Kleine Spechte

der Internetauftritt der Grundschule Spechbach

Verkehrserziehung Klasse 4

Nachdem alle Kinder die theoretische Prüfung geschafft hatten, fuhren wir (die Klasse 4) am 11.7.18 zum vierten Mal nach Sinsheim zur Polizei.
Dort hatten wir noch einmal Zeit alles zu üben.
In der Pause sahen wir einen Film, wie man sich auf dem Schulweg verhalten sollte.
Nachdem Frühstück ging es an die Prüfung: Man sollte alle Situationen zeigen, die man gelernt hatte und die Polizisten beobachteten alles genau. Nach einer gefühlten Ewigkeit riefen uns die Polizisten zum Aufräumen der Räder.
Nach fünf Minuten nervösem Warten verkündeten sie uns das Ergebnis: Alle hatten bestanden. Erleichtert und zufrieden bekam jeder seinen Fahrradpass. Patrizia und Chiara erhielten für ihre sehr guten Leistungen eine Ehrenurkunde.
Zum Abschluss des erfolgreichen Tages durften wir noch einmal auf den Spielplatz.

image_print
Zweites Mal bei der Verkehrserziehung
Am Montag, den 25.6.18 fuhren wir zur Verkehrsschule nach Sinsheim.
Wir nahmen den Bus und waren um 9.35 Uhr bei der Sparkasse in Sinsheim. Zuerst gingen wir noch eine halbe Stunde auf den Alla Hopp Spielplatz. Um 10.00 Uhr machten wir uns auf zur Polizei. Dort bekamen wir erst einmal eine Nummer. Der eine Polizist hieß Herr Langer und der andere Herr Kölblin.
Als nächstes wurden die Fahrräder nach der Größe verteilt. Nun sollten wir vorfahren.
Danach übten wir, wie man sich an einer Baustelle verhält.
Außerdem besprachen wir die Vorfahrtsregeln und das Linksabbiegen. Zum Schluss machten wir noch ein Kettcar-Rennen. Mein Team gewann knapp. Am Ende durften wir noch einmal auf den Spielplatz.
Um 12.41 Uhr kam der Bus und wir fuhren zurück nach Spechbach.
geschrieben von Yanis
image_print

Zeltübernachtung der Klasse 3 in Spechbach auf der Wiese

Aufgeregt trafen wir, die Kinder der Klasse 3, uns am Mittwoch 4.7.18 um 8.30 Uhr in der Schule. Zunächst wurde nur das Gepäck im Schulgebäude abgeladen, dann ging es auf ins Freibad nach Reichartshausen. Dort hatten wir 3 Stunden Zeit um zu planschen, tauchen, springen, rutschen und spielen.
Vielen Dank an Frau Windel, die uns begleitete.
Gegen 12.00 Uhr ging es zurück zur Schule und zum Mittagstisch. Nach einer kurzen Pause bestiegen wir den Bus nach Wiesenbach. Am Rathaus bekam jeder eine Kugel Eis, eine zweite Kugel für jeden spendierte uns der nette Eisdielenbesitzer.
Vielen Dank!
Nun hatten wir noch Zeit, um am Biddersbach zu spielen. Philip gelang es gleich, einen Flusskrebs zu fangen. Auf einmal begann es in der Ferne zu donnern und dicke Tropfen fielen vom Himmel. Sollte jetzt unser ganzer Ausflug ins Wasser fallen? Nach wenigen Minuten regnete es in Strömen. Schnell rannten wir zur Bushaltestelle und warteten. Inzwischen waren wir alle klitschnass.
Endlich kam der Bus und brachte uns wohlbehalten in die Schule zurück. Jetzt hieß es warten, ob überhaupt eine Übernachtung im Zelt auf der Wiese möglich war. Wir hatten Glück und gegen 17.00 Uhr wurden die Zelte mit Hilfe der Eltern aufgebaut.
Nun hatten wir Zeit zur freien Verfügung. Manche spielten am Bach, andere auf dem Fußballplatz und wieder andere machten es sich im Zelt gemütlich. Nach dem Abendessen, es gab Pizza, warteten wir, dass es endlich richtig dunkel wurde.
Gegen 23.30 Uhr machten wir uns zu einer Nachtwanderung in den dunklen Wald auf. Im Wald lief Herr Keilhauer voraus, leuchtete kurz mit der Taschenlampe, dann mussten wir ohne Licht in seine Richtung laufen. Eigentlich sollte das eine Mutprobe sein, die jeder einzeln bewältigen muss.
Doch wir liefen als Klasse und ließen nur noch unsere Klassenlehrerin Frau Kollmann alleine zurück.
Nachdem wir zurück bei den Zelten waren, schliefen wir auch schnell ein.
Am frühen Morgen brachte uns Frau Schleidt frische Brötchen und Brotaufstriche, Herr Specht kam mit Milch und Wurst.
Frisch gestärkt gingen wir anschließend mit dem Förster Herr Groß und seinem Hund in den Wald. Er erklärte uns einiges über die Bäume im Wald und zeigte uns einen frischen Dachsbau.
Am Ende durften wir noch auf dem Spielplatz spielen, bevor wir uns auf den Rückweg machten. Am Zeltplatz angekommen, waren schon Eltern fleißig dabei, unsere Zelte abzubauen. So gingen 2 aufregende Tage zu Ende!
Vielen Dank an die vielen fleißigen Helfer, ein besonderer Dank geht an den Förster Marcus Groß, an die Mitarbeiter des Bauhofs für ihre Unterstützung und an die Familie Jungmann, die uns die Wiese zur Verfügung gestellt hat!

image_print

Besuch beim Imker

Am 9.7. 18 sind wir, die Klasse 3, zur Bushaltestelle gelaufen. Dann kam ein Bus und alle stiegen ein. In Lobenfeld wartete schon Herr Martin auf uns. Jetzt liefen wir zum Imker Herr Knecht. Herr Knecht hatte schon einiges für uns vorbereitet. Zuerst betrachteten wir einen Rahmen mit Waben. Danach durften wir ins Imkerhaus. Herr Knecht erklärte uns nämlich allerlei Wissenswertes über das Bienenvolk. Im Winter werden nämlich die männlichen Bienen getötet, indem sie von den Weibchen aus dem Stock geschmissen werden. Bienen werden nur 40-50 Tage alt. Danach betrachteten wir die Königin in dem Rahmen mit Waben. Sie hatte einen Aufkleber auf dem Rücken. Jetzt durften wir frühstücken. Familie Knecht spendierte uns Brot mit frisch geschleudertem Honig. Auf einmal rannten alle los. Einige liefen mit Frau Knecht in den Blumengarten, die anderen spielten Fangen. Als alle sich ausgetobt hatten, gingen wir zum Schleudern. Ein paar Kinder hielten ihre Finger unter den Hahn, aus dem der Honig rauskam. Danach mussten wir unsere Hände waschen und bekamen noch ein Glas Honig geschenkt. Herr Knecht holte einen Imkeranzug und Lina durfte ihn anziehen. Dann liefen wir zu den Bienen. Lina durfte eine Wabe halten und Bienen einfangen. Dann gingen wir zurück an die Bushaltestelle. Als der Bus kam, schrie Lara: „Juhuu! “ Das war ein interessanter Vormittag. Vielen Dank an Familie Knecht für ihre Gastfreundschaft und den lehrreichen Schultag!

Kristina

 

Am Montag war die Klasse 3 beim Imker in Lobenfeld. Zuerst trafen wir den Streuobstpädagogen Herr Martin vor der Schule und fuhren dann mit dem Bus nach Lobenfeld. Der Imker Herr Knecht erklärte uns, was die Bienen zu tun haben. Die männlichen Bienen heißen Drohnen und sind nur da, um die Eier zu befruchten. Im Winter werden sie aus dem Bienenstock geworfen, weil es um diese Jahreszeit für sie nichts mehr zu tun gibt. Weibliche Bienen verteidigen den Stock, holen Nektar von den Blüten und füllen den Honig in die sechseckigen Waben. Die Königin legt Eier in kleinere Waben. Die befruchteten Eier werden Weibchen, die unbefruchteten Männchen. Eine Biene lebt etwa 50 Tage, eine Bienenkönigin 4-6 Jahre. Damit eine Bienenkönigin entsteht, muss ein Bienenvolk einer Larve besonderen Honig füttern. Ein Bienenvolk hat aber immer nur eine Königin. Der Imker hat in seinem Garten 7 Bienenstöcke. Die Bienen erkennen ihren Stock am Duft der Königin. Eine Bienenkönigin wird ungefähr 1 cm lang, eine Königin 1,5 cm.

Vielen Dank an Familie Knecht für den interessanten und lehrreichen Vormittag!

Linus

image_print

Übernachtung der Klasse 4

Wir (die Klasse 4) haben vom Donnerstag, den 21.6.18, auf Freitag, den 22.6.18, in der Schule übernachtet.
Am Donnerstagmorgen fuhren wir mit dem Bus nach Reichartshausen ins Schwimmbad. Frau Rodriguez und Frau Krüger begleiteten uns. Wir haben eine Wasserschlacht gemacht, sind oft gerutscht und gesprungen. Als alle aus dem Wasser waren und sich abgetrocknet hatten, sind wir mit dem Bus zurück nach Spechbach gefahren.

In Spechbach angekommen, liefen wir zum Mittagstisch und aßen Spaghetti Tomaten/ Hackfleisch- Soße. Das Essen war sehr lecker und die Damen vom Mittagstisch sehr nett.

Anschließend richteten wir unseren Schlafplatz zurecht. Da gab es anfänglich sehr viel Chaos. Als wir fertig waren, spielten manche von uns noch etwas Tischkicker.

Um 15.00 Uhr liefen wir zu Fuß nach Wiesenbach, um Minigolf zu spielen. Der Weg war anstrengend. Als wir endlich ankamen, waren wir sehr froh. Danach hatten wir uns in Gruppen verteilt. Es gab insgesamt 18 Stationen, einige sehr knifflig. Später gab es für jeden noch eine Kugel Eis. Zum Glück mussten wir nicht den ganzen Weg bis Spechbach zurücklaufen, wir haben den Bus genommen.

Wieder in der Schule angekommen, gab es leckeres Abendessen bei Frau Montanari. Wir konnten zwischen Pizza und Reis mit Chicken Nuggets auswählen. Nach dem Essen spielten wir noch etwas auf dem Spielplatz und guckten Fußball. Als es schon spät wurde, machten sich alle fertig für die Nacht.

Die Mädchen übernachteten im Zimmer der Klasse 1, die Jungen in der 3. Klasse, Herr Keilhauer in der 2. Klasse und Frau Rodriguez in Klasse 4. Natürlich redeten wir alle noch viel miteinander.

Am nächsten Morgen mussten alle früh aufstehen, da die anderen Klassen Schule hatten. Erst frühstückten wir, dann machten wir uns auf den Weg in den Wald. Dort trafen wir einen Förster, der uns einiges über den Wald erklärte. Leider war es im Wald ganz schön kalt.

Um 12:10 Uhr holten uns unsere Eltern von der Schule ab.

Es war wirklich eine schöne Übernachtung.

Vielen Dank an Frau Rodriguez, Frau Krüger und Herrn Keilhauer, ohne die der tolle Tag und die Übernachtung keinen Spaß gemacht hätte. Auch einen großen Dank an den Mittagstisch und Frau Montanari, die uns leckeres Essen serviert haben.

geschrieben von Patrizia und Chiara

 

image_print

Heidi

Am 27.6.18 waren wir (die Klasse 1und 2) im Theater in Heidelberg.
Wir sahen „ Heidi“!
Diese Figuren spielten mit:
Heidi, Peter, Klara, Sebastian, Alm-Öhi, Herr Sesemann, Fräulein Rottenmeier, Tante Dete, Oma, Frau Sesemann, (Klaras Oma)
Darum ging es in dem Stück:
Heidis Eltern sind tot. Deshalb muss sie beim Alm-Öhi wohnen. Am Anfang war er dagegen.
Heidi liebt die Berge, die Natur, die Ziegen , den Adler , die Freiheit , und die Ziegenmilch.
Heidi ist fröhlich. Alle Leute haben sie gern. Auch der Alm-Öhi schließt sie in sein Herz.
Mir hat alles gefallen, am besten als Sebastian Frau Rottenmeier den Rock hochgezogen hat.
(Caroline Klasse 2)
Anderen Kindern hat besonders gefallen, dass:

  • Heidi zu allen nett war (Philomena)
  • Heidi und der Geißen-Peter gute Freunde werden und Klara zu Heidi in die Berge kommt (Eliah)
  • Klara stehen konnte, weil sie den Adler sehen wollte (Urte, Emilio)
  • die Bühne so schön aussah (Melina)
  • Peter und Heidi die Ziegen gemolken haben (Franz)
  • Heidi lesen gelernt hat (Noah)
image_print
 Schlossfestspiele Heidelberg
Am 18.6.18 trafen sich die Klassen 3 und 4 gutgelaunt, um gemeinsam nach Heidelberg zu fahren. Dort gab es das Theaterstück „Heidi“. Endlich oben im Schlossgarten angekommen, gab es zuerst eine gemütliche Frühstückspause, die auch noch zum Spielen reichte. Um Punkt 10 Uhr wurden wir auf unsere Plätze geleitet und das Stück begann. Von Anfang an zogen uns die Schauspieler in ihren Bann. Obwohl das Stück sich ganz klassisch an das Original hielt, schafften es die Theaterleute Jungen und Mädchen zu begeistern. Wir lachten viel und alle waren sich einig: Es war ein sehr gelungenes Theaterstück. Fröhlich traten wir den Rückweg an. Trotz eines verpassten Busses konnte sich unsere Stimmung nicht trüben. Dies war ein gelungener Ausflug.

image_print

2. Termin mit dem Streuobstpädagogen Herr Martin

Gleich nach den Pfingstferien, am Montag 4.6. waren wir, die Klasse 3 mit Frau Kollmann, ihrer Praktikantin und dem Streuobstpädagogen Herr Martin an der Turnhalle. Zuerst haben wir Kräuter mit Salz in einen Mörser getan und anschließend mit dem Stößel zermahlen. Daraus wurde dann leckeres Kräutersalz. Das Salz durften wir in selbstgebastelten Tütchen mit nach Hause nehmen. Danach haben wir mit einem kleinen Stöckchen, einer Schnur, einem Blumentopf und Heu ein Zuhause für Ohrwürmer gebastelt. Ohrwürmer sind nützlich, weil sie Läuse in Mengen von den Bäumen fressen.
Linus

 

image_print

Der Fund von Mauer: Der Homo heidelbergensis

Hallo liebe Leserinnen und Leser!
Wir, die Klasse 3, waren am 14.05.18 im Steinzeitmuseum in Mauer und haben viel über Tiere und Menschen aus der Steinzeit herausgefunden. Im Heid’schen Haus schauten wir uns Tierknochen und den mehr als 600000 Jahre alten Menschenunterkiefer des Homo heidelbergensis an. Danach sind wir ins Rathaus gegangen. Auf dem Weg dorthin standen viele Schilder über den Finder des berühmten Unterkiefers, nämlich den Landarbeiter Daniel Hartmann. Am 21.10.1907 entdeckte er einen der ältesten Urmenschenfunde in Europa. Als er die Entdeckung gemacht hatte, ging er sofort zu seinen Kollegen und sagte: „Heit hawwi de Adam gefunne.“ Der Fund war eine große Sensation. Im Rathaus zeigte uns die Führerin eine Sammlung von Nachbildungen europäischer und afrikanischer Vertreter des Homo heidelbergensis. Danach gingen wir wieder ins Heid’sche Haus und bastelten ein Urzeittelefon, nämlich ein Schwirrholz. Wie die Steinzeitmenschen waren unsere einzigen Werkzeuge scharfkantige oder spitze Steine. Auch zum Schmirgeln unserer Hölzer durften wir nur raue Steine verwenden. Das hat großen Spaß gemacht, obwohl das Bohren der Löcher sehr anstrengend war. Anschließend probierten wir unsere Schwirrhölzer noch draußen vor dem Haus aus … und tatsächlich, sie funktionierten bei allen. In der Essenspause konnten wir noch Kristallsteine kaufen und dann haben wir ein Klassenfoto gemacht. Es war ein schöner und spannender Tag, auf jeden Fall hat es noch mehr Spaß als die Schule gemacht.
Vielen Dank auch an die Mamas, die uns im Auto nach Mauer fuhren und uns auch wieder sicher nach Hause brachten.
Lena und Lorena

 

image_print

Beim Mühlenbäcker

Wir haben am Mittwoch dem 16.05 einen Ausflug zum Mühlenbäcker nach Zuzenhausen gemacht.
Dort wurden wir vom Bäcker Stefan begrüßt.
Mit Hilfe von einer Zerteilungsmaschine und einer Teigrollmaschine erhielt jeder 3 Teigrollen.
Stefan zeigte uns, wie man daraus Brezeln formt.
Die Brezeln gelangen uns wirklich gut.
Wir durften auch andere Teigstücke formen.
Danach erklärte Stefan uns den riesigen Holzofen.
Das große Holzofenbrot durften wir hochheben und probieren.
Es schmeckte lecker!
Stefan schob unsere Teigstücke unter der Lauge durch und dann in den Elektroofen.
In 10 Minuten war unser duftendes Laugengebäck fertig.
Wir teilten es auf und verabschiedeten uns.

Von Eliah

image_print

„Ein Fell für alle Fälle“

Unter diesem Motto bietet Frau Unser auf ihrem Hof in Spechbach ein Sozialtraining mit 2 Pferden und 3 Eseln an. In ihrem Konzept heißt es unter anderem: „Tiere vermitteln den Kindern uneingeschränkte Akzeptanz. Tiere lösen Gefühle aus. Studien zeigen, dass sich Kinder und Jugendliche, die mit Tieren aufwachsen, besser in die Gefühle und Bedürfnisse anderer Menschen hineinversetzen können. Empathie ist der stärkste Gegenspieler der Gewalt, die Grundlage jeder Fürsorge und eine gute Basis für die Entwicklung sozialer Kompetenzen und den Aufbau vertrauensvoller Bindungen.

An fünf Vormittagen durften die Zweitklässler den Hof besuchen und mit den Tieren lernen. Im Mittelpunkt stand Ronja, eine sehr zutrauliche Haflingerdame. Geduldig ließ sie sich von den Kindern putzen, bürsten und striegeln. Oft waren dabei bis zu 10 Kinder gleichzeitig tätig.

Rücksichtnahme auf das Pferd und die anderen Helfer verstanden sich bald von selbst. Auch beim Reinigen und Ausmisten des Stalles arbeiteten die Mädchen und Jungen immer besser zusammen, übernahmen Verantwortung und entwickelten Gemeinschaftssinn.

Beim selbstständigen Aufbauen eines Reitparcours mussten sie Absprachen treffen und Anstrengungsbereitschaft entwickeln.

Höhepunkte des Projektes waren natürlich die Möglichkeiten zu reiten. Für viele Kinder war dieser direkte Kontakt zum Pferd eine ganz neue Erfahrung. Auch hier übten die Schüler Rücksichtnahme, gegenseitige Absprachen, das Abwarten, Anerkennung und den Austausch des Erlebten.

Bei der letzten Veranstaltung begaben sich alle Teilnehmer mit Ronja auf eine Schatzsuche. Die Schatzkarte führte sie kreuz und quer über die Felder bis zu einer Baumgruppe hoch über Spechbach. Dort wurde die riesige Schatzkiste entdeckt, der süße Inhalt verteilt und verspeist. Glücklich marschierten alle zurück zum Hof, um sich dort von den Tieren und Frau Unser zu verabschieden. Angebahnte Sozialkompetenzen, wie Rücksichtnahme, Akzeptanz, Hilfsbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein sollen nun im Schulalltag angewandt und weiterentwickelt werden.

Die Zweitklässler bedanken sich herzlich beim Förderverein „Die Nachsitzer“, der das Projekt zur Hälfte finanzierte und wünschen Frau Unser und ihren Tieren alles Gute für weitere Aktionen.

Informationen unter: www.unsere-reittherapie.de

image_print

Ein Projekttag der Klassen 1 und 2

Mit dem kalendarischen Frühlingsanfang und einem gemeinsamen Eröffnungslied hießen die Klassen 1 und 2 den Frühling und alle helfenden Eltern willkommen und starteten in einen abwechslungsreichen Projekttag.

In der Nähstube wurden für die kommenden Ostertage fleißig Eierwärmer in Hasenform aus Filz genäht. In der Küche waren die Köche mit dem Backen von Cupcakes beschäftigt, welche sie anschließend liebevoll zu Osterlämmern dekorierten. Mit großer Freude wurde einer Ostergeschichte gelauscht und mit noch größerer Begeisterung anschließend farbenfrohe Eier gefärbt. In der Schreibwerkstatt rauchten die Köpfe bei Knobeleien und Schreib-, Lese- und Rechenaufgaben rund um Ostern und den Frühling. Abgerundet wurde der Tag durch eine Osterhasenrallye, bei der die Schülerinnen und Schüler in der Sporthalle an verschiedenen Gerätestationen Ostereier versteckten, transportierten und sammelten.

Ein herzliches Dankeschön gilt an dieser Stelle allen engagierten Eltern, die auch dieses Mal wieder das Projekt tatkräftig unterstützten.

image_print

Mit kleinen Sprüngen viel erreichen

Laufen, Springen, Ballspielen – was eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entspricht, gehört heute leider nicht mehr selbstverständlich zu ihrem Tagesablauf. Viele spielen stundenlang am Computer oder sehen fern.

Wer als Erwachsener am Herz erkrankt, kann die Entstehung dafür schon im Kindesalter begünstigt haben. Neben der genetischen Veranlagung sind besonders Bewegungsmangel, Übergewicht und eine schlechte Ernährung wichtige Risikofaktoren. Als Folgeerkrankungen können Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen entstehen.

Skipping Hearts möchte Kinder bewegen und bietet ihnen ein Training im Bereich Rope Skipping (sportliche Form des Seilspringens) an. Rope Skipping eignet sich hervorragend, um Kindern eine gute sportmotorische Basis zu vermitteln. Im Team werden Schnelligkeit, Ausdauer und Kraft, aber auch Koordination, Beweglichkeit und das Rhythmusgefühl verbessert.

Des Weiteren können Kinder durch das Skipping Hearts-Programm etwas über ihr eigenes Herz erfahren. Schlägt mein Herz schneller, wenn ich springe? Was gehört auf mein Pausenbrot und warum ist es wichtig, auf eine gute Ernährung zu achten? Skipping Hearts gibt Antworten und die Möglichkeit, sich mit dem eigenen Herz auseinanderzusetzen.

Gesund von Anfang an: Dank einer Privatspende konnten wir für jedes Kind der Schule ein passendes Springseil kaufen und den Kurs vor Ort in der Sporthalle durchführen. Die Kinder hatten große Freude daran und gleichzeitig ein altes Pausenpiel neu entdeckt.
Im Namen aller Kinder: Vielen Dank dem Spender.

 

image_print

Das Faschingsprojekt der Klassen 3 und 4

Am 5. Februar trafen sich die aufgedrehten Kinder der Klassen 3 und 4, voller Erwartungsfreude im Eingangsbereich der Grundschule. Nachdem die Schüler sich gegenseitig mit einem Lied begrüßten, konnte es auch schon losgehen. An 6 Stationen konnte gebastelt, getanzt und gekocht werden. So stellten die Kinder einen Becherclown her, bastelten ein Fensterbild, falteten Hexentreppen für einen lustigen Hängeclown, kneteten eine Masse für süße Monster und studierten einen Hexentanz ein. Der krönende Abschluss war schließlich das gemeinsame Tanzen des erlernten Hexentanzes mit beiden Klassen in der Sporthalle.

Wir bedanken uns außerdem bei den Müttern und Vätern, die sich bereit erklärt hatten, uns bei diesem Projekt zu unterstützen.
Danke Frau Winkler, Frau Pöhnl und Herr Schumm!

 

image_print

Nachdem wir nun das Thema in der Schule abgeschlossen hatten, vereinbarten unsere Lehrerinnen einen Termin bei der Feuerwehr in Spechbach. Am 23.1.18 durften wir, die Kinder der Klassen 3 und 4, ins Feuerwehrhaus kommen.
Herr Braun und Frau Stein hatten sich extra für uns Zeit genommen. Wir teilten uns in zwei Gruppen auf. Mit Herrn Braun ging es zuerst  ins Feuerwehrhaus, dort besprach er mit uns, wie man sich in einem Notfall verhält und was man alles beachten muss. Außerdem sahen wir einen erschreckenden Film, wie schnell es zu einem Zimmerbrand kommen kann. Frau Stein zeigte uns die Autos der Feuerwehr und die ganzen dazugehörigen Geräte. Obwohl es sehr kalt war, gab es immer wieder eine Frage und alle waren begeistert dabei.
Das Highlight am Schluss waren noch spannende Versuch mit Feuer, die man natürlich nicht nachmachen sollte.
Dennoch staunten wir alle über die Stichflammen.

Es hat sehr viel Spaß gemacht und wir bedanken uns herzlich bei Frau Stein und Herrn Braun für Ihre Zeit!

 

image_print

Am 12.12.17 machte sich die Klasse 4 auf den Weg in Richtung Schützenhaus. Auf einer Wiese der Gemeinde sollte im Zuge des Streuobstprojektes ein Apfelbaum gepflanzt werden. Dort trafen wir Herrn Martin, den Streuobstpädagogen, unter dessen Leitung das Projekt läuft. Bereits zuvor hatten wir eine Apfelverkostung durchgeführt, bei der wir unsere Lieblingssorte herausfanden, welche nun gepflanzt werden sollte.

Jeder durfte helfen ein tiefes Loch zu graben. Nachdem endlich alles zufriedenstellend erledigt war, wurde das Bäumchen noch zurechtgestutzt und gewässert. Nun hoffen wir, dass es gut anwächst und die Spechbacher Grundschüler bald in den Genuss der leckeren Äpfel kommen werden. Vielen lieben Dank an die Gemeinde, die uns den Baum stiftete.

image_print

Am Dienstag, den 19.12.2017, fand das diesjährige Adventsprojekt der Klassen 1 und 2 statt. In jahrgangsübergreifenden Gruppen wurde auch in diesem Jahr wieder an unterschiedlichen Stationen, welche von engagierten Eltern betreut wurden, gebastelt, gebacken, gelesen und geknobelt.

Schneemannbauen hieß es an der Bastelstation. Aber nicht wie üblich mit Schneekugeln, sondern mit einem Tontopf und einer Styroporkugel. Nachdem der Tontopf weiß bemalt und der Kopf des Schneemanns festgeklebt wurde, verzierte jeder seinen Schneemann mit einem Filzschal. Bunte Knöpfe und eine Karottennase durften natürlich auch nicht fehlen.
In der Schreibwerkstatt gab es viele weihnachtliche Lese-, Schreib- und Rechenaufgaben, aber auch Rätsel und Mandalas.
An der Vorlesestation durfte es sich die ganze Gruppe anschließend auf einem riesigen Sitzsack bequem machen.
Vorgelesen wurde die spannende Geschichte ‚Engel Elias wünscht sich was‘.
In der Weihnachtsbäckerei wurde tatkräftig Teig geknetet, flach gerollt und Plätzchen ausgestochen. Nachdem diese vorsichtig auf ein Backblech gelegt wurden, durften alle sie noch nach Belieben verzieren und schmücken. Nach dem Backen wurden die Plätzchen in Tüten verpackt und jeder durfte seine selbstgebackenen Plätzchen mit nach Hause nehmen.

Alle waren mit großer Freude dabei und hatten viel Spaß.
An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle fleißigen Helfer, ohne die dieses Projekt nicht möglich gewesen wäre.

image_print
Die Klasse 3 macht einen Ausflug in den Wald
Am 16. Oktober machte die Klasse 3 einen Ausflug in den Spechbacher Wald. Ausgerüstet mit Tüten gingen wir nach der zweiten Stunde Richtung Schützenhaus. Am Waldrand machten wir ein kleines Ratespiel. Jeder bekam einen Tiernamen auf die Stirn geklebt und musste durch Fragen, die man mit Ja oder Nein beantworten konnte, herausbekommen, um welches Tier es sich handelt. In die Tüten sammelten wir 3 Stücke, Moos, Blätter und andere schöne Dinge, um daraus in der Schule ein Mobile mit einem Eichhörnchen zu basteln. Danach gingen wir abseits des Weges in den Wald. Da blieb unsere Lehrerin stehen und sagte: „Kommt wir spielen noch etwas!“ Dieses Spiel ging so: Jeder bekam 4 Nüsse und versteckte sie wie ein Eichhörnchen seinen Wintervorrat. Als alle fertig waren, musste man sich auf die Suche dieses Vorrats machen. Bei den nächsten Durchgängen durfte man auch die Verstecke der anderen „Eichhörnchen“ plündern. Anschließend suchten wir uns ein Plätzchen, wo wir unsere Vesperpause machen konnten. Danach war die Zeit schon fast vorbei und wir mussten uns auf den Heimweg machen. Auf dem Weg bekamen wir noch einige Suchaufträge z.B. musste man 3 verschiedene Blätter, einen Kiefernzapfen, eine Feder ….. finden.
von Lorena und Frau Kollmann
image_print
Kartoffelprojekktag der Klassen 3 und 4!

Am Mittwoch den 11.10.17 trafen sich die Klassen 3 und 4 in der Aula, um gutgelaunt in den gemeinsamen Kartoffelprojekttag zu starten. Viele Eltern hatten sich bereit erklärt zu helfen und so warteten tolle Aktionen auf die Kinder! Dieses Mal gab es gleich drei verschiedene Versuche zur Kartoffel: Mit Herrn Schumm rieben die Kinder Kartoffeln und pressten sie aus, um etwas über Stärkegewinnung zu erfahren. Mit Frau Winkler wurde eine Jodprobe durchgeführt: Unterschiedliche Lebensmittel wurden genauestens untersucht. Mit Herrn Pfahler konnten die Kinder eine Kartoffelbatterie bauen, an die dann der Lautsprecher angeschlossen wurde und man somit Geräusche hörte. Daher wusste man, dass Strom floss. Mit Frau Schleidt wurden tolle Bilder mit Kartoffeldruck angefertigt. Hier wurde das Kartoffelkäfergedicht, das zuvor noch geordnet werden musste, eingeklebt. Schließlich sorgten in der Küche Frau Arnold und Frau Arbogast für das leibliche Wohl. Sie kochten mit den Kindern eine schmackhafte Kartoffelsuppe. Am Ende trafen sich alle Gruppen im Zimmer der Klasse 4 und aßen die leckere Suppe.
Vielen lieben Dank an alle Eltern und Herrn Pfahler, denn ohne sie wäre so ein toller Tag nicht möglich gewesen.
image_print
Apfelsaftprojekt der Klasse 4!
Am 16.10.17 wanderten wir, die Klasse 4, auf die Streuobstwiese und dort trafen wir uns mit Herrn Martin, dem Streuobstpädagogen.
Es sollte Apfelsaft gepresst werden! Zuerst mussten alle Kinder helfen, die Äpfel zu waschen.
Das Wasser war sehr kalt, dennoch waren wir eifrig dabei. Im Anschluss daran mahlten wir die Äpfel mit einer Apfelmühle. Es ging schwerer als gedacht! Abwechselnd drehten alle von uns die Kurbel. Hier lernten wir, dass man den gemahlenen Apfel Maische nennt.
Anschließend kam die Maische in eine Apfelpresse. Nach vielen kräftigen Umdrehungen an der Kurbel, floss der Saft!
Endlich durften wir probieren.
Jeder bekam einen Becher frischen Apfelsaft als Kostprobe.
Alle waren begeistert, wie lecker der Saft schmeckt! Dank Herrn Martin haben wir Kinder an diesem Tag viel gelernt.
Und Spaß hat es auch gemacht!

geschrieben von: Clara, Chiara, Patrizia
image_print

Vorab ein paar Eindrücke von den Proben, der Vorbereitung und der Aufführung:

image_print

„ An meinem Fahrrad ist alles dran, damit auch nichts passieren kann ….“

Am 15.5. 17 hatten wir unsere Fahrradprüfung. Vor der Prüfung waren wir zwei Mal auf dem Verkehrsübungsplatz der Jugendverkehrsschule. Dort warteten schon die zwei Polizisten der Verkehrswacht auf uns. Wir schnappten uns ein Fahrrad, das zu unserer Größe passt und schon ging es los. Unsere Klassenlehrerin spielte den Fußgänger. Auch in der Schule übten wir fleißig. Als dann alles perfekt lief, hatten wir unsere Prüfung. Als erstes schrieben wir den schriftlichen Test. Danach fuhren wir mit dem Bus zur Jugendverkehrsschule. Dann ging es los. Wir waren alle sehr aufgeregt. Ein Teil der Klasse ging in einen Raum, damit sie die anderen nicht stören konnten. Der andere Teil der Klasse übte noch einmal. Als dann endlich alle genug geübt hatten, ging es erst richtig los. Wir wurden wieder aufgeteilt. Auf dem Übungsplatz mussten wir möglichst fehlerfrei fahren. Auf was man da alles achten muss: richtig einordnen, Handzeichen geben, am Stoppschild halten und den Fuß auf den Boden stellen, auf Gegenverkehr achten, Vorfahrtsregeln beachten, Kreisverkehr…. . Wie schnell vergisst man da etwas! Ob alle bestanden haben! Das erfuhren wir gleich als beide Gruppen fertig waren. Und…..wir hatten es alle geschafft! Das war eine Freude! Ein paar Tage später kamen noch einmal die beiden Polizisten und eine Polizistin um mit uns eine Ausfahrt in Spechbach zu machen. Wieder wurden 2 Gruppen eingeteilt, die gemeinsam mit den Polizisten durch den Ort fuhren. Vorher wurden unsere Fahrräder auf Verkehrstauglichkeit überprüft und bekamen einen Aufkleber. Als wir wieder zurück waren, waren wir alle verschwitzt. Nun hatten wir alles geschafft und konnten mit einem Lächeln nach Hause gehen.

Von Lea und Aliya

image_print

Das magische Baumhaus – Abenteuer mit Anne und Philipp

Eines sonnigen Tages taucht ein geheimnisvolles Baumhaus im Wald von Pepper Hill in Pennsylvania auf. Die Geschwister Anne und Philipp finden schnell heraus, dass in diesem Baumhaus Zauberkräfte schlummern, denn sie können damit nicht nur zu allen Orten der Welt reisen, sondern auch kreuz und quer durch die Zeit.

http://www.loewe-verlag.de/content-644-644/das-magische-baumhaus/

Die Zweitklässler erleben mit Anne und Philipp spannende Abenteuer, entdecken ferne Länder und lernen viele berühmte Persönlichkeiten kennen. Während des Lesens sammeln sie Nomen, Verben, Adjektive und Ideen für die Lesekiste, die sie für die Präsentation ihres Buches gestalten. Sehen Sie selbst, wie viel Spaß Leseförderung in der Schule machen kann:

image_print

Am Lernort Bücherei gibt es viel zu entdecken

Wir stecken gerade mitten in unserem Literatur-Projekt – da darf ein Besuch in der Bücherei Spechbach natürlich nicht fehlen.

Ein herzliches Dankeschön an Frau Werle, die uns über die Angebote der Bücherei informiert hat. Viele von uns können es gar nicht abwarten, mit dem Lesen der ausgeliehenen Bücher zu beginnen.

Die Bücherei ist übrigens jeden Mittwoch von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr geöffnet. Bitte beachten Sie auch die Info im Amtsblatt über einen zusätzlichen Ferientermin.

 

image_print
Bericht: Zeltabenteuer der Klasse 3
Am Mittwoch den 5.7.17 traf sich die Klasse 3 bei herrlichstem Sonnenschein um 8.00 Uhr an der Schule. Hier deponierten alle ihr Gepäck und nun machten wir uns auf den Weg nach Reichartshausen ins Schwimmbad. Nach einer genauen Einweisung durch den Bademeister konnte der Spaß im kühlen Nass beginnen. Die Zeit verging wie im Flug und wir traten um 12.00 Uhr den Rückweg in die Schule an. Müde und hungrig kehrten wir beim Mittagstisch ein. Hier gab es ein leckeres Mittagessen, sogar Nachschlag durfte genommen werden. Im Anschluss daran verluden wir unseren Berg an Gepäck in den Anhänger von Herrn Schumm und wir liefen zu unserem „Zeltplatz“. Hier luden wir alle Sachen ab und erfrischten uns erst einmal im kühlen Bach! Nach einer kurzen Spielphase brachen wir wieder auf, um der Hitze zu entkommen. In Lobenfeld angkommen, spielten die Kinder glücklich am und im großen Bach. Gegen 17.00 Uhr waren wir wieder zurück und die Kinder begannen ihre Zelte aufzubauen und einzurichten. Gegen sechs kamen noch einige Eltern unterstützend hinzu, so dass unser Lager schnell eingerichtet war. Um 18.30 Uhr liefen wir abermals in die Schule, in der uns ein tolles Abendessen, gekocht von Frau Montanari, erwartete. Nachdem auch der letzte pappsatt war, ging es zurück. Hier tobten alle glücklich bis in die Nacht hinein. Der Wettergott war uns gnädig und somit hatten wir eine sternenklare Nacht. Alle schliefen erschöpft ein. Am nächsten Morgen brachte uns Frau Braun ein leckeres Frühstück, was die Lebensgeister wieder weckte. Frisch gestärkt gingen wir ans Bogenschießen. Auch hier hatten die Kinder viel Freude. Trotz großer Hitze hielten fast alle bis zum Schluss durch. Gegen Mittag begannen wir mit dem Aufräumen. Am Ende waren alle sehr erschöpft und müde, dennoch waren wir uns einig, dass wir eine tolle Zeit hatten.
Herzlichen Dank an alle helfende Eltern und den lieben Landwirt, auf dessen Wiese wir zelten durften.

image_print
Besuch der Klasse 3 beim Homo heidelbergensis!
Am Freitag, den 19.5.17 begaben wir uns auf die Spuren der Steinzeitmenschen. Zuerst fuhren wir mit den Autos nach Mauer. Dort wurden wir von Frau Eck, unserer Führerin, begrüßt. Sie erklärte uns sehr verständlich alles Wissenswertes rund um den Unterkiefer des Homo heidelbergensis. Anschließend wanderten wir ins Mauermer Rathaus. Auch hier gab es weitere spannende Knochenfunde zu bestaunen. Danach ging es wieder zurück ins Heidsche Haus.
Jetzt sollten wir  selbst tätig werden. Im Steinzeitatelier bauten wir Schwirrhölzer, die sogenannten Steinzeithandys. Allerdings durften wir nur steinzeitliche Materialien benutzen. So dauerte es bei dem ein oder anderen eine gute halbe Stunde, bis das gewünschte Loch im Holzbrett gebohrt war.  Nach ziemlicher Anstrengung konnten alle ihre Schwirrhölzer auf dem Platz vor dem Haus ausprobieren. Der überraschende Ton faszinierte Klein und Groß. Zufrieden verabschiedeten wir uns und wir gingen noch auf den Dino Spielplatz. Leider wurde der Regen stärker und wir mussten uns schon wieder verabschieden. Gutgelaunt und etwas nass fuhren wir wieder nach Spechbach.
Vielen lieben Dank an Herrn Schumm und Herrn Pfahler für ihren Fahrdienst und ihre Begleitung!
image_print

Besuch auf dem Reiterhof

Eine Idylle mitten in Spechbach

Letzten Mittwoch waren alle Erstklässler bei Tina Unser und ihren Tieren eingeladen. Zuerst durften sich alle Kinder in dem riesigen hügeligen Gelände mit Kletterbäumen austoben. Anschließend wurde besprochen, welche Verhaltensregeln beachtet werden müssen, damit sich Tiere und Menschen gleichermaßen in dieser Gemeinschaft wohl fühlen. Gegenseitige Rücksichtnahme und der ruhige Umgang mit den Tieren stehen dabei im Vordergrund und konnten an diesem Vormittag ausgiebig trainiert werden. Im Stall wurden die Pferde Ronja, Demokrat und Sweety, sowie die Esel Anton, Joda und Friedolin vorgestellt. Ronja hatte Glück. Sie wurde  von allen ausgiebig geputzt und gestriegelt. Wusstet ihr, dass jedes Pferd eine eigene Putzkiste besitzt und was diese alles enthält? Da kamen neben vielen verschiedenen Bürsten eine Zauberbürste, verschiedene Striegel und Hufauskratzer zum Einsatz. Hungrig von den Aktivitäten begaben sich alle Erstklässler auf die Wiese zum Picknicken. Aber was geschah dann? Pferde und Esel kamen aus dem Stall und gesellten sich dazu. Neugierig beschnupperten sie die Rucksäcken und Tupperdosen. Einige Zeit spielten alle gemeinsam auf der großen Koppel. Dann lud Frau Unser alle Kinder ein, eine Runde auf Ronja zu reiten. Viele stiegen nicht das erste Mal aufs Pferd, für andere war es ein ganz neues Gefühl, auf dem Rücken eines so großen Tieres zu sitzen. Während der Reitrunden wurde ein Kim-Spiel durchgeführt, bei dem man sich viele Putzutensilien merken musste. Zum Schluss waren sich alle einig, dass dies ein besonders erlebnisreicher und interessanter Schultag war.
Wir danken Frau Unser ganz herzlich dafür und kommen gern einmal wieder.

Wer mehr über die Angebote von Tina Unser wissen möchte,
kann sich im Internet unter www.unsere-reittherapie.de darüber informieren.

image_print

Erste-Hilfe-Kurs

Der Förderverein „Die Nachsitzer e.V.“ ermöglichte allen Klassen der Grundschule Spechbach die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs. An drei Tagen kam Frau Manuela Schütz vom Deutschen Roten Kreuz in unsere Schule. Herzlichen Dank!

Wir, die Zweitklässler, berichten im Folgenden von unserem tollen und interessanten Vormittag.

  1. Erste Hilfe leisten – Was bedeutet das eigentlich?

 Wir haben gelernt, wie wir jemandem helfen können, der verletzt ist. Man sollte diese Reihenfolge beachten: 1. Die Unfallstelle absichern. 2. Hilfe holen – einen Erwachsenen ansprechen oder gleich den Notruf 112 wählen. 3. Die Wunde versorgen und die verletzte Person eventuell wärmen. 4. Die verletzte Person trösten. 5. Vorsichtig sein und nicht in Panik geraten.
LINA, VITORIA, LINUS, ROBIN

  1. Einen Notruf absetzen – So geht es richtig:

Wir haben gelernt, dass man 112 wählen soll. Dafür gibt es eine Eselsbrücke mit den Daumen. Wenn wir den Notruf wählen, fragt uns die Leitstelle, was genau passiert ist. Danach fragt sie uns nach der Adresse, der Hausnummer, dem Ort und nach dem Nachnamen, der auf der Klingel steht. Bis der Krankenwagen kommt, sollen wir die verletzte Person trösten und Ruhe bewahren.
LORENA, KRISTINA, MIA-CECILE, PHILIP, SOHELL

  1. Einen Verband anlegen – Plötzlich hatte jeder von uns eine blutende Wunde.

 Eine blutende Wunde sollte mit einem Verband versorgt werden, damit kein Schmutz in die Wunde kommen kann. Wir haben gelernt, wie man eine Wundauflage auf eine Wunde auflegt. Danach haben wir mit einer Fixierbinde die Wundauflage festgebunden. Dann durften wir ein Päckchen mit Verbandszeug mit nach Hause nehmen.
LENA, LARA, LILLY, ELIAS

 

Und zum Schluss noch ein Rätsel für unsere Leser: Was ist ein Wundschnellverband?

 

image_print

„Es ist gut langsamer zu gehen, damit wir die Blumen am Wegrand sehen.“ (Beatjan)

Dieser wurde durch die gute Zusammenarbeit von Schulgemeinschaft, den Mitarbeitern des Bauhof und dem Gartenhandel möglich. Zunächst warteten alle auf die frostfreien Nächte. Der Roley-Handel Picks-Raus in Aglasterhausen spendete letzten Dienstag jede Menge bunte Blumenstauden, welche die Mitarbeiter des Bauhofes abholten. Frau Konradi besorgte das Handwerkszeug und unterstützte die fleißigen Erstklässler beim Einpflanzen. So waren die Blumenkästen schnell bestückt. Alle Passanten der Schulstraße können sich nun an den schmucken Blumenrabatten erfreuen.

 

image_print

„Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Fantasie“ (James Daniel)

Ins Reich der Fantasie durften die Erstklässler letzten Mittwochvormittag eintauchen. Frau Beetz und Frau Uhl öffneten für sie die Tür der Spechbacher Bibliothek. Nach der Begrüßung durften die Kinder gleich in den Bücherregalen herumstöbern. Schnell fand jeder eine interessante Lektüre und machte sich damit auf die Reise ins Reich der Fantasie. Besonderen Zuspruch fanden bunte Bilderbücher und Geschichten für Erstleser. Einige Jungen beschäftigten sich mit Sachbüchern und tauschten sich über ihre Entdeckungen aus. So verging die Zeit viel zu schnell. Auch Frau Beetz hatte eine Auswahl getroffen und las allen eine äußerst lustige Geschichte aus „Abenteuer mit Hubert“ von Arne Swingen vor. Huberts Missgeschicke in der Schule sorgten für einige Lachsalven. Wer wollte, durfte sich zum Schluss sogar ein Buch ausleihen. Für diese Einladung bedanken wir uns ganz herzlich bei Frau Beetz und Frau Uhl. Die Frauen betonten, dass sie sich sehr über weitere Bibliotheksbesuche der Kinder freuen würden. Geöffnet ist diese mittwochs von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr.

image_print

Ein Projekttag in der ersten Klasse

Engagierte Eltern waren wieder bereit, verschiedene Projektstationen zu betreuen. So konnten wir den Erstklässlern interessante Aktivitäten zum Thema „Ostern“ anbieten. Baumstämme verwandelten die Kinder in lustige Hasen mit großen Augen, langen Ohren, scharfen Zähnen und Stummelschwänzchen. In der Färberei war es besonders spannend. Wie sieht wohl das Ei aus, wenn es aus dem Farbtopf kommt? Die Kinder freuten sich sehr über ihre selbstgefärbten Eier. Aus der Küche duftete es nach leckerem Gebäck. Aus Quarkölteig zauberten die Schüler fantasievoll dekorierte Hasen und Ostereier. Zwischendurch wurde fleißig in den Osterbüchlein gemalt, geschrieben, gerechnet, gelesen und geknobelt. Zum Schluss tobten sich die Erstklässler bei einem Memory-Staffelwettlauf aus. Alle waren begeistert von diesem besonderen Schultag. Ein herzliches Dankeschön gilt dem Bauhof für die Holzstämme und den helfenden Eltern für ihre Unterstützung.

image_print

 

Am Freitag, 17.2.17 besuchten wir, die Klasse 4, die Freiwillige Feuerwehr Spechbach. Dort hörten wir, dass bei der Notrufnummer 112 die 5 Ws wichtig sind.

  1. Wer ruft an?
  2. Wo ist der Einsatzort?
  3. Was ist passiert?
  4. Wie viele Verletzte gibt es?
  5. Warten auf Rückfragen!

Jeder kann einer Freiwilligen Feuerwehr beitreten. Die Erwachsenen haben einen Piepser und ein Schild am Auto für Notfälle. Für Kinder gibt es die Kids- und ab 10 Jahren die Jugendfeuerwehr. Uns wurden verschiedene Experimente gezeigt. Am spannendsten fand ich den Versuch mit Sägemehl, Luft und Kerze, der zu einer riesigen Staubexplosion führte. Auch wenn man heißes Fett in der Pfanne mit Wasser ablöscht, gibt das eine Explosion!

Normale Brände können aber mit Wasser gelöscht werden. Hydranten zeigen an, wo sich eine Wasserentnahmestelle für die Feuerwehr befindet. Die Feuerwehrfrau, die uns führte, erklärte uns als nächstes die Fahrzeuge. Im Tanklöschfahrzeug gibt es viele verschiedene Werkzeuge und Geräte. Die Atemschutzgeräte bieten Luft bzw. Sauerstoff für ca. 15 Minuten.

Danke an die Feuerwehr Spechbach für den spannenden Unterricht!

Moritz Bing

image_print

Das Weihnachtsprojekt der Klasse 4

Am 15.12.16 machte die Klasse 4 ein Weihnachtsprojekt. Es gab 5 Stationen:

  • Engel basteln
  • eine Geschichte und dazu eine Bastelarbeit in der Gruppe
  • weihnachtliche Fotos mit Nikolaus- oder Engelkostümen
  • Wunschzettel schreiben
  • sowie Plätzchen backen

Für den Engel benötigten wir einen Holzzylinder sowie eine Holzkugel, die man mit Hilfe eines Dübels zusammensteckt. Danach brauchte man Geschenkband und wickelte damit den Körper ein. Dafür kann man verschiedene Geschenkbänder nehmen, damit es bunt wird. Aus goldenem Tonpapier schneideten wir Flügel in Herzform aus und klebten sie auf den Rücken des Engels. Nun musste man nur noch ein Gesicht aufmalen und der Engel war fertig.
An der Backstation bearbeiteten wir den von den Müttern gespendeten Teig. Wir rollten ihn mit dem Nudelholz aus und stachen mit tollen Formen Plätzchen aus. Danach wurden sie noch verziert und anschließend in den Backofen geschoben. Währenddessen stellten wir aus Pfeffernüssen, Mikadostäbchen und Butterkeksen und mit Hilfe von Zuckerguss einen Schneemann her, den wir zum Schluss noch mit Lebensmittelfarben verzierten. Bei der nächsten Station hörten wir eine Geschichte, in der es um einen Weihnachtsbaum ging. Gleichzeitig umfuhren wir unsere Hand auf grünem Papier und schnitten sie aus. Jeder aus der Gruppe stellte mindestens 2 Hände her, die wir danach so aufklebten, dass ein Tannenbaum entstand.
Danach bastelten wir noch Sterne aus Glitzerpapier und verschönerten damit noch den Baum.
An der nächsten Station gab es ein Fotoshooting. Wir durften uns als Christkind oder Weihnachtmann verkleiden und wurden einzeln und in der Gruppe von Herrn Pfahler fotografiert. Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien bekamen wir die Fotos geschenkt.
Auf zur nächsten Station. Hier schrieben wir kleine Briefe an das Christkind und den Weihnachtsmann. Am Ende sangen wir noch den Eltern, die uns an diesem Tag unterstützten, unser Weihnachtslied „Lieber, guter Weihnachtsmann“ vor.
Das war unser Dankeschön! Ohne die Hilfe der Eltern wären solche Aktionen nicht möglich.
Vielen Dank an alle freiwilligen Helfer!
Auch bei Frau Montanari wollen wir uns für die Unterstützung bedanken.
(von Lucas und Frau Kollmann)

image_print

Am Montag den 12.12.16 traf sich die Klasse 3 zu einem gemeinsamen Weihnachtsprojekttag.
Zuerst begrüßten die Kinder die helfenden Mamas mit einem englischen Begrüßungslied und einem Weihnachtsgedicht.
Im Anschluss daran machten sich alle gut gelaunt an die Arbeit.
In der Küche wurden leckere Plätzchen gebacken, es wurde ein Wunschzettel an das Christkind geschrieben und ein Windlicht gebastelt.
Auch lauschten die Kinder der Geschichte vom kleinen Hasen und dem Holunderbären, die auf der Suche nach der verlorenen Weihnachtspost waren. Bei Herrn Pfahler durften sich die Kinder weihnachtlich verkleiden und dieser schoss wieder einmal tolle Fotos!

Ein herzliches Dankeschön an Frau Jaworek, Frau Jungnitz, Frau Montanari und Herrn Pfahler!

image_print

In der Weihnachtsbäckerei

Adventsprojekt der Klassen 1 und 2

Mit dem beliebten Lied „In der Weihnachtsbäckerei“ eröffneten die Schüler schwungvoll ihren Projekttag. Danach durchliefen sie in jahrgangsübergreifenden Gruppen verschiedene Stationen.

Wir, die Zweitklässler, haben nach dem Projekt „Gedankennetze“ erstellt, um euch nun von jeder Station berichten zu können:

Schneeleuchten:

Wir haben eine Bastelabteilung gehabt. Da haben wir eine Prickelnadel gebraucht. Wir haben Löcher geprickt. Zum Nähen gehört auch eine Nadel und Faden. Und wir haben auch eine Kerze hinein gestellt. (Von Mia-Cecile und Cedrik)

Schreibwerkstatt:

Unser Weihnachtsprojekt war am Mittwoch, den 14.12.2016. Als Helfer waren Herr und Frau Schädel in der Schreibwerkstatt eingeteilt. Sie haben uns allen geholfen. In unserem Weihnachtsheft lasen wir, lösten Rätsel und malten ein Mandala an. Es war ein toller Tag. (Von Lara und Lorena)

Kamishibai:

Die Geschichte heißt „Pippi Langstrumpf feiert Weihnachten“. Die Eltern (Frau Winkler und Herr Janata) haben das Buch vorgelesen und dazu auch ein Kamishibai benutzt. Ein Kamishibai ist ein Erzähltheater, in das man Buchseiten hineinstecken kann. Es sieht aus wie eine kleine Bühne. Zuletzt haben wir Christbaumkugeln gebastelt. (Von Lina und Linus)

Plätzchen:

Zuerst haben wir die Zutaten gemischt und verrührt. Nun haben wir den Teig flach gerollt und die Plätzchen ausgestochen. Und dann haben wir sie auf das Blech gelegt. Zunächst haben wir sie verziert und geschmückt. Dann haben wir das Blech in den Ofen geschoben. Zuletzt haben Frau Montanari und die Mütter die Plätzchen eingepackt. Und wir haben die Plätzchen gegessen. (Von Robin und Lena)

Weihnachtsfotos:

Herr Pfahler hat Weihnachtsfotos von uns gemacht. Wir hatten Kostüme an. Ein paar Kinder waren Engel und ein paar waren Weihnachtsmänner. Als die Diskomusik zu hören war, machten wir Quatsch. (Von Lilly und Elias)

image_print

Nikolaus und gesunde Zähne

Niklaus ist ein guter Mann…    der sich um die Zähne der VKL-Kinder sorgt.
Neben Süßigkeiten, Nüssen und Mandarinen, fanden die Kinder in ihren Nikolaussäckchen auch Zahnputzutensilien.
Nachdem wir die richtige Putztechnik an unserem großen Zahnmodell geübt hatten, putzten alle Kinder begeistert die Zähne.
Der Nikolaus wird in Zukunft sicher stolz auf ihre sauberen Zähne sein!

image_print

Er bringt uns Spaß, hei hussassa!
Auch die Zweitklässler und die Kinder der Vorbereitungsklasse hatten viel Spaß bei ihrem fächerübergreifenden Herbstprojekt.
Kunst, Windräder basteln, Gemüsesuppe zubereiten, …

Ein herzliches Dankeschön an Frau Schmitt und Frau Montanari!

image_print

Am Montag den 24.10.16 trafen sich die Dritt- und Viertklässler zum Begrüßungslied in der Aula.
Danach ging es in Gruppenarbeit an den verschiedenen Stationen weiter. Mit Frau Montanari und Frau Feldmann kochten die Kinder eine leckere Kürbissuppe.
Bei Frau Jaworek und Frau Wetzel wurde eine schaurigschöne Spinne gebastelt und ein lustiges Gespenst gewickelt.
Im Klassenzimmer der Vierten wurde eine schöne Filzgirlande passend zum Herbst mit Frau Schulze und Frau Kollmann erstellt. Gemeinsam mit Frau Bing prickelten die Kinder bunte Laternen mit Herbstmotiven.
Mit Frau Jungnitz und Frau Rodriguez erstellten die Kinder eine süße Fledermaus.
Zum Abschluss trafen sich alle im Zimmer der Drittklässler. Hier wurde gemeinsam die selbstgekochte Kürbissuppe probiert!
Insgesamt gab es ein großes Angebot rund um den Herbst, was allen viel Spaß gemacht hat.
Vielen lieben Dank an alle helfenden Mütter!

image_print

Herbstprojekt der Klasse 1

Heute erlebten die Erstklässler ihren ersten Projekttag. Passend zum Sachkundethema „Herbst“ beschäftigten sie sich an verschiedenen Stationen mit dem Igel.

Im Vorlesezimmer hörten sie die Geschichte von dem kleinen Igelkind Piek mit vielen interessanten Informationen über das Leben dieser stacheligen Gesellen. Vertiefen konnten die Kinder ihr Wissen mit Hilfe von Sachbüchern und dem Spiel „Fressen Igel Schokoriegel?“.
In der Malwerkstatt entstanden mit Hilfe von Pastellkreide kleine Kunstwerke, welche die Igel in einem bunten Laubhaufen darstellten.
Besonders viel Spaß hatten die Kinder in der Backstube. Hier durfte jeder einen Igel aus Quark-Öl-Teig formen und mit Mandeln und Schokolinsen verzieren. Diese verströmten ihren leckeren Duft durch das ganze Schulhaus.
Anschließend lernten die Kinder noch das Lied „Ich bin der Igel Kasimir“ und „Kleine Igel schlafen gern“, welche sie mit passenden Bewegungen und Orffinstrumenten begleiteten.
Jeder bekam auch ein kleines Igelbuch zum Selbstgestalten. Zum Schluss waren sich alle Erstklässler einig, dass dies ein besonders schöner Schultag war.
Ein herzliches Dankeschön gilt den engagierten Müttern und Frau Montanari für ihre Hilfe bei der Betreuung der Stationen.

image_print

Rechtzeitig vor Beginn des neuen Schuljahrs bekam die Grundschule Spechbach ein schönes und nützliches Geschenk vom Förderverein Specht. Frau Despina Montanari, die die Koch AGs in der Schule leitet, hatte im Sommer die Idee, Schürzen für das Kochen in der Schule nähen zu lassen. Dafür hatte sie schon bunte Stoffe ausgesucht. Ein Kontakt mit dem Förderverein „Specht“, hier mit Hanne Christ-Zimmermann, brachte die Lösung. Mit Nadine Klehr aus Ziegelhausen wurde eine versierte Näherin gefunden, die 23 kleine Schürzen aus den schönen Stoffen nähte. Diese Schürzen sind nun vier Tage in der Woche im Einsatz. Die 2.,3. und 4. Klasse und die Vorbereitungsklasse mit Asylbewerber-Kindern können nun nach Herzenslust Kürbissuppe, hausgemachte Pommes, Salat und Pizza und vieles andere mehr kochen und genießen.

Hanne Christ-Zimmermann

 

image_print