image_print
der Internetauftritt der Grundschule Spechbach

Allgemein

Die Grundschule sagt vielen Dank

Die Grundschule Spechbach hat vom Gewinnsparverein Südwest e.V. über die örtliche Volksbank eine Spende in Höhe von 242€ erhalten.
Dieses Geld haben wir für Neuanschaffungen von Pausenspielen genutzt.

Im Namen der Kinder vielen Dank.

 


Klicken zum Vergrößern

 

Jugendabteilung: Kooperation Schule- Verein.
Der Tc- Spechbach bietet allen Schulkindern im Rahmen einer Kooperation mit der Schule die Möglichkeit,
den Tennissport auszuprobieren.
Dieses geschieht in Form von 4 kostenfreien Traningseinheiten ( jeweils 1. Stunde ) , geleitet von Sören Rieser, unserem Jugendtrainer .
Das Training findet Montag nachmittags auf unserer Anlage statt.
Bei Interesse können die Kinder eine Saisonmitgliedschaft für 10€ erwerben.
Neugier geweckt ?  Auf zum TC-Spechbach!
Saisoneröfnung 1.Mai auf der TC- Anlage.
Wir freuen uns auf euer Kommen!
TC Spechbach

Text Patrick, 10-Fingergeschrieben von Vanessa

Einladung zum Kinderfasching

Es ist wieder soweit, wir feiern die fünfte Jahreszeit.

Ob Hexe, König, Edelmann – mit Hörnern oder keinen dran.

Hauptsache närrisch sollst Du sein, so laden wir Dich gerne ein.

Eine Verkleidung ziert Dich auch, so will’s der alte Faschingsbrauch.

Mit Helau-Alaaf-Ahoi laden wir Dich und deine Begleitung

zur Faschingsparty am 19. 02. 2012 um 14.11 Uhr in die Festhalle ein.

Auf Euer Kommen freuen sich die Nachsitzer e.V.

Die Weihnachtszeit ist für Kinder eine der schönsten Abschnitte des Jahres.

Lieder, Gedichte und Theater stimmen Kinder und Erwachsene auf die Weihnachtszeit ein und steigern die Freude und Spannung auf das Weihnachtsfest.

Wir laden Sie hiermit alle herzlich zu einer großen Weihnachtsfeier in die Turn- und Festhalle ein.

Termin: Freitag 16. Dezember 2011

Hallenöffnung und Bewirtung ab 16.00 Uhr

Programmbeginn: 16.30 Uhr

Für Speis & Trank sorgen die Eltern der Klasse 4

 

Die Kinder aller Klassen und das Kollegium freuen sich auf Sie.

Wir kochen Kartoffelsuppe

Zum krönenden Abschluss unserer Einheit „Kartoffel“ kam es am letzten Mittwoch vor den Herbstferien. Nun wollten wir, die Klasse 3, eine der vielen Verarbeitungsmöglichkeiten der Kartoffel selbst ausprobieren und eine Kartoffelsuppe kochen. Schon 2 Tage vorher legten wir fest, wer welche Gemüsesorten mitbringen sollte. Wir benötigten außer Kartoffeln noch Karotten, Zwiebeln, Sellerie, Lauch und Petersilie. Nachdem das Gemüse für 4 Gruppen aufgeteilt wurde, ging die „Schnippelei“ auch schon los. Alles musste geputzt, geschält, gewaschen und klein geschnitten werden. Da blieben Unfälle auch nicht aus. Kleine Schnittwunden wurden schnell verarztet. Als es endlich ans Kochen ging, flog erst einmal die Sicherung heraus und legte den Strom im Klassenzimmer lahm. Schließlich zapften wir mit einem Verlängerungskabel Strom aus dem Flur. Schnell verbreitete sich der Duft der angerösteten Zwiebeln im Klassenzimmer. Nachdem diese mit Wasser aufgegossen und die Kartoffeln und das übrige Gemüse hinzugefügt werden konnten, mussten wir erst einmal warten, bis alles weich gekocht war. Solange beschäftigten wir uns mit einem Gedicht über den Kartoffelkäfer. Schon fingen aber die ersten Mägen an zu knurren. Jetzt nur noch pürieren und abschmecken und das Essen konnte beginnen. An zwei langen Tafeln wurde gespeist. Plötzlich wurde es still im Klassenzimmer und alle löffelten zufrieden ihre Suppe. Schnell war der erste Topf leer, viele wollten noch einen Nachschlag.  Mit vollem Bauch ging es, nach einem ereignisreichen Vormittag, nach Hause.

Am 28. Oktober veranstalteten wir, die Klasse 1 zum Abschluss unserer Herbstwerkstatt einen Herbsttag. Dank der Unterstützung einiger Eltern konnten wir schöne Aktionen – rund um das Thema „Herbst“- durchführen. Wir starteten um 8.50 Uhr gemeinsam in der Klasse mit unserem Herbstlied. Von dort aus wurden wir an eine der vier verschiedenen Stationen verteilt. Nachdem wir mit einer Station fertig waren, durften wir auch schon zur nächsten Station weiter. So hatten wir die Möglichkeit, ein Windlicht aus Herbstblättern und Herbstfrüchten anzufertigen, einen Igel zu basteln, einen Bilderrahmen mit bedruckten Herbstblättern herzustellen und kleinen Igel selbst zu backen. Die Blätter und Früchte hatten wir die Woche zuvor mit Frau Krüger gesammelt und zu Hause getrocknet.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für den abwechslungsreichen und schönen Herbsttag!

Einen ganz besonders anderen Schultag erlebten die Kinder der 2.Klasse am letzten Mittwoch. Der Kürbis-Projekt-Tag stand an. Mit Laufzetteln für 4 verschiedene Kürbis-Stationen, die von den  Eltern betreut wurden, machten sich die Kinder auf zum Backen und Kochen, Basteln von Laternen, Herstellen von Windlichtern und in die Lese- und Schreibstube. In diesen kleinen Workshops konnten die Kinder ihre gestalterischen Fähigkeiten beim Ausschneiden und Zusammensetzen der Laternen und dem Bekleben von Gläsern, sowie ihre Lese- und Schreibkompetenzen bestens anwenden. In der Koch- und Backküche war die Stimmung prächtig. Von hier zog sich der Duft nach leckeren mit Frischkäse gefüllten Kürbis-Muffins und herzhafter Kürbissuppe durch das ganze Schulhaus. Alle Kinder, ihre Lehrerin Frau Tatschke und die Betreuer setzten sich in der letzten Unterrichtsstunde gemeinsam an eine herbstlich gedeckte Tafel zum Essen und genossen in gemütlicher Runden die Leckerbissen.

Den krönenden Abschluss dieses Projekttages bildete aber die Nachtwanderung am folgenden Abend. Hier kamen die selbst gebastelten Laternen und Windlichter vom Vortag zum Einsatz kommen. Pünktlich um 19:00 Uhr trafen sich die Kinder, gut gerüstet, zu ihrer ersten Nachtwanderung. Begleitet von der Lehrerin und einigen Eltern ging es nun durch die Dunkelheit in Richtung Spechbacher Wald. Fröhlich singend zogen die „Kleinen“ mit ihren Laternen von dannen und erlebten auf Ihrem Weg so manche Überraschung. Waldgeister kamen aus den Gebüschen oder versteckten sich hinter den Bäumen und eine freiwillige  Mutprobe wurde von jedem bestanden. ­­Alle Kinder und Erwachsenen hatten riesigen Spaß. Nach fast eineinhalb Stunden war die Tour durch den Wald beendet. Auf dem Schützenplatz konnte man sich mit Kinderpunsch oder Glühwein und frischen Brezeln aufwärmen und stärken. Diese erlebnisreichen Aktionen werden den Kindern wohl noch lange in Erinnerung bleiben.



 

Am 21.Oktober 2011 folgten wir, die Klasse 1 und zwei Mamas der Einladung der Schloss-Apotheke in Eschelbronn. Die Schloss-Apotheke feierte in dieser Woche ihr 40-jähriges Jubiläum und hatte uns zu diesem Anlass zu einer Gummibären-Gießaktion eingeladen. Dort angekommen zeigte uns Herr Rudolf Albrecht wie man traditionell Gummibären goss. Dabei gewährte er uns tiefe Einblicke in die Kunst und Geheimnisse des Bärchengießens. Spannend war zu erfahren, woher die bunte Farbe der Bärchen kommt: das Grün stammt von Kiwi, Spinat und Brennnessel, das Rot von der Kirsche und roter Beete, Gelb von Curcuma, und leider gibt es bisher keinen natürlichen blauen Farbstoff und daher auch keine blauen Bärchen. Anschließend durften wir unser eigenes Gummibärchen gießen, welche wir am Folgetag abholen konnten. Während unserer Kochstunde durfte natürlich auch ausgiebig genascht werden. Hmmm warme flüssige Bärchenmasse direkt aus dem Topf! Da wir uns als durchaus geschickt erwiesen, erhielten wir zum Abschluss sogar alle eine offizielle Urkunde mit der Bezeichnung „Junior-Gummibären-Gießer“.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Schloss-Apotheke für dieses Erlebnis.

 

 

 

 

 

Lesetag=Frederick Tag in der Grundschule

Warum Frederick Tag?

Mit dem Ziel bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Lust am Lesen zu steigern, wurde der Frederick Tag 1997 initiiert. Das Land Baden-Württemberg wirbt seither jährlich in der Zeit um den 20. Oktober mit dem Frederick Tag für eine aktive Leseförderung, für eine Verbesserung der Lesekompetenz sowie den Umgang mit Literatur. Seinen Namen hat der Frederick Tag in Anlehnung an das bekannte Kinderbuch „Frederick“ von Leo Lionni bekommen:
Während die anderen Mäuse Vorräte für den Winter sammeln, sammelt Frederick lieber Wörter, Farben und Sonnenstrahlen. Als die Wintertage grau und lang werden, steuert Frederick seinen Teil zur Überwinterung bei und erzählt mit seinen „Vorräten“ wunderschöne Geschichten und wird zum Dichter ernannt.

Warum ist Lesen so wichtig? Lesen ist ein Schlüssel, der das Tor zum Verstehen der Welt weit öffnet. Für Kinder bedeutet Lesenkönnen den Eintritt in die große Welt des Wissens, des Verstehens und der Fantasie. Lesen unterhält und bildet, es stärkt das Selbstbewusstsein und fördert die Kreativität. Je lebendiger, früher und interessanter Kinder an den Umgang mit Büchern und Medien herangeführt werden, umso größer ist die Aussicht auf lang anhaltenden Erfolg.

Kindern die Begeisterung für das Lesen und die Literatur nahe zu bringen bzw. den Spaß daran zu erhalten, ist die zentrale Motivation und Zielsetzung des Frederick Tages. Alle Lehrkräfte, Herr Pfahler sowie Frau Mack und Frau Langenstein lasen am Montag, den 24. Oktober 2011 den Kindern aus bunter Kinderliteratur vor. Dazu verteilte man sich in Kleingruppen im Schulhaus und dem Vorraum der Sporthalle, um ungestört die Olchis, Winnie the Witch, Oskar unter Verdacht, der Regenbogenfisch, Gespensterjäger, die schönsten Sagen, Karius und Baktus und  der letzte Vampir zu hören.  Groß und Klein hat die Aktion gefallen und einige Kinder haben bereits die vorgelesenen Bücher ausgeliehen, um sie Zuhause zu Ende lesen zu können.

Im Namen der Kinder nochmals vielen Dank an Frau Mack, Frau Langenstein und Herrn Pfahler.

 Drachenfest 2011

 

Juheirassa der Herbst ist da,

Kinder packt die Drachen aus

und kommt mit uns zur Wiese raus.

Wir laden zum diesjährigen Drachenfest ein.

Es darf kommen Groß und Klein.

Auf der großen Wiese Richtung „Sperbelbaum“

Gibt’s zum Drachensteigen ganz viel Raum.

Am Montag, 03. Oktober 2011 um 14.00 Uhr

Kaffee und Kuchenspende erbeten.

Tassen und Teller bitte selbst mitbringen.

 Es laden ein: Die Nachsitzer e.V.

Einschulungsfeier

2011/2012

19 stolze Erstklässlerinnen und Erstklässler wurden am Samstag, den 17.09.11 in Spechbach eingeschult. Die Klassen 2-4 hatten ein umfangreiches Rahmenprogramm für die Feier einstudiert – sie gaben Lieder, Gedichte, Sketche, Tänze und ein kleines Theaterstück in der Turn- und Festhalle zum Besten. Pfarrer Fritz spendete allen Kindern Gottes Segen und dann ging es für die „frisch gebackenen“ Erstklässler zur ersten richtigen Schulstunde mit ihrer Klassenlehrerin Frau Krüger in die Schule. In dieser Zeit wurden die Erwachsenen von Eltern der Klasse 2 bewirtet.

Vielen Dank allen Helfern, dem Bauhof für den Bühnenaufbau, Herrn Zappe und Herrn Pfahler für die Technik und vor allem den Eltern der Klasse 2 für die Bewirtung und Bestuhlung der Halle. Herzlichen Dank auch an das Apfelhäusl, das uns auch in diesem Jahr einen großen Korb schöner, knackiger Äpfel für die Kinder gespendet hat.

Hier noch ein paar Eindrücke:

Sehr geehrte Eltern unserer Grundschule,

nur noch wenige Tage, dann ist das Schuljahr zu Ende und die Ferien beginnen.

Blicken wir auf das Schuljahr zurück, sehen wir neben dem alltägliche Unterricht viele Aktionen unserer kleinen Schule. So zum Beispiel Theaterfahrten, Lerngänge zu Bauernhof, Feuerwehr und Bücherei, Mitmachtheater, gemeinsames Schlittenfahren, Fasching, Landheim, Fußballturnier… Kleine Reportagen darüber finden sie auf unserer Homepage www.kleinespechte.de. Hierfür allen Kollegen und helfenden Eltern ein herzliches Dankeschön im Namen aller Kinder.  Einen besonderen Dank den Eltern, die uns beim gemeinsamen Frühstück unterstützen konnten.

Unser Förderverein und viele weitere Spender ermöglichten uns den Bau der Spielanlage auf dem Quartiersplatz – auch hierfür Danke und die Bitte, den Förderverein weiterhin tatkräftig zu unterstützen.

Danke auch den stets engagierten Elternbeiräten – ohne Sie und ihre Organisationshilfe wäre vieles nicht möglich gewesen.

Den Schülern, die unsere Schule verlassen werden, wünsche ich viel Erfolg für ihre Zukunft.

Ihnen allen in den bevorstehenden Ferien eine gute Zeit und ein gesundes Wiedersehen zum neuen Schulbeginn im September.

Im Namen des Kollegiums

Rafael Keilhauer

 

Die Schule beginnt für die Klassen 2-4 am 12. 09. 11  zur 2. Stunde und endet nach der 5. Stunde.

Einschulungsfeier der neuen Erstklässler: Samstag, 17.09.11 um 10.00 Uhr, Sporthalle

Das Schuljahr geht zu Ende und somit auch der Schwimmunterricht der Klasse 2!
Heute konnten 10 Kinder ihr Seepferdchenabzeichen stolz entgegennehmen.
Herzlichen Glückwunsch an:
Alexander, Elisa, Tolga, Louisa, Roman, Alexandra und Güliz, Arthur, Jasmin und Anastacia.
Vier Kinder hatten bereits ihr Abzeichen und die Anderen üben noch fleißig weiter!

Vielen Dank auch an Frau Kraus für ihren tollen Schwimmunterricht!

Inzwischen haben unsere Erstklässler alle Buchstaben gelernt und Freude am Lesen entwickelt. Am 10. Juni besuchten sie mit ihrer Lehrerin die Spechbacher Bibliothek, in der sie herzlich von Frau Werle empfangen wurden.
Die Bibliothekarin erklärte den Kindern, wie die Bücherei funktioniert und las ihnen eine fantasievolle Geschichte von Cornelia Funke vor. Anschließend wurde eifrig in den Büchern gestöbert und gelesen. Jedes Kind durfte sich eine Ferienlektüre seiner Wahl ausleihen.
Ein herzliches Dankeschön an Frau Werle!

Am Mittwoch, den 1. Juni fuhren wir mit 20 Kindern der Klassen 3 und 4 zu einem Grundschul-Fußballturnier nach Mauer. Hoch motiviert spielten wir trotz Regen und überraschend kühlem Wetter mit 2 Jungenmannschaften und einer Mädchenmannschaft gegen die Schulen aus dem näheren Umkreis. Leider kamen unsere Jungs trotz vollem Einsatz nicht über die Vorrunde hinaus.
Die Mädchen gingen als klare Favoritinnen ins Endspiel, denn sie hatten kein einziges Spiel bis dato verloren. Leider verließ sie gerade hier das Glück und so mussten sich die Mädchen als unglückliche 2. Sieger geschlagen geben und den Jubel den Gegnerinnen überlassen.

Ab zum Dilsberg

Am Mittwoch den 11. Mai 2011 wanderten wir, die 4. Klasse zum Dilsberg. Dafür trafen wir uns um 7.45 Uhr auf dem Schulhof. Zum Glück fuhren uns 3 Mütter bis zum Golfplatz in Lobenfeld, sodass wir es gar nicht mehr so weit hatten. Nach einer pausenreichen Wanderung quer über den Platz erreichten wir schon bald die Jugendherberge. Da wir so schnell gewandert waren, kamen wir überraschenderweise noch vor unserem Gepäck an.
Nach einem Versper auf der Burg trafen wir unseren Reiseleiter Herrn König.
Durch viele spannende Spiele im Burggarten wurden wir überprüft, ob wir als Ritter geeignet waren.
Natürlich meisterten wir alle Aufgaben, wie z.B. Heißer Draht und Schlüsseljagd, perfekt und wurden so feierlich zu Rittern geschlagen.
Da es dann schon 16 Uhr war, durften wir unsere Zimmer beziehen und auspacken. Die Jungs schliefen im Schlossgarten, die Mädchen im Burggarten, Herr Keilhauer und Frau Kollmann bezogen die Quartiere für den Burgvogt und das Gendarmeneck.
Die Bettenverteilung verlief unverhofft  reibungslos.

Der Rest des Nachmittags wurde für Tischtennis und Brettspiele genutzt.

Um 18 Uhr gab es dann im Marstall leckeres Essen.
Als Vorspeise konnte man sich am Salatbuffet bedienen. Auf dem Servierwagen angerichtet standen dann leckere Wiener mit Kartoffelsuppe zum Abholen bereit. Den Abschluss bildeten dann noch Pfannkuchen, gefüllt mit Quark und Rosinen.

Nach dem anstrengenden Tag fielen wir sehr müde ins Bett. Nach langem Quatschen schliefen wir dann schließlich auch ein.

Von Joanna und Sina

Spannende Schlossbesichtigung

Am Donnerstag besuchten wir das Heidelberger Schloss. Gleich nach dem Frühstück ging es mit dem Bus nach Heidelberg. Dort angekommen, mussten wir 300 Treppenstufen hochlaufen! Auf dem Schlosshof erwartete uns schon unsere Führerin, Frau Streib. Während der Führung erzählte sie uns allerlei Geschich­ten über das Schloss. Eine davon war besonders gruselig. Sie handelte von der geköpften Maria und ging so:

Es lebte einmal Kurfürstin Maria mit ihrem Kurfürst Ludwig auf dem Schloss. Als dieser auf Reisen war, besuchte ein Ritter Maria. Mit ihm spielte Maria Schach, damit ihr nicht langweilig war. Ludwig hörte davon und fragte sie: „Warst du mir auch immer treu?“ „Aber ja!“, versicherte Maria ihm. Ludwig traute ihr nicht und ließ sie köpfen. Nach ein paar Tagen fand er heraus, dass seine Frau die Wahr­heit gesagt hatte.

Seither spukt Maria bei Neumond um Mitternacht durch den Schießbunker. Mit dem Kopf unter dem Arm geistert sie durch die Wände und ruft nach ihrem Ludwig, um ihm zu sagen, dass sie die Wahrheit gesprochen hatte.

Der TAG hat echt gruselig Spaß gemacht!

von Marie, Sarah und Valentine

 

Die Schifffahrt

Am Donnerstagmorgen liefen wir schon früh von der Jugendherberge Dilsberg los zu der Bushaltestelle, die aber zum Glück nicht weit weg war. Dort angekommen warteten wir ein paar Minuten auf den Bus. Dann war der Bus da, und wir fuhren nach Heidelberg. Dort schlenderten wir etwas durch die Altstadt. Anschließend gingen wir Richtung Schloss. Wir mussten 314 Treppenstufen laufen, bis wir am Heidelberger Schloss angekommen waren. Nach der Führung von Frau Streib fuhren wir wieder mit dem Schiff zurück. Es gab zwei Ebenen unter Deck und eines im Freien. Natürlich waren wir auf dem Oberdeck. Als es endlich losging, wackelte das Schiff etwas, aber dann wurde es ruhig. Bald kam auch schon die erste Schleuse, dort fuhren wir mit dem Schiff hindurch. Langsam stieg das Wasser in der  Schleuse an. Nach einer langen Zeit wurden wir mit einem Ruck aus der Schleuse geschuckt. Wir fuhren eine Weile still weiter. Dann kam schon wieder eine Schleuse, aber diesmal brauchten wir nicht so lange warten, weil nebenan auch ein Schiff stand. Nach etwa einer Stunde sind wir am Ziel angekommen. Aber leider waren wir noch nicht in Dilsberg, denn den Rest des Weges sind wir mit dem Bus gefahren. Es war ein wunderschönes Erlebnis.

geschrieben von Sina

Die Aufgaben des Zauberers

Am letzten Tag unseres Ausfluges sind wir nach Neckersteinach gewandert Wir sind über die Schleuse gelaufen und haben gesehen ,wie so eine Schleuse funktioniert.
Als wir an der Hinterburg ankamen, war sie von einem Zauber umgeben. Um den Zauber zu lösen, mussten wir viele Aufgaben erfüllen.  Herr König, unser Burgführer hatte einen Zettel vom Zauberer bekommen.

Darauf stand:

–        Vertrauensspiel
–        Zauberkreis
–        Heißer Draht
–        Zuzwinkern

Vertrauensspiel: Als erstes streckten wir immer paarweise die Arme aus, dann rannte einer durch die Arme der Paare durch. Bevor die Arme berührt wurden, mussten die anderen Paare die Arme herunterlassen.

Zauberkreis: Herr König machte mit einem Seil einen Kreis.Alle stellten sichhinein.

Wenn wir es schaffen in dem Kreis zu stehen, wurde der Kreis enger und enger, bis wir nicht mehr reinpassten.

Heißer Draht: An Gegenständen wurde ein Seil befestigt. Man musste alle Klassenkameraden über das Seil transportieren ohne das sie das Seil berühren und ohne zu hüpfen und man darf sie nicht herunterfallen lassen. Wenn einer das Seil berührte mussten alle wieder zurück und wir mussten dann wieder von vorne beginnen.

Als alle Aufgaben erfüllt waren, erschien auf einem Stein ein Kreis.

Wir suchten und suchten den Stein. Als wir den Stein fanden, sind wir schnell zu Herrn König gerannt und haben die Schatztruhe bekommen. In der Schatztruhe waren Süßigkeiten.

Das war ein schöner Tag.

geschrieben von Kevin

Das Heidelberger Fass

Im Mai 2011 waren wir auf einer dreitägigen Klassenfahrt in Dielsberg. Unter anderem besuchten wir das Heidelberger Schloss. Die Fremdenführerin Frau Streib zeigte und erklärte uns viele Dinge. So führte sie uns auch zum Heidelberger Fass. Dieses ist das größte Weinfass auf der Welt. Es passen 222.000 Liter Wein hinein, und man benötigte 100 Eichenstämme um es zu bauen.

Frau Streib erzählte uns auch die Sage von Perkeo dem Gaukler. Er wohnte in Nürnberg und belustigte dort die Leute. Eines Tages besuchte der Kurfürst aus Heidelberg Nürnberg, und lud Perkeo nach Heidelberg ein. Es gefiel Perkeo sehr gut in Heidelberg, und der Fürst gab Perkeo die Aufgabe das Heidelberger Fass zu bewachen. Als Lohn durfte er unter anderem 20 Flaschen Wein pro Tag trinken. Schnell hatte sich Perkeo an die 20 Flaschen Wein pro Tag gewöhnt und trank nichts anderes mehr. Einmal hatte er dann jedoch ausversehen ein Glas Wasser in der Hand. Als er es nichts ahnend in einem Zug austrank, kriegte er so einen Schrecken, dass er auf der Stelle tot umfiel!

Nach dieser spannenden Sage, durften wir noch auf das Heidelberger Fass drauf steigen. Frau Streib berichtete uns noch von vielen anderen Sagen und Geschichten. Es war ein aufregender Tag!

geschrieben von Marten

Ein großer Schrecken

Während unserer dreitätigen Klassenfahrt nach Dilsberg machten wir, die Klasse 4,  am letzten Tag zusammen mit unserem Reiseleiter Herrn König und unseren Lehrern eine magische Expedition in der Hinterburg in Neckarsteinach.
Als wir den bösen Zauberer überführt hatten, machten wir uns fertig zum Aufbruch.
Wir nahmen eine Abkürzung. Plötzlich bemerkte Frau Kollmann, dass Benjamin fehlte. Auch Paula und Sina waren nicht mehr da.
Erst riefen wir laut nach ihnen, dann beschlossen wir den Weg zur Burg zurückzugehen, um nach ihnen zu suchen.
Dort trafen wir auf Herrn König, der gerade beim Zusammenpacken war. Er sagte, dass Paula, Sina und Benjamin den Weg zurück gelaufen sind, den wir hergekommen waren. Wir teilten uns in Gruppen ein.
Frau Kollmann, Sarah, Marie, Marten und ich gingen den Weg zurück, den wir hergekommen waren.

Herr Keilhauer lief mit dem Rest die Abkürzung. Zum Glück hatte ich das Gegenstück zum Walkie Talkie dabei, das andere hatte Benjamin.
Ich versuchte ein paar Mal mit Benjamin Kontakt aufzunehmen, doch Benjamin antwortete nicht.

Irgendwann schaffte ich es, mit Benjamin Kontakt aufzunehmen.  Auf Anweisung von Frau Kollmann gab Luca durch das Walkie Talkie den Drei die Anweisung, langsam und vorsichtig zurückzukommen. Unversehrt kamen die Drei bei uns an.
Herr Keilhauer spendierte uns auf diesen Schrecken ein leckeres Eis zur Beruhigung.
Wir waren uns jedoch alle einig, dass es trotz kurzer Aufregung ein schöner Tag war.

Geschrieben von Luca und Marten

 

Zum Schluss ein kleiner Schreck!

An unserem letzten Tag in Dilsberg während unsers Landschulheim – Aufenthalts, hatten wir noch ein kleines Abenteuer.
Auf der Hinterburg in Neckarsteinach hatten wir alle Aufgaben des Zauberers gut und vollständig hinter uns gebracht, außer eine. Die letzte Aufgabe war ein Vergnügen. Es war das Zuzwinckerspiel und alle kannten es. Aber mitten im Spiel, als wir viel Spaß hatten, tauchte ein Mann mit einem unangeleinten Hund auf und lief an uns vorbei. Aber der Hund kam auf unsere Kindermenge sofort zugelaufen.

Es war ein kleiner schwarzer Terrier der ein halbes Jahr alt war und war deshalb sehr verspielt . Der Hund begrüßte alle, indem er jeden von uns ansprieng. Da mussten alle lachen. Der Terrier biss Luca leicht in den Schuh. Aber Marten, der vor Hunden richtig viel Angst hat, fand das gar nicht lustig. Und als der Hund auf Marten zukam, rannte er so schnell wie möglich weg, aber fiel dabei immer wieder hin.

Herr Keilhauer kam rettend herzu und stellte sich schützend vor Marten. Nun sprang der Hund Herr Keilhauer an. Da kam der Besitzer und nahm seinen Hund auf den Arm.
Er entschuldigte sich noch und ging von dannen. Inzwischen ging es Marten schon besser und wir lachten über unser Abenteuer.

geschrieben von Benjamin

Verloren!

Nachdem wir alle Aufgaben die uns der Zauberer gestellt hat erledigt hatten packte die ganze Klasse zusammen. Sina trank  was dann schlug Herr König Paula noch zum Ritter. Wir drehten uns um und bekamen einen riesigen Schreck, da stand nämlich nur noch Benjamin der anscheinend noch gar  nicht bemerkt hatte das die anderen spurlos verschwunden waren. Die beiden Mädchen klärten den Jungen auf und machten sich zusammen auf den Weg die anderen zu suchen. Doch schon an der ersten Kreuzung waren wir uns nicht einig; Benjamin meinte :  „ Wir müssen nach rechts.“  Paula widersprach ihm : „Nein wir müssen nach links.“
Wir entschieden uns für den rechten Weg. Kurz darauf kam auch schon die nächste Kreuzung. Diesmal  war es genau umgekehrt der Junge wollte nach links ,die Mädchen nach rechts. Nach einer kleinen Diskusjion entschieden wir uns für den Weg von Benjamin.  Irgendwann fiel dem Jungen ein, dass er ja noch das Walkie -Talkie von der Schatzsuche hat, dasselbe wie Luca.  Sofort funkte er den Klassenkameraden an und was für ein Glück  er hatte es gehört. Aufgeregt rief die Lehrerin von hinten wir sollen zum Kartenautomat kommen.

geschrieben von Paula

 

Wie jede 4.Klasse machten auch wir die Fahrradprüfung. Am Montag, den 2. Mai trafen sich alle schon um 7:30 Uhr im Klassenzimmer, da wir den Bus um 7:45 Uhr nach Sinsheim nicht verpassen wollten. Dort angekommen trafen wir den Polizisten Herr Brus, später besuchte uns  noch sein Kollege Herr Hotz.
Nachdem sie uns einige Fragen gestellt hatten, durfte sich endlich jeder von uns ein Fahrrad aussuchen.
Wir übten das Fahren im Kreisverkehr,   das Rechtsabbiegen, rechts vor links und das Umfahren einer Baustelle. In der Pause durfte die ganze Klasse einen Film anschauen, in dem es darum ging, was passieren kann, wenn man keinen Helm trägt.
Zum Abschluss veranstalteten die beiden Polizisten mit uns noch ein Spiel: Wer beim Radeln einen Fehler machte, musste ausscheiden. Am Ende hießen die Sieger Benjamin und Paula.
Später bei der Bushaltestelle sahen wir einen Mann mit Rock. Das sah ganz schön komisch aus. Wir waren doch nicht in Schottland, oder?! Als nach langem Warten der Bus  kam, waren wir froh, dass wir einen Sitzplatz ergattern konnten. Endlich in Spechbach angekommen waren alle erschöpft.

Unser nächster Termin fand zwei Wochen danach statt, also am 16. Mai. Diesmal waren wir ganz schön aufgeregt, denn heute fand die Prüfung statt. Nachdem wir das Linksabbiegen geübt hatten, war es auch schon so weit. Denn jetzt hieß es 10 Minuten lang: volle Konzentration. Alle waren erleichtert, als die Testphase um war.
Glücklicherweise hatte die ganze Klasse bestanden. Zum  krönenden Abschluss machten wir ein Kettkarrennen. Meine Mannschaft gewann. Was für eine spaßige Aktion!
Auf dem Rückweg zum Bahnhof zählten wir Hundehaufen. Wir fanden über 100 Stück !

Das waren echt zwei tolle Tage in Sinsheim.

geschrieben von Paula

Am Montag, den 16. Mai machten wir einen Ausflug. Zuerst wanderten wir durch den Wald. Als wir am Bauernhof ankamen, waren wir etwas erschöpft. Nun führte uns Familie Jungmann herum. Im Kuhstall gab es viele kühe. Bei den Kälbchen war eines erst einen Tag alt. Die Melkmaschine war toll. Zum Schluss gingen wir nach Hause.
Mir gefiel es.
Maurice

Am Montag, den 16. Mai machten wir einen Ausflug auf den Bauernhof. Die Familie Jungmann führte uns herum. Wir sahen Kälbchen, Kühe, Enten und Hunde. Später wanderten wir wieder zurück. Alle wollten nicht gehen. Uns hat es sehr viel Spaß gemacht. Danke an die Familie Jungmann.
Sophie

Spielanlage eingeweiht – DANKE!

– wenn jeder Gemeindehaushalt mit dem „Rotstift“ korrigiert werden muss, wenn an jeder Ecke gespart werden muss, dann muss man schon besonders kreativ sein um solche Projekte, wie auf dem Schulhof zu realisieren!
Dank der guten Zusammenarbeit zwischen Schule, Rathaus, Spechbacher Fördervereine, Gewerbetreibende, Gemeinderat und der Bürger ist es uns gelungen einen großen Wunsch unserer Grundschüler zu erfüllen – die römische (Wehr)spielanlage „Vicus Nediensis“ auf unserem Schulhofspielplatz.
Die Einweihung fand im passenden Rahmen am vergangenen Sonntag bei REWE-Kindersekt (…schmeckt ja nach Apfelschorle…) anlässlich des Sommertagsumzuges statt. Schon dort…aber auch noch mal hier an dieser Stelle möchten wir uns bei folgenden Sponsoren und Helfern bedanken:
Fa. Getränke CHRIST, VOLKSBANK Neckartal, Richard Emondts Stiftung, Förderverein „SPECHT“, Förderverein „Die NACHSITZER“, Naturkosmetik Christ–Zimmermann, Firma Zapf Gewerbebau, bei der Jungen Union Spechbach und natürlich beim Gemeinderat, sowie bei Herrn Hans–Peter Miesel und bei Rolf Reuther.
Ohne Sie, wäre es uns nicht möglich gewesen, diese tolle Spielanlage zu realisieren.
Hier haben viele Kräfte im positiven Sinne gemeinschaftlich gewirkt und haben wieder einmal mehr deutlich gemacht, dass unsere Welt nicht nur durch Vollkaskomentalität getragen wird!
DANKE! (Bgm Zim)

 

Am 21. März 2011 gastierte das Mitmachtheater Käfer&Co bei uns. Neben dem Spaß, am Theaterstück aktiv mitzuarbeiten, wurden im Verlauf des Stücks wichtige Sozialkompetenzen thematisiert und die Kinder auf altersgemäße Weise dafür sensibilisiert: Konfliktlösung und Streitkultur,  Mobbing, Selbstbild, Selbstwert und Selbstannahme sowie das Anderssein akzeptieren zu lernen.

Das Theaterstück selbst handelte von Babsi Biene und ihren Freunden. Diese  sind eine eingeschworene Gemeinschaft. Sie bestimmen, wer in der Klassengemeinschaft akzeptiert wird und wer nicht. Auch auf dem Wandertag der Insektenschule spucken sie große Töne und machen Uwe Weberknecht so richtig fertig. Obwohl Rita Raupe ihm beisteht, kann Uwe sich nicht gegen die Babsi-Bande wehren und wird immer verzweifelter. Doch da zieht plötzlich ein Gewitter auf….

Die Kinder waren mit Begeisterung dabei und freuen sich schon auf nächstes Jahr…

 

Ob Sonne, Schnee oder auch Regen
Fastnacht ist ein wahrer Segen,
denn jeder darf ein anderer sein
der eine groß, der andere klein,
der eine laut, der andere leise,
mit und auch ohne Meise.
Total egal hier gilt kein Maß,
es geht ganz einfach nur um Spaß!  (A. Schmidtmann)

Und Spaß hatten wir:

Am Montag machte die 4. Klasse einen Besuch bei der Feuerwehr. Herr Rudewig zeigte uns auf Folien was die Feuerwehr alles macht.
Danach führte er uns in die Fahrzeughalle. Es gibt ein Löschgruppenfahrzeug, einen Unimog und ein Gruppenfahrzeug.
Wir durften mit dem Gruppenfahrzeug ins Schützenhaus fahren. Dort angekommen, machte er die Sirene an.
Kevin durfte den Feuerwehranzug anziehen. Er erklärte uns noch, wie man sich bei einem Brand verhalten soll.

Sina und Paula

 

Der Jugendberater der örtlichen Volksbank, Herr Voigt, hat der Schule im Namen der Volksbank Neckartal e.G. zwei Fußbälle geschenkt.
Hierfür recht herzlichen Dank.

Die Termine, soweit bekannt:

Gymnasium Neckargemünd: 25. 2. ab 16:30 Uhr

Realschule Waibstadt: 16.03., 17:30 Uhr

Stephen-Hawking-Schule Neckargemünd: 24.2. ab 14:00 Uhr

Adolf-Schmitthenner-Gymnasium: Montag, den 28.02.

 

 

NeckarbischofsheimAdolf-Schmitthenner-GymnasiumDienstag, 22.03.2011
Mittwoch, 23.03.2011
8-13 Uhr und 14-17 Uhr
8-13 Uhr und 14-16 Uhr
NeckargemündSchulzentrum, GymnasiumDienstag, 22.03.2011
Mittwoch, 23.03.2011
8-12 Uhr und 14-16 Uhr
NeckargemündSchulzentrum, RealschuleDienstag, 22.03.2011
Mittwoch, 23.03.2011
8-12 Uhr und 14-16 Uhr
WaibstadtRealschuleDienstag, 22.03.2011
Mittwoch, 23.03.2011

Am Montag, den 20. Dezember war die ganze Schule zum Schlittenfahren in „Holzhausen“.
Hier ein paar Eindrücke davon:

Sehr geehrte Eltern, hier einige Termine und Infos zur Planung:

  • Letzter Schultag vor Weihnachten: Dienstag, 21.12.2010 –Ende in der Kirche-
  • Weihnachtsgottesdienst der Grundschule

Am Dienstag, den 21.12.10 wird die Grundschule mit einem feierlichen Weihnachtsgottesdienst in der katholischen Kirche um 11.00 Uhr das Jahr ausklingen lassen.

Hiermit sind Sie alle herzlich eingeladen, mit uns diesen Gottesdienst zu feiern.

Nach dem Gottesdienst endet der Unterricht (gegen 11.40 Uhr), die Kinder können von dort aus nach Hause und gehen nicht zurück in die Schule.

Weitere Termine im neuen Jahr:

  • Das gemeinsame Frühstück startet in der 2. Schulwoche nach Weihnachten: Dienstag 18. Januar 2011
  • Ausgabe Halbjahresinformationen: Freitag, 04. Februar
  • Elternsprechtag: Kerntag ist der 16. Februar

Im Namen des Kollegiums wünsche ich Ihnen allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Neue Jahr.

Am 9. Dezember fuhren die 3. und 4. Klasse ins Weihnachtstheater. Mit Frau Rodriguez, Herrn Keilhauer, Herrn Pfahler, mit dem Bus und der S-Bahn ging es nach Heidelberg. In der Theaterwerkstatt schauten wir uns „Eine Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens an.
In dem Stück ging es um Mr. Scrooge, um die Familie Cratchit, um Mr. Marley und um drei Geister, die Scrooge seine Vergangenheit, seine Gegenwart uns seine Zukunft zeigten. Scrooge war nämlich ein Geizkragen, der sehr reich war. Aber er war auch sehr allein. Auch am Weihnachtstag.
Durch die Geister erfuhr er, dass Weihnachten ein schönes Fest sein kann. Mit viel Liebe und Freude.
Nach dem Theater wanderten wir staunend über den Heidelberger Weihnachtsmarkt.
Als wir über die Straße gingen, sahen wir einen Bus voller Japaner! Wieder in Spechbach, an der Schule angekommen, liefen wir begeistert nach Hause. Es war ein toller Tag und das Beste war, wir hatten keine Hausaufgaben auf!

Von Marie Müller & Valentine Bulla





Zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes versammelten sich viele Grundschulkinder und Lehrer auf dem Hallenvorplatz.
Als erstes sangen wir „Rudolf das kleine Rentier“ .
Anschließend führte die 4.Klasse das Gedicht „Die Weihnachtsmaus“ von James Krüss auf.
Danach folgte mit Begleitung von Herrn Winterbauer
„Runtergekommen, abgestiegen“.

Bevor wir „Jingle Bells“ sangen, spielten Joanna und Paula das Lied „Gelobet seist du, Jesu Christ“ auf der Flöte vor.

Zum Schluss folgte eine Rede von Herrn Bürgermeister Zimmermann.
Inzwischen verkaufte die Schule Plätzchen, Lebkuchen, Crepes und heißen Punsch.
Zur Krönung kam der Nikolaus auf einem Traktor angefahren und verteilte an alle Kinder Leckereien.

von Joanna und Paula, Klasse 4

Am 28.10.2010 füllte sich zu ungewohnter später Stunde die Grundschule Spechbach mit Leben. Wir (16 Zweitklässler) trafen am Abend mit Schlafsäcken, Proviant, Taschenlampen und etlichen Büchern bepackt in der Schule ein, um die Nacht darin zu verbringen. Das Klassenzimmer erstrahlt mit Hilfe von Kürbiswindlichtern, Skeletten, Lichterketten, Spinnenweben und selbst ausgehöhlten Kürbislaternen in einem schaurig schönen Halloweenglanz. Als unser Nachtlager aufgebaut und alles an Ort und Stelle verstaut war, konnte unsere Halloweenlesenacht beginnen.
Wir waren schon voller Spannung wie das bereits begonnene Buch „Der kleine Drache Kokosnuss im Geisterschloss“ aus gehen würde. Doch so leicht wollte es uns Klemenzia – ein Spukgeist aus dem besagten Buch – nicht machen. Wir fanden anstelle des Buches lediglich einen Brief von Klemenzia. Darin teilte sie uns mit, dass wir verschiedene Rätsel, die im Schulhaus versteckt sind, lösen müssen. Nur so konnten wir wieder an unser Buch gelangen. Doch wir entpuppten uns als wahrhafte Rätselmeister und so konnten wir schon nach kurzer Zeit gemeinsam das Ende lesen und unsere selbst gekochte Kürbissuppe genießen.
Anschließend bastelten wir passend zum Buch ein „Guckloch“ und spielten ein Halloween-Lesespiel, bevor wir uns mit einem Buch bewaffnet in unsere Schlafsäcke zurückzogen. Gerüchten zufolge sollen bei den letzten standhaften Lesern gegen 11.00 Uhr Augen und Taschenlampen erloschen sein. Die lange Nacht war uns am nächsten Morgen anzumerken, als einige Eltern zum Frühstücken kamen. Trotz der Müdigkeit waren wir aber alle begeistert über die Nacht und konnten es kaum glauben, dass Schule und Bücher so viel schaurigen Spaß bereiten können.

Verabschiedung Fr. Kraus

Verabschiedung Fr. Kraus

Am 21. Oktober 2010 verabschiedete die Grundschule Spechbach Irmhild Kraus nach 42 Jahren als Lehrerin in den wohlverdienten Ruhestand. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde gaben alle Klassen der Schule Lieder, Gedichte und Sketche zum Besten und machten deutlich, wie sehr Frau Kraus zu den Kindern und zur Schule gehört.
Irmhild Kraus´ beruflicher Werdegang begann  im Wintersemester 1967 / 68 mit dem Studium für das Lehramt an Volksschulen an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.
1971 legte sie ihre erste Staatsprüfung ab und arbeitete als angestellte Lehrerin für einige Monate ganz in der Nähe – an der GHS Eschelbronn.
Ihre erste Beamtenstelle verschlug Frau Kraus 1972 ins südbadische Messkirch. Nach einem für sie sicher langen Jahr wurde sie nach Sinsheim an die Theodor Heuss GHS versetzt. 1974 absolvierte sie dort auch ihre 2. Dienstprüfung und wurde an ihren Heimatort Wiesenbach versetzt.
Seit dem Jahr 1980, demnach 30 Jahre lang, unterrichtete sie hier in Spechbach. Sie war einige Jahre als Mentorin für Junglehrer tätig und 23 Jahre lang stellvertretende Schulleiterin dieser Schule.
Sie selbst verlässt mit einem weinenden und einem lachenden Auge die Schule. So kann sie jetzt im Ruhestand vieles genießen – und doch fehlt ihr etwas, denn für Frau Kraus war Lehrer sein stets viel mehr als nur einem Beruf nachzugehen – es war und ist für sie eine Lebenseinstellung.  42 Jahre lang Lehrerin sein, das bedeutet viel mehr als ungefähr 1500 Zeugnisse geschrieben und mehr als 1000 Schüler unterrichtet zu haben. Vielmehr steht es dafür, zwei Generationen von jungen Menschen geleitet und durch das eigene Vorbild geprägt zu haben.

Sehr geehrte Eltern der Grundschule,

hiermit möchten wir Sie informieren über:

Hausschuhe

Um die Verschmutzung der Böden zu begrenzen und zu verhindern, dass die Kinder den ganzen Morgen Winterstiefel tragen, bitte wir Sie, Ihrem Kind Hausschuhe in die Schule mit zu geben. Für jede Klasse stehen Schuhregale im Eingangsbereich.

Eltern im Schulhaus:

Besonders die Eltern der 1. und 2. Klasse bitten wir, Ihrem Kind nun zuzutrauen, alleine in Klassenzimmer zu gehen.  Verabschieden Sie sich bitte im Normalfall am Schuleingang. Natürlich können Sie, sobald Gesprächsbedarf mit einem Lehrer gegeben ist, weiterhin wie bisher, immer zu uns kommen.

Verkehrssituation

Wenn Sie ihr Kind mit dem Auto von der Schule abholen, beachten Sie bitte die allgemein gültigen Verkehrsregeln. In einer Spielstraße herrscht Vorfahrt für die Kinder, Schritttempo und Parkverbot am Straßenrand. Nutzen Sie bitte zur Sicherheit Ihrer Kinder die ausgewiesenen Parkflächen gegenüber. Die Flächen vor der Feuerwehr und DRK sind keine Parkplätze.

Terminvorschau:

11.11. Martinsumzug um 18:30 Uhr

27.11. Eröffnung des Weihnachtsmarktes mit allen Klassen 17:00 Uhr

Am 11.10.2010 war der „Tag des Buches“ in der Grundschule Spechbach.

Tag des Buches

Es wurden die Bücher „Das Geheimnis vom Dachboden“, „ Karlson vom Dach“, „Die kleine Hexe“, „Das Schaf mit dem Zitronenohr“, „Der Zauberlehrling“, “Das kleine Gespenst“, „Die Olchis im Zoo“ und „Specklock Holmes ermittelt in Ägypten“ vorgelesen. Jeder durfte sich aussuchen, welche Geschichte er hören wollte.
Zu jedem Buch wurde auch gebastelt, gemalt oder ein Film angeschaut. Beispielsweise bei „Specklock“ konnten wir Hieroglyphen ausprobieren, da das Buch in Ägypten spielt. Beim „Geheimnis vom Dachboden“ wurde eine Schatzkiste gebastelt und beim „kleinen Gespenst“ wurde gemalt.
Damit es so ein schöner Tag werden konnte, haben alle Lehrer, Frau Roth, Herr Pfahler und Frau Siller mitgeholfen.
Für uns Schüler war es ein ganz besonderer Schultag und wir hatten sehr viel Spaß.

Ach übrigens: Kinderbücher kann man immer mittwochs kostenlos in der katholischen öffentlichen Bücherei in Spechbach ausleihen.

Von Joanna Schleidt und Marie Müller

Die Ergebnisse der aktuellen Vergleichsarbeiten für alle Grundschulen im Land sind uns soeben zugegangen. Demnach wird den Kindern an unserer Schule sowohl in Deutsch als auch in Mathematik ein überdurchschnittliches Niveau im Vergleich zum Land BW bescheinigt.

Die genauen Ergebnisse finden sie unter: Schule im Vergleich

Einschulungsfeier am Samstag, den 18. September 2010

Einschulfeier 2010

In der vollbesetzten Sporthalle empfingen die Kinder der Klassen 2-4 am Samstag 14 neue Erstklässler mit ihren Eltern und Verwandten. Die Kinder führten gekonnt ein buntes Rahmenprogramm mit Liedern, Tanz und Theaterstück vor und Diakon Dr. Abele segnete im Anschluss die Kinder. Mit gemischten Gefühlen gingen die Erstklässler dann mit ihrer Klassenlehrerin ins benachbarte Schulhaus zur ersten richtigen Schulstunde. In dieser Zeit wurden die Erwachsenen von den Eltern der 2. Klasse bewirtet.  Nach Ende der Schulstunde zeigten die frisch gebackenen Erstklässlern noch mit stolzgeschwellter Brust den Eltern ihr neues Klassenzimmer und verabschiedeten sich dann ins kurze Wochenende.

Vielen Dank an die Eltern der Zweitklässler, die hier alles so schön vorbereitet hatten!

Herzlichen Dank allen Beteiligten für diesen schönen Morgen und für die liebevolle Aufnahme unserer Erstklässler in die neue Gemeinschaft. Herzlichen Dank auch an Familie „Müller Lenz“, die uns einen großen Korb voller schöner Äpfel geschenkt hat.