Autorenarchiv

Erlebnisse im Wald

Erlebnisse im Wald

Dieses herrliche sonnige Herbstwetter nutzten die Erst- und Zweitklässler für einen Vormittag im Spechbacher Wald.
Bereits um 9.30 Uhr wanderten sie zum Spielplatz am Sperbelbaum. Dort stärkten sich alle Wanderer zunächst mit einem ausgiebigen Frühstück, bevor die Spielgeräte ausprobiert wurden.
Aber schon bald ging es an die „Arbeit“. Jede Klasse baute baute sich ein kuschliges Nest aus Waldmaterial. Emsig wie die Waldameisen trugen sie Stöcke, Äste und andere Baumaterialien herbei, welche vorsichtig übereinander geschichtet wurden.
Nach einer halben Stunde war der Bau fertig und wurde gleich für eine gemeinsame Besprechung genutzt. Richtig gemütlich war es dadrin. Nach dieser kurzen Erholung fogten einige Waldspiele.
In einem Partnerspiel ging es darum, mit verbundenen Augen Bäume zu ertasten und wiederzuerkennen. Großen Spaß bereitete auch das Spiel „Räuber und Eichhörnchen“. Wer fand die meisten von den Eichhörnchen versteckten Nüsse (Kaubonbon) wieder?
Die Räuber beobachteten genau, wo die Nahrung versteckt wurde.
Trotzdem wurde nicht alles wiedergefunden. So liegen noch jetzt einige Nüsse als Kaubonbon getarnt zwischen den Bäumen.
Glücklich und zufrieden wanderten alle Kinder gegen 12.30 Uhr zurück zur Schule.
Sie waren sich einig darin, dass dies ein besonders schöner und erlebnisreicher Schultag war.

Ein Fell für alle Fälle

„Ein Fell für alle Fälle“

Unter diesem Motto bietet Frau Unser auf ihrem Hof in Spechbach ein Sozialtraining mit 2 Pferden und 3 Eseln an. In ihrem Konzept heißt es unter anderem: „Tiere vermitteln den Kindern uneingeschränkte Akzeptanz. Tiere lösen Gefühle aus. Studien zeigen, dass sich Kinder und Jugendliche, die mit Tieren aufwachsen, besser in die Gefühle und Bedürfnisse anderer Menschen hineinversetzen können. Empathie ist der stärkste Gegenspieler der Gewalt, die Grundlage jeder Fürsorge und eine gute Basis für die Entwicklung sozialer Kompetenzen und den Aufbau vertrauensvoller Bindungen.

An fünf Vormittagen durften die Zweitklässler den Hof besuchen und mit den Tieren lernen. Im Mittelpunkt stand Ronja, eine sehr zutrauliche Haflingerdame. Geduldig ließ sie sich von den Kindern putzen, bürsten und striegeln. Oft waren dabei bis zu 10 Kinder gleichzeitig tätig.

Rücksichtnahme auf das Pferd und die anderen Helfer verstanden sich bald von selbst. Auch beim Reinigen und Ausmisten des Stalles arbeiteten die Mädchen und Jungen immer besser zusammen, übernahmen Verantwortung und entwickelten Gemeinschaftssinn.

Beim selbstständigen Aufbauen eines Reitparcours mussten sie Absprachen treffen und Anstrengungsbereitschaft entwickeln.

Höhepunkte des Projektes waren natürlich die Möglichkeiten zu reiten. Für viele Kinder war dieser direkte Kontakt zum Pferd eine ganz neue Erfahrung. Auch hier übten die Schüler Rücksichtnahme, gegenseitige Absprachen, das Abwarten, Anerkennung und den Austausch des Erlebten.

Bei der letzten Veranstaltung begaben sich alle Teilnehmer mit Ronja auf eine Schatzsuche. Die Schatzkarte führte sie kreuz und quer über die Felder bis zu einer Baumgruppe hoch über Spechbach. Dort wurde die riesige Schatzkiste entdeckt, der süße Inhalt verteilt und verspeist. Glücklich marschierten alle zurück zum Hof, um sich dort von den Tieren und Frau Unser zu verabschieden. Angebahnte Sozialkompetenzen, wie Rücksichtnahme, Akzeptanz, Hilfsbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein sollen nun im Schulalltag angewandt und weiterentwickelt werden.

Die Zweitklässler bedanken sich herzlich beim Förderverein „Die Nachsitzer“, der das Projekt zur Hälfte finanzierte und wünschen Frau Unser und ihren Tieren alles Gute für weitere Aktionen.

Informationen unter: www.unsere-reittherapie.de

Immer wieder kommt ein neuer Frühling!

Ein Projekttag der Klassen 1 und 2

Mit dem kalendarischen Frühlingsanfang und einem gemeinsamen Eröffnungslied hießen die Klassen 1 und 2 den Frühling und alle helfenden Eltern willkommen und starteten in einen abwechslungsreichen Projekttag.

In der Nähstube wurden für die kommenden Ostertage fleißig Eierwärmer in Hasenform aus Filz genäht. In der Küche waren die Köche mit dem Backen von Cupcakes beschäftigt, welche sie anschließend liebevoll zu Osterlämmern dekorierten. Mit großer Freude wurde einer Ostergeschichte gelauscht und mit noch größerer Begeisterung anschließend farbenfrohe Eier gefärbt. In der Schreibwerkstatt rauchten die Köpfe bei Knobeleien und Schreib-, Lese- und Rechenaufgaben rund um Ostern und den Frühling. Abgerundet wurde der Tag durch eine Osterhasenrallye, bei der die Schülerinnen und Schüler in der Sporthalle an verschiedenen Gerätestationen Ostereier versteckten, transportierten und sammelten.

Ein herzliches Dankeschön gilt an dieser Stelle allen engagierten Eltern, die auch dieses Mal wieder das Projekt tatkräftig unterstützten.

Literatur-Projekt Klasse 2

Das magische Baumhaus – Abenteuer mit Anne und Philipp

Eines sonnigen Tages taucht ein geheimnisvolles Baumhaus im Wald von Pepper Hill in Pennsylvania auf. Die Geschwister Anne und Philipp finden schnell heraus, dass in diesem Baumhaus Zauberkräfte schlummern, denn sie können damit nicht nur zu allen Orten der Welt reisen, sondern auch kreuz und quer durch die Zeit.

http://www.loewe-verlag.de/content-644-644/das-magische-baumhaus/

Die Zweitklässler erleben mit Anne und Philipp spannende Abenteuer, entdecken ferne Länder und lernen viele berühmte Persönlichkeiten kennen. Während des Lesens sammeln sie Nomen, Verben, Adjektive und Ideen für die Lesekiste, die sie für die Präsentation ihres Buches gestalten. Sehen Sie selbst, wie viel Spaß Leseförderung in der Schule machen kann:

Besuch auf dem Reiterhof

Besuch auf dem Reiterhof

Eine Idylle mitten in Spechbach

Letzten Mittwoch waren alle Erstklässler bei Tina Unser und ihren Tieren eingeladen. Zuerst durften sich alle Kinder in dem riesigen hügeligen Gelände mit Kletterbäumen austoben. Anschließend wurde besprochen, welche Verhaltensregeln beachtet werden müssen, damit sich Tiere und Menschen gleichermaßen in dieser Gemeinschaft wohl fühlen. Gegenseitige Rücksichtnahme und der ruhige Umgang mit den Tieren stehen dabei im Vordergrund und konnten an diesem Vormittag ausgiebig trainiert werden. Im Stall wurden die Pferde Ronja, Demokrat und Sweety, sowie die Esel Anton, Joda und Friedolin vorgestellt. Ronja hatte Glück. Sie wurde  von allen ausgiebig geputzt und gestriegelt. Wusstet ihr, dass jedes Pferd eine eigene Putzkiste besitzt und was diese alles enthält? Da kamen neben vielen verschiedenen Bürsten eine Zauberbürste, verschiedene Striegel und Hufauskratzer zum Einsatz. Hungrig von den Aktivitäten begaben sich alle Erstklässler auf die Wiese zum Picknicken. Aber was geschah dann? Pferde und Esel kamen aus dem Stall und gesellten sich dazu. Neugierig beschnupperten sie die Rucksäcken und Tupperdosen. Einige Zeit spielten alle gemeinsam auf der großen Koppel. Dann lud Frau Unser alle Kinder ein, eine Runde auf Ronja zu reiten. Viele stiegen nicht das erste Mal aufs Pferd, für andere war es ein ganz neues Gefühl, auf dem Rücken eines so großen Tieres zu sitzen. Während der Reitrunden wurde ein Kim-Spiel durchgeführt, bei dem man sich viele Putzutensilien merken musste. Zum Schluss waren sich alle einig, dass dies ein besonders erlebnisreicher und interessanter Schultag war.
Wir danken Frau Unser ganz herzlich dafür und kommen gern einmal wieder.

Wer mehr über die Angebote von Tina Unser wissen möchte,
kann sich im Internet unter www.unsere-reittherapie.de darüber informieren.

Bericht über Erste-Hilfe-Kurs der Klasse 2

Erste-Hilfe-Kurs

Der Förderverein „Die Nachsitzer e.V.“ ermöglichte allen Klassen der Grundschule Spechbach die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs. An drei Tagen kam Frau Manuela Schütz vom Deutschen Roten Kreuz in unsere Schule. Herzlichen Dank!

Wir, die Zweitklässler, berichten im Folgenden von unserem tollen und interessanten Vormittag.

  1. Erste Hilfe leisten – Was bedeutet das eigentlich?

 Wir haben gelernt, wie wir jemandem helfen können, der verletzt ist. Man sollte diese Reihenfolge beachten: 1. Die Unfallstelle absichern. 2. Hilfe holen – einen Erwachsenen ansprechen oder gleich den Notruf 112 wählen. 3. Die Wunde versorgen und die verletzte Person eventuell wärmen. 4. Die verletzte Person trösten. 5. Vorsichtig sein und nicht in Panik geraten.
LINA, VITORIA, LINUS, ROBIN

  1. Einen Notruf absetzen – So geht es richtig:

Wir haben gelernt, dass man 112 wählen soll. Dafür gibt es eine Eselsbrücke mit den Daumen. Wenn wir den Notruf wählen, fragt uns die Leitstelle, was genau passiert ist. Danach fragt sie uns nach der Adresse, der Hausnummer, dem Ort und nach dem Nachnamen, der auf der Klingel steht. Bis der Krankenwagen kommt, sollen wir die verletzte Person trösten und Ruhe bewahren.
LORENA, KRISTINA, MIA-CECILE, PHILIP, SOHELL

  1. Einen Verband anlegen – Plötzlich hatte jeder von uns eine blutende Wunde.

 Eine blutende Wunde sollte mit einem Verband versorgt werden, damit kein Schmutz in die Wunde kommen kann. Wir haben gelernt, wie man eine Wundauflage auf eine Wunde auflegt. Danach haben wir mit einer Fixierbinde die Wundauflage festgebunden. Dann durften wir ein Päckchen mit Verbandszeug mit nach Hause nehmen.
LENA, LARA, LILLY, ELIAS

 

Und zum Schluss noch ein Rätsel für unsere Leser: Was ist ein Wundschnellverband?

 

Bunter Blumenschmuck vor dem Schulhaus

„Es ist gut langsamer zu gehen, damit wir die Blumen am Wegrand sehen.“ (Beatjan)

Dieser wurde durch die gute Zusammenarbeit von Schulgemeinschaft, den Mitarbeitern des Bauhof und dem Gartenhandel möglich. Zunächst warteten alle auf die frostfreien Nächte. Der Roley-Handel Picks-Raus in Aglasterhausen spendete letzten Dienstag jede Menge bunte Blumenstauden, welche die Mitarbeiter des Bauhofes abholten. Frau Konradi besorgte das Handwerkszeug und unterstützte die fleißigen Erstklässler beim Einpflanzen. So waren die Blumenkästen schnell bestückt. Alle Passanten der Schulstraße können sich nun an den schmucken Blumenrabatten erfreuen.

 

Vorfreude auf Ostern

Ein Projekttag in der ersten Klasse

Engagierte Eltern waren wieder bereit, verschiedene Projektstationen zu betreuen. So konnten wir den Erstklässlern interessante Aktivitäten zum Thema „Ostern“ anbieten. Baumstämme verwandelten die Kinder in lustige Hasen mit großen Augen, langen Ohren, scharfen Zähnen und Stummelschwänzchen. In der Färberei war es besonders spannend. Wie sieht wohl das Ei aus, wenn es aus dem Farbtopf kommt? Die Kinder freuten sich sehr über ihre selbstgefärbten Eier. Aus der Küche duftete es nach leckerem Gebäck. Aus Quarkölteig zauberten die Schüler fantasievoll dekorierte Hasen und Ostereier. Zwischendurch wurde fleißig in den Osterbüchlein gemalt, geschrieben, gerechnet, gelesen und geknobelt. Zum Schluss tobten sich die Erstklässler bei einem Memory-Staffelwettlauf aus. Alle waren begeistert von diesem besonderen Schultag. Ein herzliches Dankeschön gilt dem Bauhof für die Holzstämme und den helfenden Eltern für ihre Unterstützung.

Weihnachten, Klasse 1 und 2

In der Weihnachtsbäckerei

Adventsprojekt der Klassen 1 und 2

Mit dem beliebten Lied „In der Weihnachtsbäckerei“ eröffneten die Schüler schwungvoll ihren Projekttag. Danach durchliefen sie in jahrgangsübergreifenden Gruppen verschiedene Stationen.

Wir, die Zweitklässler, haben nach dem Projekt „Gedankennetze“ erstellt, um euch nun von jeder Station berichten zu können:

Schneeleuchten:

Wir haben eine Bastelabteilung gehabt. Da haben wir eine Prickelnadel gebraucht. Wir haben Löcher geprickt. Zum Nähen gehört auch eine Nadel und Faden. Und wir haben auch eine Kerze hinein gestellt. (Von Mia-Cecile und Cedrik)

Schreibwerkstatt:

Unser Weihnachtsprojekt war am Mittwoch, den 14.12.2016. Als Helfer waren Herr und Frau Schädel in der Schreibwerkstatt eingeteilt. Sie haben uns allen geholfen. In unserem Weihnachtsheft lasen wir, lösten Rätsel und malten ein Mandala an. Es war ein toller Tag. (Von Lara und Lorena)

Kamishibai:

Die Geschichte heißt „Pippi Langstrumpf feiert Weihnachten“. Die Eltern (Frau Winkler und Herr Janata) haben das Buch vorgelesen und dazu auch ein Kamishibai benutzt. Ein Kamishibai ist ein Erzähltheater, in das man Buchseiten hineinstecken kann. Es sieht aus wie eine kleine Bühne. Zuletzt haben wir Christbaumkugeln gebastelt. (Von Lina und Linus)

Plätzchen:

Zuerst haben wir die Zutaten gemischt und verrührt. Nun haben wir den Teig flach gerollt und die Plätzchen ausgestochen. Und dann haben wir sie auf das Blech gelegt. Zunächst haben wir sie verziert und geschmückt. Dann haben wir das Blech in den Ofen geschoben. Zuletzt haben Frau Montanari und die Mütter die Plätzchen eingepackt. Und wir haben die Plätzchen gegessen. (Von Robin und Lena)

Weihnachtsfotos:

Herr Pfahler hat Weihnachtsfotos von uns gemacht. Wir hatten Kostüme an. Ein paar Kinder waren Engel und ein paar waren Weihnachtsmänner. Als die Diskomusik zu hören war, machten wir Quatsch. (Von Lilly und Elias)

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da

Er bringt uns Spaß, hei hussassa!
Auch die Zweitklässler und die Kinder der Vorbereitungsklasse hatten viel Spaß bei ihrem fächerübergreifenden Herbstprojekt.
Kunst, Windräder basteln, Gemüsesuppe zubereiten, …

Ein herzliches Dankeschön an Frau Schmitt und Frau Montanari!

Freund Till, genannt Eulenspiegel

Theater Heidelberg

Alle Kinder aus der 1. und 2.Klasse mussten um 7.35 Uhr vor der Schule stehen.
Jeder hatte einen Rucksack mit Essen, Trinken und eine Jacke dabei. Um 7.45 Uhr ist der Bus gekommen.
Wir mussten in Neckargemünd einmal umsteigen. In Heidelberg angekommen, sind wir 313 Treppenstufen hoch gelaufen. Das war sehr anstrengend!
Oben angekommen, durften wir essen und trinken. Plötzlich kamen zwei schöne Gänse an uns vorbei. Einige von uns Kindern sind ihnen hinterher gerannt. Bald konnten wir ins Theater hinein.
Leider durften wir dort keine Fotos machen. Dann ging die Vorstellung los.
Das Theaterstück hat uns sehr gefallen. Wir haben viel gelacht, vor allem die Jungs.
Wir fanden es spannend zu sehen, wie Till Eulenspiegel und sein Vater auf dem Hochseil balanciert sind. Plötzlich ist auch ein Raubritter ins Publikum gesprungen.
Die Zeit ging sehr schnell um. Am Rückweg sind wir alle mit der Bergbahn runtergefahren.
Die Bahn fuhr am Anfang langsam und dann wurde sie immer schneller und schneller. Das hat voll im Bauch gekribbelt.
Unten angekommen, durfte sich jedes Kind zur Belohnung noch eine Kugel Eis aussuchen. Dann ging es zum Bus.
Wir hatten Glück. Der Bus war fast leer. Wir konnten alle sitzen.
Zurück in Spechbach, haben wir im „Wirtshaus zum Specht“ zu Mittag gegessen.
Es gab Maultaschen mit Tomatensoße, Gurkensalat und Waffeln und Pudding. Das war sehr lecker!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Spenderin des Mittagessens und dem freundlichen Küchenteam.

Von Patrizia und Chiara Klasse 2

Osterrally

Den letzten Schultag vor den Osterferien begannen die Zweitklässler mit einer Rally in der Turnhalle. An verschiedenen Stationen wurde eifrig geklettert, gehangelt, balanciert und gesprintet. Schnelligkeit und vor allem Geschicklichkeit wurden trainiert, um zahlreiche bunte Ostereier zu transportieren und zu verstecken. Abschließend gab es noch einen Mannschaftswettbewerb mit Memory-Bildern. Als die Kinder von der Turnhalle zur Schule liefen, wären sie fast mit dem echten Osterhasen zusammengestoßen. Dieser hatte inzwischen für jedes Kind eine kleine Überraschung hinter Büschen und auf Bäumen versteckt. Bald waren alle Nester gefunden. In der Schule warteten schon andere interessante Oster-Stationen. Im Bastelzimmer entstanden aus Holz und Bast bunte Osterei-Mobiles. Das Flechten war gar nicht so einfach. Einen besonders hilfsbereiten Hasen lernten die Kinder in der Vorlesegeschichte kennen. Als aus seinem Ei ein Entlein schlüpfte, geriet das Hasenleben ziemlich aus der gewohnten Bahn. Trotz der Turbulenzen lernte der Hase die Gesellschaft der Entenfamilie schätzen. An dieser Station wurden auch echte gekochte Eier selbst gefärbt. Wie es aus der Backstube duftete! Dort wurden leckere Hasen aus Quark-Öl-Teich geformt und gebacken. Glücklich und stolz gingen die Zweitklässler mit ihrer Bastelarbeit, ihrem Hasengebäck, den gefärbten Eiern und einem Orden in die Osterferien.
Ganz herzlich danken wir den fleißigen Eltern für ihre tatkräftige Unterstützung.

Besuch beim Mühlenbäcker

Letzten Mittwoch fuhren wir nach Zuzenhausen zum Mühlenbäcker. Nach der Begrüßung führten uns 2 Bäcker in die Backstube. Dort war schon Teig für uns vorbereitet. Jedes Kind erhielt 3 Teigportionen und durfte das Gebäck selbst formen. Die Brezeln und Zöpfe waren nicht ganz einfach, aber es entstanden jede Menge fantasievolle Teilchen. Anschließend erklärten uns die Bäcker, wie die riesigen Holzöfen funktionieren. Das fanden wir sehr interessant. Die Holzofenbrote wiegen 1 kg oder 3 kg. Zum Probieren schnitt der Bäcker uns ein frisches großes Brot in Scheiben. Es schmeckte einfach köstlich. Sofort wünschten sich einige von uns, dass unsere Eltern ab und zu ein Brot hier kaufen. Auch die große Teigknetmaschine präsentierte uns der Bäcker. Später wurden unsere selbst geformten Gebäckstücke, die inzwischen aufgegangen waren, mit Lauge besprüht und in den Backofen geschoben. Wie das duftete, als sie fertig waren! Zum Schluss wurde das Gebäck gerecht geteilt. Jedes Kind bekam drei Stück.

Herzlichen Dank an die Bäcker für diesen interessanten Schultag und an die Eltern, welche für die Hin- und Rückfahrt sorgten.
(Klasse 2)

20160302-Mühlenbäcker

 

 

Ein besonderes Frühstück

Letzte Woche genossen die Zweitklässler ein ganz besonderes Frühstück. In drei Gruppen überlegten sich die Schüler, welches Gemüse sie gern essen und wer es mitbringen soll. Auch für Frischkäse- und Quarkaufstriche wurde gesorgt. Am Mittwoch erschienen alle freudig mit ihren Zutaten. Zuerst wurde das Gemüse gewaschen. Anschließend schnitten die Kinder es in kleine Stücke und Streifen. Nach dem Aufräumen deckte jede Gruppe ihren Tisch. Nun begann die kreative Phase. Zunächst wurden die Bötchen mit Frischkäse, Quark oder Butter bestrichen. Aus Gurken-, Tomaten- und Karottenstücke entstanden nun lustige Gesichter. Als Haare wurde Schnittlauch auf die Brötchen gestreut. Mit gutem Appetit wurden diese lustigen und gesunden Brötchen verspeist. Sie waren sehr lecker.

Adventsprojekt 2015 der Klassen 1 und 2

Adventsprojekt der Klassen 1 und 2

Am 9. Dezember wurde den Erst- und Zweitklässlern viel Adventsstimmung im Schulhaus geboten. Jede Kindergruppe durchlief 5 Stationen mit verschiedenen Aktivitäten. In der Schreibstube arbeitete jeder in seinem Werkstattheft. Aus Baumstämmen entstanden im Bastelzimmer witzige kunterbunte Eulen. Im Vorlesezimmer lernten die Kinder die Geschichte von der Weihnachtsmaus kennen und bastelten dazu Mauskarten. Viel Spaß machte allen das Fotoshooting bei Herrn Pfahler. Für ein lustiges Foto durfte sich jeder als Weihnachtsmann oder Engel verkleiden. Schon bald schwebte köstlicher Plätzchenduft aus der Backstube durch das ganze Schulhaus. In der Woche zuvor hatten sich die Kinder in der Gruppenarbeit überlegt, wer welche Zutaten mitbringt und selbstständig Listen erstellt. Am Dienstag wurde dann der Plätzchenteig mit eigenen Händen geknetet. Jeder fasst mit an! So konnten dann am Projekttag pro Gruppe über 100 fantasievoll dekorierte Plätzchen gebacken werden. Die Kinder sind sich einig, dass dies ein ganz besonders schöner und kurzweiliger Schultag war. Natürlich war dieser Aktionstag nur durch die engagierte Hilfe zahlreicher Eltern möglich. Wir danken ihnen und Herrn Pfahler ganz herzlich für die Betreuung der Stationen. Auch den Mitarbeitern des Bauhofes gilt unser Dank. Schließlich scheuten sie keine Mühe, uns die Baumstammrohlinge für unsere Eulen anzufertigen und zu liefern.

Herbstzeit – Kürbiszeit

Einen ganz besonderen Schultag erlebten die Kinder der zweiten Klasse am letzten Mittwoch. Ein Kürbis-Projekttag stand auf dem Programm. An drei verschiedenen Stationen, die von Eltern betreut wurden, ging es um den Kürbis. In diesen kleinen Workshops wurden Kürbisgeschichten gelesen, Kürbiswörter geübt, Kürbislaternen gebastelt und Kürbissuppe gekocht. In der Küche war die Stimmung besonders gut. Von hier zog sich der Durft nach würziger Suppe duch das ganze Schulhaus. In der letzten Stunde trafen sich alle Kinder mit ihrer Lehrerin und den Betreuerinnen in der Küche an der herbstlich gedeckten Tafel, um die Suppe zu genießen.
Die Kinder waren von allen Aktionen begeistert. Den Höhepunkt des Projektes bildet allerdings die Nachtwanderung mit den selbst gebastelten Laternen in der nächsten Woche.  Die Vorfreude ist groß!
Ein herzliches Dankeschön gilt den helfenden Müttern.

Blütenpracht

Pflanzaktion mit Klasse 1

In diesem Jahr erfolgte die Bepflanzung der Blumenkästen vor der Schule mit etwas Verspätung.
Im Rahmen des Sachkundethemas „Mein Heimatort – In Spechbach ist es toll“  duldete die Pflanzaktion nun keinen Aufschub mehr.
Eine Spendenanfrage bei der Gärtnerei Hoffmann war sogleich erfolgreich.
Begeistert brachten die Erstklässler ihre Schaufeln mit und pflanzten die vielen bunten Blumen ein. Mit dieser Blütenpracht vor der Grundschule ist Spechbach wieder um einen schönen Blickfang reicher.
Wir danken ganz herzlich der Gärtnerei Hoffmann in Bammental für die üppige Spende und Frau Konradi für die spontane Hilfe und das Gießen der Blumen in aller Frühe.

Immer wieder kommt ein neuer Frühling

„Immer wieder kommt ein neuer Frühling …… “

Mit diesem Lied begannen die Erst- und Zweitklässler am Mittwoch ihr Frühlingsprojekt. Dank der engagierten Unterstützung durch viele Mütter erlebten die Kinder einen besonders abwechslungsreichen Schultag.
Sie absolvierten sechs Stationen zum Thema Frühling und Ostern. Bei der Osterhasenrally in der Turnhalle brauchte man viel Geschick und Ausdauer, um die Ostereier zu verteilen oder einzusammeln.
Im Bastelzimmer fertigten die Kinder dekorative Ostereier aus Draht und Transparentpapier als Fensterschmuck, während in der Nähwerkstatt lustige Hasen als Eierwärmer entstanden.
Die Geschichte vom kleinen Hasen „Primel“, der sich wegen seiner schiefen Zähne und seinem Sprachfehler sorgte, lernten die Kinder im Vorlesezimmer kennen. Es gab auch eine Schreibwerkstatt mit vielen Rätseln, Geschichten und Aufgaben zum Textverständnis, sowie Rechenmalaufträgen.
Ganz köstlich duftete es den ganzen Vormittag aus der Backstube. Aus dem selbst hergestellten Quarkölteig entstanden Hasen und Ostereier.
So erhielt zum Schluss jedes Kind seine Tüte mit diesem köstlichen Gebäck.
Beim Abschlussgespräch äußerten sich alle begeistert über diesen kurzweiligen Projekttag. Ein großes Dankeschön gilt allen fleißigen Helferinnen, ohne die so ein aktionsreicher Schultag nicht möglich wäre.

Die Klasse 2 macht Gemüsegesichter

Besuch beim Mühlenbäcker

Wir werden zum Bäcker

Am 11.02.2015 sind wir um 09.10 Uhr mit 5 Autos zum Mühlenbäcker losgefahren und um 11.15 Uhr abgeholt worden.
In der Bäckerei war es sehr spannend. Wir durften sehen wie Teigwürste aus einer Maschine gepresst wurden und dann durften wir selber Brezeln, Zäpfe und Buchstaben backen.
Herr Wirtz hat uns gezeigt, dass der Ofen bis zu 270cm lang ist du unter dem Holzofen gab es auch eine Luke, so dass man das Brot leichter reinschieben kann.
Wir durften ganz leckeres Holzofenbrot essen und die Teigmaschine sehen.
Als unsere Brezeln eine Viertelstunde geruht haben, durften wir sehen wie die Lauge drüber gemacht wurde und anschließend kamen sie in den Elektroofen.
Danach haben wir die warmen Brezeln in eine Tüte gefüllt und sie mit nach Hause genommen. Dann haben wir noch gemeinsam gefrühstückt und sind vom Mühlenbäcker in Zuzenhausen zur Schule gefahren.
Jonah

Der Ausflug zum Mühlenbäcker

Wir sind um 08.50 Uhr nach Zuzenhausen zum Mühlenbäcker gefahren. Dort haben wir einen Bäcker kennenglernt. Er hat uns in die Backstube geführt. Weil es in der Backstube sehr warm war, haben wir alle die Jacken ausgezogen. Dort gab es viele Maschinen. Wir haben Maschinen gesehen die kneten, rollen, stanzen und besprühen konnten. Wir haben einen Holzofen und einen elektrischen Backofen gesehen. Der Holzofen war über 2m lang und über 2m breit. Jeder durfte sich eigene Teigteilchen formen. Ich habe mir ein A, einen Zopf und eine Brezel geformt. Und dann sind wir um 12.00 Uhr wieder nach Hause gefahren.

Antonia W.

Klassenfahrt nach Heidelberg ins Theater

Der Zauberer von Oz

Die Klassen 1 und 2 der Grundschule Spechbach haben sich am 03.12.2014 den Zauberer von Oz im Theater in Heidelberg angeschaut. Wir sind um 7.30 Uhr mit dem Bus losgefahren und um 13.00 Uhr wieder zurück gekommen. Am besten hat mir das Mädchen Doro, die Vogelscheuche und der Zauberer gefallen. Eigentlich fand ich alles toll.

Seraphine

Schuljahresabschluss der 2. Klasse

Am Freitag, den 25.07.2014 feierten wir Kinder der zweiten Klasse unser Abschlussfest. Um 15 Uhr trafen wir uns an der Schule und fuhren gemeinsam nach Zuzenhausen zur Mühle Kolb, um dort den Nachmittag im Kletterwald zu verbringen. Bevor es richtig losging, hat uns Christian, unser Kletterlehrer, viel erklärt. Zum Beispiel wie wir uns den Klettergurt anziehen sollen oder wie wir das Sicherungsseil richtig festmachen. Dann ging es richtig los. Immer zwei Kinder durften auf die Slackline, die quer über die Elsenz gespannt war. Auf der Slackline durften wir ein Rüttelspiel spielen, das allen viel Spaß gemacht hat. Man musste versuchen, den anderen runterzurütteln, dabei selbst aber nicht unterzufallen. Gott sei Dank waren wir alle gut gesichert.

Ein paar Kinder trauten sich sogar in die Elsenzschlucht über die Hängebrücke.

Einige versuchten auch über die grüne Seilbrücke zu laufen, die meisten haben sich ganz schön verheddert, sodass Christian oft helfend enspringen musste.

Fast die halbe Klasse war ganz mutig und traute sich auf den Monkeybaum. Das ist ein Kletterbaum, an dem in neun Metern Höhe eine Slackline angebracht ist. Dort oben angekommen mussten sie ein Stück auf der Slackline laufen, sich dann hinsetzen und todesmutig nach unten springen. Christian hat alle Kinder mit dem Rettungsseil gut wieder nach unten gebracht.

Zwischenzeitlich haben die Papas ein Grillfeuer angemacht. Nach so einer großen Anstrengung waren wir alle platt und hatten Riesenhunger. Es gab Würstchen, Steaks, Teig für Stockbrot, Salate, Kuchen und Obst.

Nach dem Essen haben wir noch gesungen und Theater gespielt. Und obwohl wir fast nicht mehr konnten, mussten wir noch eine Zugabe geben, weil die Eltern so wild geklatscht haben. Zum Schluss hat unsere Klassenlehrerin, Frau Tatschke, noch ein Geschenk von uns allen überreicht bekommen.

Gegen 21.00 Uhr waren wir alle total kaputt; dafür sind wir mit vielen neuen Eindrücken nach Hause gegangen.

Jasmin

Lerngang zum Bach

Eine lustige Regatta
Im Sachkundeunterricht erforschten die Zweitklässler, ob bestimmte Gegenstände und Materialien im Wasser schwimmen oder sinken. Mit Hilfe der gewonnenen Erkenntnisse bauten sie fantasievolle Boote aus Plastikflaschen, Styropor, Korken, Holz und weiteren Stoffen. Wimpel und Segel schmückten die Wasserfahrzeuge, Kapitäne und Matrosen waren an Bord. Am Freitag war es dann soweit. Alle Kinder wanderten begleitet von ihrer Lehrerin und zwei Mamas bis nach Lobenfeld an den Bach. Dort wurde eine lustige Regatta veranstaltet. Die kleinen Bootsbauer staunten, wie schnell ihre Schiffe vorantrieben, wenn sie von der Strömung erfasst wurden und hatten viel Spaß. Ein herzliches Dankeschön an Frau Braun und Frau Edinger für ihre die Unterstützung bei diesem kurzweiligen Ausflug.

Lustige Gemüsebrötchen

Lustige Gemüsebrötchen

In unserer Schule legen wir großen Wert auf das gemeinsame Frühstück und eine gesunde Ernährung. In drei Gruppen bereiteten die Zweitklässler ein besonderes Frühstück vor. Letzten Freitag brachten sie Vollkornbrötchen, Frischkäse und Quark, sowie viel Gemüse mit. Zunächst wurden die gewaschenen Paprika, Gurken, Karotten und Radieschen in Streifen und Stückchen geschnitten. Anschließend deckten und dekorierten die Kinder ihre Tische. Nun kreierten sie aus dem Gemüse fantasievolle Gesichter auf den bestrichenen Brötchen.
Als Haare dienten Schnittlauch und Kresse. Das sah sehr lustig aus. Alle Zweitklässler hatten dabei viel Spaß und einen guten Appetit.

Löwenzahngelee Klasse 2

Wir bringen den Garten in die Schule!

Pflanzaktion-2013-1

Auch dieses Jahr sollten unsere Sandsteintröge im Eingangsbereich nicht leer bleiben. Also machten wir, die Klasse 2, uns im Rahmen unseres Themas „Natur und Pflanzen“ an die Arbeit. Zunächst bildeten wir Gruppen und verteilten die Pflanzen, so dass jede Gruppe für einen Sandsteintrog verantwortlich war. Zudem besprachen wir gemeinsam wie man beim Einpflanzen der Blumen vorgeht und welche Pflege sie benötigen. Anschließend pflanzten wir die Blumen in fleißiger Gruppenarbeit ein und bewässerten sie. Heraus kam eine schöne Blütenpracht, die es jetzt zu pflegen gilt!

Die Blumen wurden uns in diesem Jahr von
der Firma Pix Raus Eberbach / Aglasterhausen gespendet.
Dafür möchten wir uns im Namen der Grundschule Spechbach ganz herzlich bedanken!

Backen und Kochen Klasse 2

Lustige Brotgesichter

Im Rahmen unseres Themas „Gesunde Ernährung“ durften wir Kater Cook kennen lernen. Dieser stellte uns seine Freunde aus der Ernährungspyramide vor und vermittelte uns das zum „Kochen“ auch die Vorbereitung, das Aufräumen und das Spülen gehören. Folglich stellten wir ein leckeres Pyramidenfrühstück zusammen, aus dem unsere „Lustigen Brotgesichter entstanden. Da wir von unseren Ergebnissen sehr begeistert waren, beschlossen wir am Folgetag unser Vorgehen in einem selbst geschriebenen Rezept festzuhalten.
Anbei findet ihr ein von Lena kreiertes Rezept:

Ausflug zum Mühlenbäcker

Am Mittwoch den 5. Februar machten wir, die Klasse 2 der Grundschule Spechbach mit unserer Lehrerin Frau Krüger einen Besuch beim Mühlenbäcker in Zuzenhausen. Morgens um 09.00 Uhr ging es los. Mit einigen netten Eltern fuhren wir mit 5 Autos – alle hatten ihre Autositze dabei – nach Zuzenhausen zum Mühlweg 9. Da mussten wir erst mal auf den Bäcker warten. Danach zeigte er uns die Bäckerei. Es gab eine große Rührmaschine, einen Holzofen und einen großen Holzbackofen um z.B. Brezeln oder Brötchen zu backen. Am tollsten fand ich die Laugengießmaschine. Da konnte man sehen, wie die Laugenflüssigkeit auf die Brezeln gebracht wird. Das war wirklich interessant! Ein fertiger Brezelteig befand sich schon auf einer großen Platte und wurde dann unter eine Schneidemaschine geschoben. Daraus erhielten wir viele gleichgroße Teigteile. Diese kamen wiederum in eine andere Maschine, welche uns Teigrollen herstellte.  Aus diesen Teigrollen durften wir dann auch Brezeln formen. Jeder bekam 3 Teile. Wir machten daraus Zöpfe, Buchstaben, krumme Brezeln J und einer formte sogar ein Männchen. Unsere Kunstwerke wurden danach auch in die Laugenmaschine geschoben und gesalzen. Insgesamt stellten wir 3 Bleche her, die schließlich auch gebacken wurden. Nach der Backzeit ließen wir unser Laugenstücke abkühlen und verspeisten sie mit gutem Appetit. Wir fanden es toll, dass uns der Bäcker alles genau erklärt hat. Schon bald wurden wir wieder abgeholt und danach war auch schon Schulschluss. Das fanden wir natürlich auch super. Vielen Dank für den schönen Tag!

Tobias

 

 

Aktivitäten im Advent 2012

Projekt mit Klasse 1 und 2

Bereits in der Vorbereitungsphase bildeten die Erst- und Zweitklässler jahrgangsgemischte Gruppen. In dieser Zusammensetzung diskutierten und notierten sie, wer welche Zutaten und Materialien zur Herstellung des Plätzchenteiges mitzubringen hat. Wie bereits in den Vorjahren knetete jede Gruppe ihren eigenen Teig. Dieser musste einen Tag im Kühlschrank ruhen, bis es dann am 12.12.12 endlich soweit war. Nach der Begrüßung mit einem Lied  werkelten die 6 Kindergruppen an 6 verschiedenen Stationen, die nach ca. 40 Minuten gewechselt wurden. In der Küche wurden leckere Plätzchen gebacken. Wie es dem kleinen Weihnachtsengel Elias erging, erfuhren die Kinder im Vorlesezimmer, während in der Schreibstube am Adventbüchlein gearbeitet wurde.

Im „Musikzimmer“ wurden verschiedene Instrumente erprobt, um anschließend die Weihnachtsgeschichte zu vertonen. An den Bastelstationen entstanden Tannenbäume aus Gips und kreative Holzengel als Anhänger. Viel zu schnell verging dieser schöne Vormittag. Abschließend bedankten sich die Kinder bei den engagierten Müttern mit einem Lied und Gedichten für die Unterstützung.

Theaterbesuch „Jim Knopf“

Theaterbesuch „Jim Knopf“

Am 04.12.12. sind wir um 07.45 Uhr mit dem Bus nach Heidelberg ins Theater gefahren. Dort haben wir Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer angeschaut. Es ging um Prinzessin Li Si, die von den wilden 13 geraubt und an Frau Mahlzahn verkauft wurde, weil sie keine Kinder mag. Jim Knopf und Lukas wollen Li Si helfen und fahren mit Emma in die Drachenstadt Kummerland. Dort besiegen sie Frau Mahlzahn und befreien Li Si.

Es war ein wirklich schöner Ausflug.
von Elias B. (Kl. 2)

jimknopf

 

 

Rund um den Igel

Am letzten Schultag vor den Herbstferien führten die Erstklässler ein Igel-Projekt durch. Mit dem Lied „Kleine Igel schlafen gern…“ stimmten sie sich auf das Thema ein.
In vier Gruppen absolvierten die Kinder verschiedene Stationen. Viel Eifer zeigten sie beim Malen und Basteln von Igelbildern.
Es wurde auch die Geschichte vom kleinen Igelkind Piek vorgelesen, in der es viel Interessantes über das Leben von Igelfamilien zu erfahren gab.
Jeder erhielt ein kleines Igelheftchen zur freien Gestaltung.
Besonders viel Freude bereitete allerdings allen Teilnehmern das Backen von kleinen Igeln aus Quark-Öl-Teig, wobei die Stacheln aus Mandelstiften gestaltet wurden.
Mit einem Igelspaziergang als Bewegungsgeschichte endete dieser besondere Schultag viel zu schnell.
Zufrieden und fröhlich verabschiedeten sich alle Erstklässler in die Herbstferien.
Wir danken den fleißigen Mamas für ihre Unterstützung.

25.09. und 09.10.2012 Erste Hilfe Kurs

Nachdem wir uns in der Klasse intensiv mit unserem Körper beschäftigt hatten, durften wir  am 25.09.2012 eine echte Expertin in Sachen Erste Hilfe begrüßen zu können. Frau Schütz vom Roten Kreuz bot für alle Kinder unserer Schule einen Erste Hilfe Kurs an. Unter dem Motto „Ich und Du, wir helfen“ lernten die Kindern anhand zahlreicher gespielter Beispiele Grundkenntnisse der Ersten Hilfe. Inhalte waren u. a. Hilfe holen, Unfallstellen absichern, trösten und wärmen, Wunden verbinden. Wir merken im Alltag immer wieder, dass das Helfen können den Kindern ein hohes Maß an Befriedigung und Selbstbestätigung vermittelt. Durch diese Möglichkeit erlernen die Kinder bereits im Grundschulalter spielerisch soziale Verantwortung zu übernehmen.

 

Besuch der Schlossfestspiele Heidelberg

„Der kleine Ritter Trenk“

Am 27.6.2012 fuhren die 1. und 2. Klasse zu dem Theaterstück „Der Kleine
Ritter Trenk“ nach Heidelberg.
In dem Stück geht es um Trenk Tausendschlag und seine Familie. Sie sind
Leibeigene des bösen Ritters Wertolt dem Wüterich.
Jedes Jahr wird sein Vater von ihm ausgepeitscht, wenn er seine Zinsen nicht bezahlen kann.
Das will Trenk in Zukunft verhindern. Er will selbst ein Ritter werden!
Mit Hilfe von Thekla, seinem Schwein „Ferkelchen“ und einem bisschen
Glück kämpft Trenk unter anderem mit einem Drachen und besiegt Wertolt.
Am besten hat mir an dem Theaterstück gefallen, dass der Gaukler dem
bösen Ritter Wertolt seine Hose runtergezogen hat und dass die
Schauspieler auch Lieder gesungen haben.
Nach dem Theaterstück sind wir mit der Bergbahn in die Stadt
hinuntergefahren und haben dort noch ein leckeres Eis gegessen.
Es war ein schöner Ausflug.

Von Justus K.

Besuch beim Mühlenbäcker

„Hier wird noch wie zu Großmutters Zeiten gebacken“, versicherte Bäckermeister Wolfgang, als er die Zweitklässler in der Backstube der Mühlenbäckerei Zuzenhausen begrüßte.
Hier werden nur ganz wenige Maschinen benutzt, weil das meiste in Handarbeit produziert wird.
Auch durch den völligen Verzicht auf Zusatzstoffe ist die Herstellung der Backwaren sehr zeitaufwändig.
Besonders beeindruckt hat die Schüler der riesige Holzofen mit zwei 2,70 m tiefen Backkammern.
Hierin wird die Spezialität des Hauses, das beliebte Holzofenbrot, gebacken. Danach reicht die Hitze noch für die leckeren Blechkuchen.
Großen Spaß bereitete allen Kindern die eigene Herstellung von Laugengebäck.
Jeder durfte eine Brezel und andere Teigstücke formen. Anschließend spendierte der Mühlenbäcker den hungrigen kleinen Bäckern ein frisches duftendes Holzofenbrot, welches vorzüglich schmeckte.
Zum Schluss durfte jeder seine selbst kreierten Laugenteile mitnehmen. Wir danken Bäckermeister Wolfgang für den anschaulichen und lehrreichen Backunterricht.

 

Bild und Text: tat

Lesespaß

Inzwischen haben unsere Erstklässler alle Buchstaben gelernt und Freude am Lesen entwickelt. Am 10. Juni besuchten sie mit ihrer Lehrerin die Spechbacher Bibliothek, in der sie herzlich von Frau Werle empfangen wurden.
Die Bibliothekarin erklärte den Kindern, wie die Bücherei funktioniert und las ihnen eine fantasievolle Geschichte von Cornelia Funke vor. Anschließend wurde eifrig in den Büchern gestöbert und gelesen. Jedes Kind durfte sich eine Ferienlektüre seiner Wahl ausleihen.
Ein herzliches Dankeschön an Frau Werle!

Halloweenlesenacht

Am 28.10.2010 füllte sich zu ungewohnter später Stunde die Grundschule Spechbach mit Leben. Wir (16 Zweitklässler) trafen am Abend mit Schlafsäcken, Proviant, Taschenlampen und etlichen Büchern bepackt in der Schule ein, um die Nacht darin zu verbringen. Das Klassenzimmer erstrahlt mit Hilfe von Kürbiswindlichtern, Skeletten, Lichterketten, Spinnenweben und selbst ausgehöhlten Kürbislaternen in einem schaurig schönen Halloweenglanz. Als unser Nachtlager aufgebaut und alles an Ort und Stelle verstaut war, konnte unsere Halloweenlesenacht beginnen.
Wir waren schon voller Spannung wie das bereits begonnene Buch „Der kleine Drache Kokosnuss im Geisterschloss“ aus gehen würde. Doch so leicht wollte es uns Klemenzia – ein Spukgeist aus dem besagten Buch – nicht machen. Wir fanden anstelle des Buches lediglich einen Brief von Klemenzia. Darin teilte sie uns mit, dass wir verschiedene Rätsel, die im Schulhaus versteckt sind, lösen müssen. Nur so konnten wir wieder an unser Buch gelangen. Doch wir entpuppten uns als wahrhafte Rätselmeister und so konnten wir schon nach kurzer Zeit gemeinsam das Ende lesen und unsere selbst gekochte Kürbissuppe genießen.
Anschließend bastelten wir passend zum Buch ein „Guckloch“ und spielten ein Halloween-Lesespiel, bevor wir uns mit einem Buch bewaffnet in unsere Schlafsäcke zurückzogen. Gerüchten zufolge sollen bei den letzten standhaften Lesern gegen 11.00 Uhr Augen und Taschenlampen erloschen sein. Die lange Nacht war uns am nächsten Morgen anzumerken, als einige Eltern zum Frühstücken kamen. Trotz der Müdigkeit waren wir aber alle begeistert über die Nacht und konnten es kaum glauben, dass Schule und Bücher so viel schaurigen Spaß bereiten können.

Wir sind die harten Piraten!

Frei nach dem Motto „Wir sind die harten Piraten“, haben wir letzte Woche mit unserem Projekt „Piraten“ begonnen. Schnell stießen wir auf den Lebensraum der Piraten – das Schiff –  und entschlossen uns, selbst kleine Boote zu bauen. Die Kinder sammelten Gegenstände, die schwimmen und brachten diese mit. Wir stellten alle Gegenstände (Milchtüten, Flaschen, Holzrinde, Korken, Schaschlikspieße…) auf einen großen Gemeinschaftstisch und jedes Kind baute daraus sein eigenes Boot. Die einzige Vorgabe war, es soll später auch schwimmen, denn wir wollten unsere Piratenschiffe natürlich auch ausprobieren. So zogen wir am 13.07.2010, bepackt mit unseren Schiffen, zum Lobbach auf und ließen sie schwimmen. Und siehe da, wirklich jedes Schiff meisterte den Lobbach!!!

Gesunde Ernährung – neu aufgetischt mit neuen Medien

Gesunde Ernährung – neu aufgetischt mit neuen Medien

Am Dienstag, den 10.03.2010 bekam die 1. Klasse der Grundschule Spechbach Besuch vom „Arbeitskreis Neue Medien“, die mit unseren „kleinen Spechten“ einen interaktiven Workshop zum Thema „Gesunde Ernährung“ durchführten. Ziel des Arbeitskreises ist es, die Schulen zu motivieren und zu unterstützen, die neuen Medien in der täglichen Bildungsarbeit zu nutzen. Kooperationspartner des AKNM sind die REWE Region West und Südwest, die dankenswerter Weise kostenlos Obst und Gemüse zur Aktion beisteuerten.

Durch die Vielfalt von frischem Obst und Gemüse, die als Marktstand aufgebaut waren, und der liebevollen Dekoration war der Computerraum durchgängig in das Motto „Gesunde Ernährung“ eingebettet. Im Mittelpunkt des Workshops stand jedoch der Umgang mit neuen Medien wie Beamer, Laptop und Laserpointer.

Die interaktive Software hielt viele Informationen für die Kinder bereit. So durften sie in Partnerarbeit am Laptop und Laserpointer den verschiedenen Gemüsesorten das richtige Bild zuordnen. Anschließend stellten sie per Mausklick einen Salat her und erfuhren welchen Vitamin-, Ballaststoff- und Fettgehalt die verschiedenen Obst- und Gemüsesorten besitzen. Aber auch für Bewegung und Gesang war gesorgt. Die Kinder tanzten alle zusammen den Bananentanz und machten einen Abstecher in die virtuelle Disco, in der sie immer dann laut rufen sollten, wenn sie die „fünf“ sahen. Dabei erfuhren sie, dass man fünf Mal am Tag Obst und Gemüse essen sollte. Der krönende Abschluss war das Bestücken der Obst- und Gemüsetüten. Denn getreu dem Motto „5 am Tag“ durften sich alle fünf verschiedene Obst- oder Gemüsesorten ihrer Wahl mit nach Hause nehmen.

Durch die interaktive und spielerische Arbeit wurden die Kinder an den sachgerechten Umgang mit neuen Medien herangeführt und ganz nebenbei konnten sie ihr Wissen zum Thema „Gesunde Ernährung“erweitern.

image_print
Suchen