde nicht auf uns warten!
Als wir wieder zu Hause waren, erzählten wir begeistert alles unseren Eltern.

Von Alexandra & Stefanie

Kleiner Nachtrag:
Leider konnten die Kinder von ihren Plätzen so gut wie nichts sehen.
Mit etwas Anarchie und ohne Schuhe ging es dann aber doch. ;-)

Am Mittwoch den 12.12.2012 besuchten 3 Männer aus dem Sportkreis Heidelberg die Grundschule Spechbach.
Für alle vier Klassen zeigten sie uns die Regeln für ein faires Ringen + Raufen. Wir machten viele Übungen und
auch Spiele, wie z.B. das Spiel „Krankenhaus“.
Bei dem Spiel gibt es 2 Fänger. Wenn die Fänger jemanden gefangen hatten, musste der Gefangene sich auf den Rücken legen.
Zwei andere Mitspieler mussten das Kind auf eine Matte tragen und dort ablegen. Danach war es wieder frei.
Weitere Spiele waren: das Inselspiel ,das Eisbärenspiel, Ballspiele, und vieles mehr!
Außerdem machten wir Übungen wie wir uns wehren und verteidigen können, ohne den Anderen zu verletzen!
Alle waren ganz traurig, dass die 2 Stunden mit unseren Trainern so schnell vorbei gegangen waren.

Klasse 4

Leckere Apfelmuffins

Wir, die Klasse 4, backten am Freitag den 16.11.12 mit unserer Lehrerin Frau Kollmann leckere Apfelmuffins.
Am Anfang säuberten wir uns alle die Hände. Danach zogen wir uns die Schürze über und machten uns an die Arbeit.
Zuerst schälten wir die Äpfel und schnitten sie in Würfel. Wir vermischten sie mit: Vanillezucker, Zucker, Natron, einem Ei, Öl, Backpulver und Mehl.
Kurz darauf füllten wir den Teig in die Papierbackförmchen und schoben anschließend das Blech in den vorgeheizten Backofen.
Alle warteten gespannt auf die duftigen Muffins.
Sie schmeckten sehr lecker.
Die Klasse 4 bedankt  sich für die tatkräftige Unterstützung von Frau Sentürk und Frau Gaitkovskiy.

Tolga + Moritz

Lerngang in den herbstlichen Wald

Wir,die vierte Klasse, haben am Montag, den 22.10.2012 einen Ausflug in den Wald gemacht.
Zuerst haben wir Waldbilderwettbewerb gespielt.
Danach haben wir eifrig Waldschätze gesammelt, wie z.b. Tannenzapfen,Pilze und verschiedene
Arten von Blättern, die wir am nächsten Tag in der Schule genau untersucht haben.
Jeder von uns hat andere Schätze gesammelt.
Ein schönes Picknick unter den schattigen Bäumen haben wir auch genossen.

Unsere tolle Lehrerin Frau Kollmann hatte leckere Erdnüsse dabei.

Manche Kinder  haben so getan, als wären sie Eichhörnchen und die Erdnüsse wären ihr Wintervorrat.
Das fanden wir alle lustig.
Am besten gefiel uns, dass wir ein Tuch um die Augen gebunden bekommen haben und die Bäume abtasten mussten.
Ein Kind hatte sich dabei die Nase gestossen, musste aber trotzdem lachen.
Alle anderen haben mit gelacht.
Wir waren wirklich froh, dass das Wetter mitgespielt hat.
Alle aus der Klasse fanden, dass der Herbst die bunteste Jahreszeit ist.
Mit unseren Schätzen des Waldes gingen wir zufrieden in die Schule zurück.

Das war ein schöner Tag.

Eure 4.Klasse Waldforscher Elisa + Eva

 

Die 4. Klasse möchte ins Landheim – das kostet viel Geld. Damit es für alle etwas günstiger wird haben wir folgende Aktion durchfgeführt und dabei so einiges gelernt:

Am Dienstag, den 2 Oktober trafen sich am Nachmittag einige Viertklässler mit Herrn Keilhauer bei der Schule – von dort aus ging es zu einem Obstbaumgrundstück der Familie Werner – mit dem Ziel, so viele Äpfel wie nur möglich zu sammeln. Mit einer langen Stange schüttelten wir die Bäume und sammelten insgesamt 23 Säcke voller schöner, reifer Äpfel. Diese brachten wir nach Bammental zur Firma Weilemann. Hier wurden die Äpfel gewaschen, von uns nochmals handverlesen – und dann ging es den Äpfeln an den Kragen. Über ein Förderband gelangten sie in den Muser, der machte die Äpfel zu Brei. Dieser Brei kam in eine Presse und mit viel Druck wurde der Apfelsaft herausgepresst. Anschließend wurde der Saft in einem Durchlauferhitzer auf über 70 °C erhitzt, damit wird er lange haltbar. Am Ende der Produktionskette halfen wir beim Verpacken in 3 Liter-Kartons. Insgesamt haben wir so über 300 Liter Saft von unseren selbstgeernteten Äpfeln hergestellt.

Der Saft wird am Sankt-Martinsumzug vor der Schule verkauft und der Erlös geht  in unsere Klasenkasse. Einen besonderen Dank an Familie Werner, mit deren vielen Äpfel die Aktion überhaupt erst möglich wurde.

Traditionell am Kerwemontag führten wir auch in diesem Jahr unseren Wandertag durch. Bei leicht durchwachsenem Wetter ging es über den Bergrücken ins Nachbardorf Mönchzell. Unterwegs gab es einige interessante Dinge aus Flora und Fauna zu entdecken. Auf dem höchsten Punkt zwischen Spechbach und Mönchzell machten wir eine kleine Pause und versuchten in der Ferne Burgen, große Antennenmasten und andere Dörfer zu erkennen.
In Mönchzell auf dem großen Spielplatz angekommen, fanden alle Kinder etwas, das ihnen Spaß machte: Fußball, Klettern, Sand uvm. Auf dem Rückweg wurden wir von den fleißigen Helfern an der Obstplantage des Apfelhäusels noch zu frisch gepflückten Äpfeln eingeladen und erfuhren dabei Interessantes über sogenannte Bestäuberbäume. Bevor es zurück zur Schule ging machten wir noch einen kleinen Umweg zu Famile Bachert, die für alle Kinder Getränke gerichtet hatte.
Für alles im Namen der Kinder vielen Dank.

 

Nachdem wir in den letzten Wochen in mehreren Stunden einiges über gesunde Ernährung, die Ernährungspyramide, Lebensmittel, Hygiene, Tischknigge usw. gehört hatten,
waren wir gut für die bevorstehende Prüfung vorbereitet.
Der erste Teil, die theoretische Prüfung, bestand aus einem mehrseitigen Fragebogen, bei dem unser erworbenes Wissen abgefragt wurde.
Wer in den letzten Unterrichtsstunden gut aufgepasst und mitgearbeitet hatte, konnte die Fragen mit Leichtigkeit beantworten.
Im zweiten Teil, der praktischen Prüfung, mussten wir dann unsere Kochkünste unter Beweis stellen.
Paarweise bekamen wir schon am Freitag vor der Prüfung die Zutaten- und Geräteliste für unser Rezept und mussten nun organisieren, wer was mitzubringen hatte.
Folgende Speisen waren dabei: Lustige Brotgesichter, leckerer Obstsalat, herzhafter Nudelsalat, sowie Knabbergemüse mit Schnittlauchquark; alles Gerichte, die wir auch schon im Unterricht vorher besprochen, geübt und gekostet hatten.
Am Montag, den 25.07. war es dann soweit. Pünktlich um 8.45 Uhr begannen wir mit den Vorbereitungen fürs Kochen.
Zuerst mussten wir unseren Schmuck ablegen und gründlich unsere Hände mit einer Nagelbürste reinigen.
Danach wurden die Tische im Klassenzimmer und der Küche abgewischt. Nun konnten wir beginnen.
Schließlich mussten wir pünktlich gegen 10.10 Uhr fertig sein, da wir noch das Büfett richten und die Tische für  unsere Gäste eindecken mussten.
Zu zweit studierten wir nun unser Rezept und führten die Anweisungen genau aus. Damit unsere Gerichte auch optisch appetitlich aussahen, verzierten wir sie noch; denn eins hatten wir gelernt:
Das Auge isst mit!

Gegen 10.00 Uhr waren alle Gruppen fertig und wir machten uns auf den Weg zur Turnhalle, um unser Büfett aufzubauen.
Alle Speisen sahen lecker und ansprechend aus. Jetzt konnten die geladenen Gäste (Mamas, Papas, Omas, Geschwister und Herr Keilhauer) kommen.
Diese trafen auch pünktlich ein und wir führten unseren jeweiligen geladenen Gast zum vorbereiteten Gedeck  und eröffneten das Büfett. Ruckzuck waren alle Platten und Schüsseln geleert.
Offensichtlich hatte es allen geschmeckt und wir konnten den Vormittag auf dem Spielplatz ausklingen lassen.

Bedanken möchten wir uns noch bei den freiwilligen Helfern, die uns jeden Mittwoch tatkräftig unterstützt haben,
danke an Frau Sentürk, Frau Stehle, Frau Kaiser, Frau Xu, Frau Gaitkovskiy und Frau Zigazdinov,
sowie an alle Gäste, die an diesem letzten Vormittag Zeit gefunden haben, um mit uns die Speisen zu verzehren.

Voller Freude konnten wir am Mittwoch unsere Ernährungsführerscheine in Empfang nehmen.
Es hat allen sehr viel Spaß gemacht und wir hoffen, dass wir im nächsten Schuljahr weitere Rezepte ausprobieren werden.

Klasse 4


 

Tuishi pamoja  – ein Musical über Vorurteile, Freundschaft und Toleranz mit afrikanisch-grooviger Musik führte die Grundschule Spechbach zusammen mit Herrn Steiger vergangenen Freitag auf.  Tuishi pamoja ist Swahili und bedeutet: wir wollen zusammen leben.
Machen Streifen wirklich doof?
Und stimmt es, dass man mit langhalsigen Tieren sowieso nicht vernünftig reden kann?
Wichtige Fragen für das Giraffenkind Raffi und das kleine Zebra Zea. Seit Jahren leben ihre Herden nebeneinander, aber denkt ihr, sie würden miteinander reden? Zum Glück sind da noch die pfiffigen Erdmännchen. Und der Angriff der Löwen, der ausnahmsweise mal was Gutes bewirkt.
Nämlich Andersartigkeit zu akzeptieren und zu tolerieren, Verschiedenartigkeit nicht als Bedrohung, sondern als Bereicherung und Chance zu sehen und die Überzeugung, dass man nur gemeinsam neue Wege beschreiten und Herausforderungen bewältigen kann.

Diese Kernaussagen machten das Werk für Grundschüler aber auch für Erwachsene gerade auf dem Hintergrund der Asylbewerbersituation in Spechbach aktuell und gesellschaftlich relevant.

Vielen Dank allen Helfern vor und hinter der Bühne, ganz besonders den Mitarbeitern des Bauhofs, den Eltern, Elternvertretern und dem Förderverein „die Nachsitzer e.V.“.

 

Am Dienstag den 24.4.12 durften die Kinder der Klassen eins bis vier im Sportunterricht die Sportart Tennis ausprobieren.
Es waren drei Stationen.
An jeder Station war ein Helfer vom Spechbacher Tennisverein.
An der ersten Station musste man mit dem Schläger den Ball treffen und über das Netz schießen.
An der zweiten Station mussten die Kinder mit den Schlägern den Softball treffen und dem Gegner zuspielen. Die letzte Station wurde Weltreise genannt. Dort mussten die Kinder den kleinen Softball mit dem Schläger zu einem der Helfer ganz leicht zuspielen.
An diesem Tag hatten die Kinder im Sportunterricht sehr viel Spaß und etwas über das Tennisspielen gelernt.
Wer möchte kann sich dann zu vier Schnupperstunden beim TC-Spechbach anmelden.

Text Laura, 10-Fingergeschrieben von Maria
 

 

Am Mittwoch, den 17.04. waren wir schon ganz aufgeregt, da wir, die Klasse 3, heute selbst Brötchen backen wollten. Schon am Montag teilten wir auf, wer was mitzubringen hatte. Nachdem Frau Kollmann die Zutaten für die einzelnen Gruppen gerichtet hatte, konnten wir gegen 9.30 Uhr beginnen.

Zwei Gruppen arbeiteten mit Frau Sentürk in der Küche und 2 Gruppen blieben mit Frau Kollmann im Klassenzimmer. Zuerst mussten wir das Rezept genau lesen, um alle Tätigkeiten ausführen zu können.

Wir vermischten Quark, Mehl, ein Ei, eine Prise Salz sowie ein Päckchen Backpulver miteinander und kneteten den entstandenen Teig kräftig durch. Nun musste der Teig 10 Minuten ruhen, bevor wir daran gingen kleine Brötchen daraus zu formen. Währenddessen schmolzen wir Butter in einem Topf, bestrichen anschließend die Brötchen damit, um sie danach mit Hagelzucker zu bestreuen. Jetzt mussten die fertigen Brötchen nur noch gebacken werden.

Schnell zog der süße Duft durch das ganze Schulhaus und ließ uns das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Noch durfen wir die Brötchen aber nicht verzehren, denn Frau Kollmann verlangte von uns, dass wir zuerst das Rezept ausführlich notierten, da wir für eine Vorgangsbeschreibung üben wollten. Das machte uns nicht so viel Spaß! Zur Belohnung durften wir aber dann endlich die duftenden Brötchen frühstücken. Mit Butter, Marmelade oder Schokolade bestrichen, schmeckten die Quarkbrötchen richtig lecker!

Vielen Dank auch an Frau Sentürk für die tatkräftige Unterstützung.

Bild und Text: Klasse 3


 

 

 

 

 

 

Pünktlich um 16.30 starten die Kinder das große Weihnachtsprogramm auf der Bühne der Turn- und Festhalle. Die Klassen 1 und 2 legten ihre Schwerpunkte auf die Themen Licht und Nikolaus. Nach einer Pause ging es mit Klasse 3 und 4 in die Weihnachtsbäckerei und dann schließlich zum Krippenspiel. Gegen 18.00 gab es langen Beifall für die Leistungen aller Darsteller. Ein besonderer Dank geht an Herrn Pracht, der uns am Klavier unterstützte und an die Eltern der Klasse 4, die uns alle bewirteten.

Die Weihnachtszeit ist für Kinder eine der schönsten Abschnitte des Jahres.

Lieder, Gedichte und Theater stimmen Kinder und Erwachsene auf die Weihnachtszeit ein und steigern die Freude und Spannung auf das Weihnachtsfest.

Wir laden Sie hiermit alle herzlich zu einer großen Weihnachtsfeier in die Turn- und Festhalle ein.

Termin: Freitag 16. Dezember 2011

Hallenöffnung und Bewirtung ab 16.00 Uhr

Programmbeginn: 16.30 Uhr

Für Speis & Trank sorgen die Eltern der Klasse 4

 

Die Kinder aller Klassen und das Kollegium freuen sich auf Sie.

Login

Warning: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w0062070/domain5/spechtblog/wp-content/plugins/sidebar-login/includes/class-sidebar-login-widget.php on line 213
Archiv
Anmelden