Archiv für März 2010

Ein aufregender Tag in Sinsheim

Ein aufregender Tag in Sinsheim

Am Freitag den 19.03.10 fuhr  die 4 Klasse nach Sinsheim, um für die Fahrradprüfung zu üben. Um 8 Uhr holte der Bus uns vor der Schule ab und so ungefähr um 8.20 Uhr kamen wir in Sinsheim an. Ein Polizist hat uns empfangen und wir gingen mit ihm kurz in das Schulungsgebäude. Er hat sich zuerst vorgestellt, er hieß Herr Hotz. Danach hat er uns noch ein paar wichtige Dinge erklärt und dann sind wir auch schon hinaus. Draußen auf der Strecke gab es Ampeln, die aber nicht eingeschaltet waren, es gab Kurven, einen Kreisel und viele Schilder.

Wir teilten uns in 2 Gruppen auf, die erste Gruppe durfte endlich anfangen. Die Kinder holten die Fahrräder aus der Garage und durften ein paar Proberrunden fahren. Danach mussten sie in der ersten Runde die linke Hand ausstrecken und dann die rechte. Schließlich mussten sie dann ganz langsame Runden fahren, die 2 Gruppe hat so lange zugeschaut dann haben wir getauscht und dasselbe gemacht. Im Anschluss daran haben wir noch geübt, wie man sich an einer Baustelle verhält. Anschließend durften wir alle in die Frühstückstückspause gehen.

Nach der Pause kam ein anderer Polizist und hat uns einen Film gezeigt, in dem ein Junge durch ein Verkehrsunfall ums Leben kam, weil er keinen Helm auf hatte. Der Polizist ging nach dem Film wieder mit uns nach draußen  und wiederholte  mit uns nochmals die Bedeutung der Schilder. „Heute üben wir nur rechtsabbiegen,“ sagte der Polizist. Diesmal durfte die 2 Gruppe zuerst anfangen. Die anderen mussten leider drinnen warten. Kurz vor 12 Uhr haben wir dann noch mal getauscht, so dass die andere Gruppe auch noch üben konnte.

So verging die Zeit wie im Fluge und schließlich war es auch schon 12 Uhr. Wir sind dann von Sinsheim wieder nach Spechbach zurück gefahren. Um 12.15 kamen wir alle dann wieder in Spechbach an der Grundschule an. So verging unser erster Übungstag in Sinsheim.

von Nele Meixner

image_print

Gesunde Ernährung – neu aufgetischt mit neuen Medien

Gesunde Ernährung – neu aufgetischt mit neuen Medien

Am Dienstag, den 10.03.2010 bekam die 1. Klasse der Grundschule Spechbach Besuch vom „Arbeitskreis Neue Medien“, die mit unseren „kleinen Spechten“ einen interaktiven Workshop zum Thema „Gesunde Ernährung“ durchführten. Ziel des Arbeitskreises ist es, die Schulen zu motivieren und zu unterstützen, die neuen Medien in der täglichen Bildungsarbeit zu nutzen. Kooperationspartner des AKNM sind die REWE Region West und Südwest, die dankenswerter Weise kostenlos Obst und Gemüse zur Aktion beisteuerten.

Durch die Vielfalt von frischem Obst und Gemüse, die als Marktstand aufgebaut waren, und der liebevollen Dekoration war der Computerraum durchgängig in das Motto „Gesunde Ernährung“ eingebettet. Im Mittelpunkt des Workshops stand jedoch der Umgang mit neuen Medien wie Beamer, Laptop und Laserpointer.

Die interaktive Software hielt viele Informationen für die Kinder bereit. So durften sie in Partnerarbeit am Laptop und Laserpointer den verschiedenen Gemüsesorten das richtige Bild zuordnen. Anschließend stellten sie per Mausklick einen Salat her und erfuhren welchen Vitamin-, Ballaststoff- und Fettgehalt die verschiedenen Obst- und Gemüsesorten besitzen. Aber auch für Bewegung und Gesang war gesorgt. Die Kinder tanzten alle zusammen den Bananentanz und machten einen Abstecher in die virtuelle Disco, in der sie immer dann laut rufen sollten, wenn sie die „fünf“ sahen. Dabei erfuhren sie, dass man fünf Mal am Tag Obst und Gemüse essen sollte. Der krönende Abschluss war das Bestücken der Obst- und Gemüsetüten. Denn getreu dem Motto „5 am Tag“ durften sich alle fünf verschiedene Obst- oder Gemüsesorten ihrer Wahl mit nach Hause nehmen.

Durch die interaktive und spielerische Arbeit wurden die Kinder an den sachgerechten Umgang mit neuen Medien herangeführt und ganz nebenbei konnten sie ihr Wissen zum Thema „Gesunde Ernährung“erweitern.

image_print

Zu Besuch bei der Feuerwehr

Am Freitag, den 26.2.2010 war die Klasse 4 bei der Freiwilligen Feuerwehr Spechbach zu Gast.  Wir teilten uns in zwei Gruppen auf ,die eine Gruppe ging mit Frederick Ziegler und die zweite Gruppe ging mit Holger Rudewig.  Bei Herrn Ziegler bekamen wir die Feuerwehrausrüstungen gezeigt.  Er führte uns die Atemschutzgeräte und die Gasmasken vor, die wir selbst einmal aufsetzen durften.  Die Feuerwehrautos bestehen aus Tanklöschfahrzeugen und Mannschaftstankwagen, erklärte uns Herr Ziegler.  Die Feuerwehranzüge sind hitzebeständig und helfen den Feuerwehrleuten bei leichten, wie auch schweren Bränden.  In der Zwischenzeit hat die zweite Gruppe die Rufnummern wie z.B. :112 Feuerwehr,19222 Notruf (Krankenwagen), 110 Polizei durchgenommen.

Anhand von Folien auf dem Overheadprojektor hat sich die zweite Gruppe Bilder aus dem Alltag der Feuerwehr angeschaut;  dass man sich z.B. nicht unter dem Bett verstecken soll, wenn das Haus brennt, sondern man alle Fenster und Türen schließt und schnell das Haus verlässt.  Bei einem Brand sollte man keinen Aufzug benutzen und wegen des Rauchs  auf dem Boden kriechen.  Sie haben auch gelernt, dass man mit Wasser nie Fettbrände löschen sollte!!!

Über Zürich haben wir einen kleinen Film geschaut.  Dort sind mehrere Zuganhänger umgekippt und ein Strommasten ist auf einen Gaskanister gefallen, sodass das Ganze Feuer gefangen hat.

Danach haben wir die Gruppen getauscht. Als die Gruppe 1 fast fertig war, kamen ein paar Kinder aus der zweiten Gruppe und erzählten davon, dass Herr Ziegler zu einem Einsatz vom Roten Kreuz musste.

Das war eine große Aufregung für uns alle.

Doch wir haben noch einen tollen Abschluss gehabt, denn wir durften mit Martinshorn in den Feuerwehrautos durch den Wald fahren.

Es hat uns allen sehr gut gefallen!!!

Ein herzliches Dankeschön an Herrn Frederik Ziegler und an Herrn Holger Rudewig, die uns die ganze Zeit betreut haben.

von: Nikolai Mößner, Nele Meixner, Sally Egolf

image_print
image_print
Suchen